Dürfen Mini-Jobber bald mehr verdienen?

 - 

Aus 400-Euro-Jobs sollen 450-Euro-Jobs werden. Darauf haben sich CDU und FDP geeinigt. Die Grünen befürchten eine Niedriglohnfalle.

Um die Preissteigerungen der letzten Jahre auszugleichen, soll die Verdienstgrenze für Mini-Jobs von 400,00 € auf 450,00 € angehoben werden. Für sogenannte Midi-Job ist eine Anhebung von 800,00 € auf 850,00 € geplant.

Ob die Änderungen tatsächlich Realität werden, ist allerdings nicht sicher: Die Grünen sprechen schon jetzt von einer Niedriglohnfalle.

Hintergrund: Mini-Job und Midi-Job

Ein Mini-Job ist ein Arbeitsverhältnis, bei dem der regelmäßige monatliche Arbeitslohn höchstens 400,00 € beträgt. Oft sagt man auch 400-Euro-Job dazu (gilt nicht für Auszubildende). Der Arbeitslohn kann natürlich auch unter 400,00 € im Monat liegen. Mini-Jobs sind sowohl bei der Steuer als auch bei der Sozialversicherung stark begünstigt gegenüber normalen Arbeitsverhältnissen: Der Arbeitgeber zahlt eine Pauschale für Sozialversicherung und Steuern (bei Versteuerung ohne Lohnsteuerkarte), der Arbeitnehmer zahlt keine Abgaben oder Steuern.

Kommt ein solcher Arbeitnehmer jedoch über die Niedriglohnschwelle von 400,00 €, wird der Übergang in ein normalen sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis erleichtert durch die Gleitzone für Arbeitslöhne zwischen 400,00 € und 800,00 € (§ 20 Abs. 2 SGB IV).

In diesem Bereich (sog. Midi-Jobs) steigt nach einer komplizierten Berechnungsformel der Arbeitnehmeranteil an der Sozialversicherung stufenweise von ca. 10 % (das ist der Beitragssatz bei 400,01 €) auf die normale Beitragslast an (Beitragssatz von ca. 22 % bei 800,00 €). Die Höhe des Arbeitnehmeranteils zur Sozialversicherung wird also in diesem Lohnbereich dem progressiven Steuertarif nachempfunden. Die Gleitzone bringt nur dem Arbeitnehmer finanzielle Entlastung. Denn der Arbeitgeber zahlt auch bei Arbeitnehmern in der Gleitzone den ganz normalen Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung.

Weitere News zum Thema

  • Bereitschaftsdienst: Steuerliche Behandlung von Zuzahlungen

    [] Werden Bereitschaftsdienste pauschal zusätzlich zum Grundlohn vergütet ohne Rücksicht darauf, ob die Tätigkeit an einem Samstag oder einem Sonntag erbracht wird, handelt es sich nicht um steuerfreie Zuschläge für Sonntags-, Feiertags- oder Nachtarbeit. Das hat der BFH entschieden. mehr

  • BFH: Zuzahlungen zum Firmenwagen mindern geldwerten Vorteil

    [] Auf diese Entscheidung haben Firmenwagen-Nutzer lange gewartet: Der BFH erklärt, dass Nutzungsentgelte und andere Zuzahlungen für die außerdienstliche Nutzung eines Firmenwagens den geldwerten Vorteil mindern – und damit auch die Steuern. mehr

  • Sachbezüge: Versandkosten gehören zur Freigrenze

    [] Wenn ein Sachbezug über 44 Euro liegt, muss der Arbeitgeber darauf Lohnsteuer abführen. Was viele nicht wissen: Versand- und Verpackungskosten werden in die monatliche Freigrenze von 44 Euro mit eingerechnet! mehr

  • Sachbezugswerte für Verpflegung ab 2017

    [] Stellt der Arbeitgeber Ihnen kostenlos oder verbilligt Verpflegung zur Verfügung, sind das sogenannte Sachbezüge. Den Wert dieser Sachbezüge müssen Sie als geldwerten Vorteil versteuern. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.