Besteuerung von Grenzpendlern mit hohen Kapitaleinkünften

 - 

Grenzgänger oder Grenzpendler wohnen im Grenzbereich zwischen zwei Staaten und arbeiten in dem einen Staat, während ihr Wohnsitz im anderen Staat liegt. Ihre Besteuerung war Thema eines Streits vor dem FG Köln.

Der Kläger hatte seinen Wohnsitz in Belgien und arbeitet in Deutschland. Er verdiente im Streitjahr ca. 140.000 € Arbeitslohn in Deutschland. Zudem bezog er in Deutschland eine Dividende in etwa derselben Höhe. Das Finanzamt lehnte seinen Antrag auf Zusammenveranlagung mit seiner ebenfalls in Belgien wohnenden Ehefrau ab Argument: Die in Deutschland bezogene Dividende gehöre nach dem deutsch-belgischen Doppelbesteuerungsabkommen zu den belgischen Einkünften, was dazu führe, dass der Kläger weniger als 90 % seiner Einkünfte in Deutschland versteuere. Dies schließe eine Zusammenveranlagung aus (§ 1 Abs. 3 EStG).

FG Köln: Zusammenveranlagung trotz hoher Kapitalerträge

Das FG Köln war anderer Meinung und entschied, dass Kapitaleinkünfte mit Einführung der Abgeltungsteuer auch im Rahmen der Grenzpendlerregelung des § 1 Abs. 3 EStG unberücksichtigt bleiben, solange nicht die Erstattung der Kapitalertragsteuer beantragt wurde (FG Köln vom 22.1.2014, 4 K 2001/13 ).

Wegen der grundsätzlichen Bedeutung des Verfahrens hat der Senat die Revision zum Bundesfinanzhof in München zugelassen.

Weitere News zum Thema

  • Steuerliche Behandlung von Dienst(Elektro-)Fahrrädern

    [] Wer vom Arbeitgeber ein Fahrrad oder E-Bike überlassen bekommt, das auch privat benutzt werden darf, muss einen geldwerten Vorteil versteuern. Die Finanzministerien der Länder haben sich dazu geäußert, was dabei zu beachten ist. mehr

  • Rabatte beim Pkw-Kauf sind kein steuerpflichtiger Arbeitslohn

    [] Wenn ein Autohersteller den Arbeitnehmern eines verbundenen Unternehmens dieselben Rabatte beim Autokauf gewährt, wie sie seine eigenen Mitarbeitern im Rahmen des Werksangehörigenprogramms erhalten, dann handelt es sich dabei nicht um steuerpflichtigen Arbeitslohn. mehr

  • Aufgepasst bei Arbeitsverhältnissen zwischen Ehegatten

    [] Auch Arbeitnehmer können andere Personen als Mitarbeiter anstellen, damit sie sie bei ihren Aufgaben unterstützen. Bei einem solchen Unterarbeitsverhältnis können Sie die Lohnkosten Ihrer Mitarbeiter als Werbungskosten abziehen. Allerdings schaut das Finanzamt genau hin, wenn Sie Familienangehörige als Mitarbeiter beschäftigen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Frohe Ostern!

Bis Ostermontag 20% auf alles in unserem Onlineshop

Geben Sie einfach nachfolgenden Code bei Ihrer Bestellung ein:

OSTERN-2019

Jetzt sparen
Dieses Angebot ist nicht mit anderen Rabatten kombinierbar.