ELENA wird an drei Punkten geändert

 - 

Die Kritik an dem Datenerfassungs- und Datenvernetzungsprojekt ELENA (Elektronischer Entgeltnachweis) schlug so hohe Wellen, dass das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) nun reagiert und angekündigt hat, das Verfahren in drei Punkten zu ändern.

ELENA steht für zukunftsfähige Verwaltung, Abbau der Bürokratie und somit Kosteneinsparung seitens der Arbeitgeber. Die in Papierform notwendigen Bescheinigungen der Arbeitgeber für die Beantragung von Sozialleistungen wie Eltergeld, Wohngeld und Arbeitslosengeld I sollen ab 2012 ausschließlich durch elektronische Meldungen ersetzt werden.

Doch bis dahin scheint noch ein langer Weg zu sein, denn das Verfahren soll in 3 Punkten geändert werden, erklärte Bundesministerin für Arbeit und Soziales Ursula von der Leyen:

  • Streikzeiten müssen nicht als solche erfasst werden,
  • nur die unerlässlichen Daten sollen erhoben werden und
  • Arbeitnehmern wird noch in diesem Jahr ein im SGB IV gesetzlich verbrieftes Anhörungsrecht eingeräumt, wenn über den Inhalt der zu erhebenden Daten entschieden wird.

 

Weitere News zum Thema

  • Kreative Ideen für begünstigten Arbeitslohn

    [] Als Arbeitgeber haben Sie viele Möglichkeiten, Ihren Mitarbeitern lohnsteuerfreien oder pauschal versteuerten Arbeitslohn zu zahlen: von Aufmerksamkeiten über Jobticket bis hin zu Warengutscheinen. Zu einigen Möglichkeiten gibt es interessante Neuigkeiten, über die wir Sie informieren möchten. mehr

  • Für den Arbeitgeber im Ausland: Welches Steuerrecht gilt?

    [] Die Antwort hängt natürlich von vielen Faktoren ab und kann daher unterschiedlich ausfallen. Wir zeigen Ihnen heute den Fall eines Arbeitnehmers, der bei einem in Deutschland ansässigen Unternehmen angestellt war und im Streitjahr gut drei Monate in Großbritannien für ein dort ansässiges Unternehmen tätig wurde, das zum selben Konzern gehörte. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.