Direktversicherung: Pauschalversteuerung nach Arbeitgeberwechsel

 - 

Beiträge zu einer Direktversicherung kann der Arbeitgeber bis zu € 1.752,- jährlich pauschal mit 20% versteuern. Diese günstige Pauschalversteuerung gilt aber nur noch für Direktversicherungen, die bis zum 31.12.2004 vereinbart wurden - sogenannte Altzusagen. Wechseln Sie den Arbeitgeber, hat sich die Finanzverwaltung nun zu einer Billigkeitslösung durchgerungen (BMF-Schreiben vom 20.9.2005, Az. IV C 5 - S 2333 - 205/05). Danach gilt Folgendes:

Der neue Arbeitgeber kann weiterhin von einer Altzusage ausgehen und deshalb die Beiträge an Ihre Alt-Direktversicherung pauschal versteuern, wenn

  • die Direktversicherung nach dem vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. erarbeiteten Übertragungsabkommen auf den neuen Arbeitgeber übertragen wird;
  • die Direktversicherung unmittelbar vom neuen Arbeitgeber fortgeführt wird.

Dies gilt erfreulicherweise auch dann, wenn Sie die Direktversicherung zum Beispiel wegen Arbeitslosigkeit oder Kindererziehung zwischenzeitlich privat weitergeführt haben. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie in dieser Zeit Beiträge gezahlt oder Ihre Direktversicherung beitragsfrei gestellt haben. Auch in diesen Fällen kann der neue Arbeitgeber die Beiträge an die Direktversicherung bis zu € 1.752,- jährlich mit 20% pauschal versteuern.

Weitere News zum Thema
  • [] Die Arbeitsagenturen helfen auch Beschäftigten bei der Weiterbildung – seit Anfang 2019 noch mehr als bislang. Das gehört zur Qualifizierungsoffensive, die die Bundesregierung ausgerufen hat. Sie soll Beschäftigten die Chance geben, angesichts der schnellen technologischen Entwicklung am Ball zu bleiben, erklärt das Bundesarbeitsministerium. Wir beantworten die wichtigsten Fragen. mehr

  • [] Die meisten Arbeitnehmer haben in Deutschland Anspruch auf Bildungsurlaub. Sie können bis zu fünf Tage pro Kalenderjahr bezahlt an einer Weiterbildung teilnehmen. Dabei kann es sowohl um eine berufliche Fortbildung als auch um allgemeine und politische oder gewerkschaftliche Bildung gehen. Die Kosten des Kurses müssen sie allerdings selbst übernehmen. Immer wieder gibt es Streit darüber, welche Weiterbildungsangebote als Bildungsurlaub zählen. mehr

  • [] Eine Verletzung bei Verfolgung eines Diebes kann ein Arbeitsunfall sein, aber nicht, wenn es nur um die eigene Geldbörse geht. mehr

Weitere News zum Thema