Auch bei Befristung: Verspätete Arbeitslosmeldung wird bestraft

 - 

Wer sich nicht frühzeitig bei der Arbeitsagentur arbeitslos meldet, wird mit einer Sperrzeit von einer Woche bestraft. Dadurch gehen den Betroffenen ggf. einige Hundert Euro verloren.

Spätestens drei Monate vor dem Ende eines Arbeitsverhältnisses müssen Arbeitnehmer, denen Arbeitslosigkeit droht, bei der Arbeitsagentur vorsprechen und sich arbeitssuchend melden. Bei Arbeitsverhältnissen mit kürzerer Kündigungsfrist gilt: Spätestens drei Tage nach Erhalt der Kündigung muss die Meldung bei der Arbeitsagentur erfolgen.

Geregelt ist das in § 38 SGB III. Wer sich verspätet bei der Arbeitsagentur meldet, wird bestraft. Schon seit 2006 gilt: Bei verspäteter Meldung tritt stets eine einwöchige Sperrzeit ein. Das bedeutet: In der ersten Woche der Arbeitslosigkeit wird kein Arbeitslosengeld gezahlt. Zugleich wird die Dauer des Anspruchs auf ALG I um eine Woche gekürzt.

Ob das Arbeitsverhältnis befristet oder unbefristet ist, spielt im Zusammenhang mit der Pflicht zur frühzeitigen Arbeitslosmeldung keine Rolle, wie das Bundessozialgericht (BSG) entschied. Dabei ging es um die Klage eines Arbeitnehmers, der sich erst einen Monat vor dem Ende seines befristeten Arbeitsverhältnisses arbeitssuchend gemeldet hatte, weil erst ab diesem Zeitpunkt feststand, dass sein Arbeitsvertrag tatsächlich nicht verlängert werden würde. Bis dahin hatte er auf eine Weiterbeschäftigung gehofft.

Das BSG befand nun, dass eine solche vage Hoffnung kein "wichtiger Grund" sei, um auf die frühzeitige Arbeitslosmeldung zu verzichten, die Sperrzeit sei daher berechtigt. Etwas anderes könnte allenfalls dann gelten, wenn ein Arbeitnehmer eine verbindliche Zusage für ein nahtloses Anschlussbeschäftigungsverhältnis gehabt habe, die sich dann zerschlage. In diesem Fall könnte eine frühzeitige Arbeitslosmeldung ggf. unzumutbar sein (Az. B 11 AL 2/18 R).

Telefonische Meldung oder Meldung per Mail möglich

Grundsätzlich ist die Arbeitssuchend-Meldung auch telefonisch oder online möglich. Zur Bedingung wird in diesem Fall aber gemacht, dass die Meldung später persönlich beim Amt nachgeholt wird.

Die Möglichkeit der telefonischen Meldung sollten Betroffene nur dann nutzen, wenn es nicht anders geht – und am besten unter Zeugen. Dabei sollten Datum und Uhrzeit des Anrufs und der Name des Gesprächspartners notiert werden. Im Zweifelsfall müssen Gekündigte nämlich belegen, dass Sie wirklich angerufen haben. Die Meldung per E-Mail dürfte dagegen sicher sein.

Weitere News zum Thema

  • Ehrenamt: Verlust-Berücksichtigung bei Übungsleitern

    [] Der BFH stärkt das Ehrenamt und bestätigt, dass Verluste aus einer nebenberuflichen Tätigkeit als Übungsleiter auch dann steuerlich berücksichtigt werden können, wenn die Einnahmen den sogenannten Übungsleiterfreibetrag nach § 3 Nr. 26 des Einkommensteuergesetzes in Höhe von 2.400 Euro pro Jahr nicht übersteigen. mehr

  • Fehlende Aufklärung: Nicht genommener Urlaub bleibt erhalten

    [] Die neue rechtliche Grundlinie zum Verfall von Urlaubsansprüchen hatte der Europäische Gerichtshof bereits Ende 2018 vorgegeben. Danach verfallen Urlaubsansprüche lediglich dann, wenn der Arbeitgeber einen Arbeitnehmer regelrecht zum Nehmen von Urlaub aufgefordert hatte. mehr

  • Mehrarbeitszuschläge auch bei Teilzeitbeschäftigung

    [] Mit einem Urteil vom 19.12.2018 gab das Bundesarbeitsgericht (BAG) wohl endgültig die alte Rechtsprechung zur Überstundenfrage auf. Bislang vertrat zumindest der zehnte Senat des Gerichts die Position, dass Teilzeitbeschäftigte eigentlich gar keine richtigen Überstunden machen könnten und daher auch keinen Anspruch auf Überstundenzuschläge hätten. mehr

  • Zurückgegebene Donuts, ihre Mitnahme und die Kündigung

    [] Das haben Sie sicher schon einmal an Ihrem Arbeitsplatz erlebt: Eine Besprechung findet statt, ein kleiner Empfang, eine Präsentation, dazu gibt es Schnittchen oder kleine Tapas. Und zum Schluss bleibt etliches übrig. Und dann? mehr

  • Bundesarbeitsgericht: Auch Zusatzurlaub ist vererbbar

    [] Nachdem grundsätzlich arbeitsrechtlich geklärt ist, dass nicht genutzte Urlaubsansprüche von Verstorbenen vererbbar sind, geht es nun um Detailfragen: Gilt das auch für Urlaubstage, die über den gesetzlichen Mindesturlaub hinausgehen? Und was ist mit dem Zusatzurlaub für Schwerbehinderte? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.