Ende einer Dienstfahrt: Wenn der Arbeitgeber auf Schadensersatz verzichtet

 - 

Ein Glas Wein zuviel, schon war es passiert: Ein Unfall mit dem Dienstwagen. Mit Totalschaden. Auf einer betrieblichen Fahrt. Doch das dicke Ende kam erst bei der Betriebsprüfung.

Nach dem Unfall zeigte sich der Arbeitgeber großzügig und verzichtete auf Schadensersatz. Das erfuhr das Finanzamt jedoch erst später während einer Betriebsprüfung. Konsequenz: Der Steuerbescheid des Fahrers wurde geändert und die Einkünfte um die Differenz zwischen dem Zeitwert des Pkw und dem Verkaufserlös erhöht. Denn so hoch wäre der Schadensersatz gewesen, den der Fahrer seinem Arbeitgeber hätte zahlen müssen.

Der Fahrer wehrte sich gegen die Behandlung des Verzichts auf die Schadensersatzforderung als zusätzlicher Arbeitslohn. Damit hatte er jedoch aus zwei Gründen keinen Erfolg:

  1. Unfallkosten sind durch die 1%-Regelung nicht abgegolten.
  2. Der Erlass einer Schadensersatzforderung führt zu einer Steuererhöhung, wenn die (hypothetische) Zahlung des Schadensersatzes nicht als Werbungskosten geltend gemacht werden darf. Das ist hier der Fall, denn der Unfall war auf die alkoholbedingte Fahruntüchtigkeit zurückzuführen.

Hätte der Fahrer dagegen in nüchternem Zustand „nur“ grob fahrlässig oder sogar vorsätzlich gegen die Verkehrsvorschriften verstoßen, wäre einer Abzugsfähigkeit als Werbungskosten nichts im Weg gestanden. Mit der Folge, dass bei einem Verzicht auf den Schadensersatz auch kein zusätzlicher Arbeitslohn entstanden wäre (BFH, Urteil vom 24.5.2007, Az. VI R 73/05).

Weitere News zum Thema

  • Steuerliche Behandlung von Dienst(Elektro-)Fahrrädern

    [] Wer vom Arbeitgeber ein Fahrrad oder E-Bike überlassen bekommt, das auch privat benutzt werden darf, muss einen geldwerten Vorteil versteuern. Die Finanzministerien der Länder haben sich dazu geäußert, was dabei zu beachten ist. mehr

  • Rabatte beim Pkw-Kauf sind kein steuerpflichtiger Arbeitslohn

    [] Wenn ein Autohersteller den Arbeitnehmern eines verbundenen Unternehmens dieselben Rabatte beim Autokauf gewährt, wie sie seine eigenen Mitarbeitern im Rahmen des Werksangehörigenprogramms erhalten, dann handelt es sich dabei nicht um steuerpflichtigen Arbeitslohn. mehr

  • Aufgepasst bei Arbeitsverhältnissen zwischen Ehegatten

    [] Auch Arbeitnehmer können andere Personen als Mitarbeiter anstellen, damit sie sie bei ihren Aufgaben unterstützen. Bei einem solchen Unterarbeitsverhältnis können Sie die Lohnkosten Ihrer Mitarbeiter als Werbungskosten abziehen. Allerdings schaut das Finanzamt genau hin, wenn Sie Familienangehörige als Mitarbeiter beschäftigen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Frohe Ostern!

Bis Ostermontag 20% auf alles in unserem Onlineshop

Geben Sie einfach nachfolgenden Code bei Ihrer Bestellung ein:

OSTERN-2019

Jetzt sparen
Dieses Angebot ist nicht mit anderen Rabatten kombinierbar.