Ende einer Dienstfahrt: Wenn der Arbeitgeber auf Schadensersatz verzichtet

 - 

Ein Glas Wein zuviel, schon war es passiert: Ein Unfall mit dem Dienstwagen. Mit Totalschaden. Auf einer betrieblichen Fahrt. Doch das dicke Ende kam erst bei der Betriebsprüfung.

Nach dem Unfall zeigte sich der Arbeitgeber großzügig und verzichtete auf Schadensersatz. Das erfuhr das Finanzamt jedoch erst später während einer Betriebsprüfung. Konsequenz: Der Steuerbescheid des Fahrers wurde geändert und die Einkünfte um die Differenz zwischen dem Zeitwert des Pkw und dem Verkaufserlös erhöht. Denn so hoch wäre der Schadensersatz gewesen, den der Fahrer seinem Arbeitgeber hätte zahlen müssen.

Der Fahrer wehrte sich gegen die Behandlung des Verzichts auf die Schadensersatzforderung als zusätzlicher Arbeitslohn. Damit hatte er jedoch aus zwei Gründen keinen Erfolg:

  1. Unfallkosten sind durch die 1%-Regelung nicht abgegolten.
  2. Der Erlass einer Schadensersatzforderung führt zu einer Steuererhöhung, wenn die (hypothetische) Zahlung des Schadensersatzes nicht als Werbungskosten geltend gemacht werden darf. Das ist hier der Fall, denn der Unfall war auf die alkoholbedingte Fahruntüchtigkeit zurückzuführen.

Hätte der Fahrer dagegen in nüchternem Zustand „nur“ grob fahrlässig oder sogar vorsätzlich gegen die Verkehrsvorschriften verstoßen, wäre einer Abzugsfähigkeit als Werbungskosten nichts im Weg gestanden. Mit der Folge, dass bei einem Verzicht auf den Schadensersatz auch kein zusätzlicher Arbeitslohn entstanden wäre (BFH, Urteil vom 24.5.2007, Az. VI R 73/05).

Weitere News zum Thema

  • Kreative Ideen für begünstigten Arbeitslohn

    [] Als Arbeitgeber haben Sie viele Möglichkeiten, Ihren Mitarbeitern lohnsteuerfreien oder pauschal versteuerten Arbeitslohn zu zahlen: von Aufmerksamkeiten über Jobticket bis hin zu Warengutscheinen. Zu einigen Möglichkeiten gibt es interessante Neuigkeiten, über die wir Sie informieren möchten. mehr

  • Für den Arbeitgeber im Ausland: Welches Steuerrecht gilt?

    [] Die Antwort hängt natürlich von vielen Faktoren ab und kann daher unterschiedlich ausfallen. Wir zeigen Ihnen heute den Fall eines Arbeitnehmers, der bei einem in Deutschland ansässigen Unternehmen angestellt war und im Streitjahr gut drei Monate in Großbritannien für ein dort ansässiges Unternehmen tätig wurde, das zum selben Konzern gehörte. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.