Bis 30.11. handeln: Freibetrag bringt mehr Nettogehalt im Dezember

 - 

Lassen Sie sich jetzt noch einen Freibetrag auf Ihrer Lohnsteuerkarte 2009 eintragen! Der Arbeitgeber berücksichtigt dann den vollen Freibetrag beim Dezember-Gehalt. Das kann Ihr Nettogehalt merklich erhöhen - ein schönes Weihnachtsgeld vom Finanzamt. Wir sagen Ihnen, wie Sie an diese vorgezogene Steuererstattung kommen.

Einen Freibetrag trägt das Finanzamt ein, wenn Ihre steuerlich abzugsfähigen Ausgaben insgesamt mehr als 600 Euro betragen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um

  • Werbungskosten über dem Arbeitnehmer-Pauschbetrag von 920 Euro (z.B. Fahrten zur Arbeit, Aufwendungen für Fortbildung, doppelte Haushaltsführung etc.),
  • Sonderausgaben (z.B. Spenden) oder
  • außergewöhnliche Belastungen

handelt.

Bei Ausgaben für haushaltsnahe Dienstleistungen (Fensterputzer, Gärtner etc.) oder Handwerkerrechnungen (ohne Kosten für Material) brauchen Sie die 600-Euro-Grenze nicht zu beachten. Diese Steuerermäßigung trägt das Finanzamt in jedem Fall auf Ihrer Lohnsteuerkarte ein.

Haben Sie entsprechende Ausgaben und hierfür noch keinen Freibetrag? Dann sollten Sie so vorgehen:

  • Schritt 1: Holen Sie sich die Lohnsteuerkarte 2009 aus Ihrem Personalbüro.
  • Schritt 2: Füllen Sie den Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung aus und geben ihn zusammen mit der Lohnsteuerkarte bis spätestens 30. November beim Finanzamt ab. Den Antrag finden Sie hier.
  • Schritt 3: Das Finanzamt trägt dann den vollen Freibetrag ab 1.12. auf Ihrer Lohnsteuerkarte ein. Geben Sie dann gleich die Lohnsteuerkarte wieder im Personalbüro ab, damit der Arbeitgeber den Freibetrag bei der Dezember-Abrechnung berücksichtigen kann.

 

Beispiel

Herr Kuntz ist verheiratet und hat ein Bruttogehalt von monatlich 4.300 Euro. Seit Mai nimmt er an einer Fortbildung teil. Die als Werbungskosten absetzbaren Aufwendungen hierfür betragen 2.800 Euro. Daneben hat er weitere Werbungskosten von 720 Euro. Am 20.11. gibt er seinen Antrag auf Lohnsteuerermäßigung beim Finanzamt ab.
Das Finanzamt trägt auf seiner Lohnsteuerkarte ab 1. 12. einen Freibetrag von 2.600 Euro (3.520 Euro ./. 920 Euro Arbeitnehmer-Pauschbetrag) ein.

Dadurch erhöht sich sein Nettogehalt für Dezember bei Steuerklasse III um 625,61 Euro und bei Steuerklasse IV gar um 890,33 Euro.

 

Weitere News zum Thema

  • BahnCard vom Arbeitgeber versteuern?

    [] Wann bedeutet eine BahnCard, die ein Angestellter von seinem Arbeitgeber auch für den privaten Gebrauch zur Verfügung gestellt bekommt, einen geldwerten Vorteil – der natürlich versteuert werden muss? Die OFD Frankfurt weiß es. mehr

  • Bei der Entsendung ins Ausland kann der Chef den Steuerberater übernehmen

    [] Werden von einem Unternehmer häufig Mitarbeiter ins Ausland entsandt und vereinbart er mit ihnen einen Nettoverdienst und trägt für sie die Steuerberatungskosten, so handelt es sich dabei um einen Vorteil der Arbeitnehmer. Der wird allerdings überlagert durch das Interesse des Arbeitgebers. mehr

  • Optionsrecht: Wann fließt der geldwerte Vorteil zu?

    [] Einem Arbeitnehmer wird im Rahmen seines Arbeitsverhältnisses ein nicht handelbares Optionsrecht auf den späteren Erwerb von Aktien zu einem bestimmten Übernahmepreis gewährt. Wann fließt hier der geldwerte Vorteil zu? Die Antwort gibt das FG München. mehr

  • Voraussichtliche Sachbezugswerte für 2018

    [] Die Sachbezugswerte für freie Verpflegung und freie Unterkunft werden jedes Jahr an die Entwicklung der Verbraucherpreise angepasst. Jetzt wurden die voraussichtlichen Werte für 2018 bekannt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.