Arbeitgeberdarlehen: Was gehört dazu?

 - 

In einem aktuellen Schreiben beschäftigt sich das Bundesfinanzministerium mit der Abgrenzung von Arbeitgeberdarlehen von anderen Zuwendungen des Arbeitgebers.

Unter einem Arbeitgeberdarlehen, so das BMF, versteht man ausschließlich die Überlassung von Geld durch den Arbeitgeber oder durch einen Dritten an den Arbeitnehmer. Bei einem Darlehen durch einen Dritten muss der Grund für die Überlassung des Geldes im Dienstverhältnis liegen.

Keine Darlehen sind also

  • Reisekostenvorschuss,
  • Vorschuss auf Auslagenersatz und
  • als Arbeitslohn zufließende Lohnabschläge.

Ein Lohnvorschuss ist dann kein Darlehen, wenn es sich um eine Ausnahme handelt, die von der vereinbarten Art Lohnzahlung abweicht (BMF-Schreiben vom 1.10.2008, Az. IV C 5 - S-2334/07/0009).

Hintergrund:

Wenn Sie vor einer größeren Anschaffung bei einer Bank ein Darlehen aufgenommen haben, übernehmen einige Firmen die anfallenden Zinsen ganz oder zum Teil (Zinszuschuss). Ihr Arbeitgeber kann Ihnen auch selbst ein Darlehen gewähren, für das Sie weniger Zinsen zahlen müssen als bei einer Bank (Arbeitgeberdarlehen). Je nachdem, welchen Weg der Arbeitgeber wählt, ergeben sich für Sie unterschiedliche steuerliche Konsequenzen:

Der Zinszuschuss ist als geldwerter Vorteil immer und in voller Höhe steuerpflichtiger Arbeitslohn. Steuervergünstigungen gibt es hier nicht (BFH-Urteil vom 4.5.2006, Az. VI R 67/03, BFH/NV 2006 S. 1471).

Der Zinsvorteil aus einem Arbeitgeberdarlehen ist zwar als geldwerter Vorteil ebenfalls steuerpflichtiger Arbeitslohn. Im Gegensatz zu den Zinszuschüssen ist das Arbeitgeberdarlehen aber steuerlich begünstigt.

Für die Ermittlung des Zinsvorteils aus einem Arbeitgeberdarlehen gibt es zwei Möglichkeiten: die Vergleichszinssatz-Regelung oder die Personalrabatt-Regelung. Welche Regelung in Ihrem Fall angewendet wird, hängt davon ab, ob Ihr Arbeitgeber im "allgemeinen Geschäftsverkehr" auch an Kunden oder andere betriebsfremde Personen Darlehen vergibt oder nicht.

Ausführliche Informationen dazu erhalten Sie im "SteuerSparBerater".

Noch kein Kunde? Informieren Sie sich hier!

Weitere News zum Thema

  • Steuererklärung: Auch für Auszubildende ein wichtiges Thema!

    [] Für viele Auszubildende hat gerade das erste Ausbildungsjahr begonnen. Gehörst Du auch dazu? Dann gib dem Finanzamt nicht mehr von Deinem Lohn ab als unbedingt nötig! Bei uns erfährst Du, wie Du mit kleinen und größeren Ausgaben (die Du bestimmt hast) Deine Steuern drücken kannst. mehr

  • Weniger Steuern auf Überstunden für mehrere Jahre

    [] Wer Lohn für mehrere Jahre nachgezahlt bekommt, profitiert dank der sogenannten Fünftel-Regelung von einem niedrigeren Steuersatz. Das muss auch für die Auszahlung von Überstunden gelten, die über mehrere Jahre angesammelt wurde, sagt das FG Münster. mehr

  • Vorsicht bei elektronischen Fahrtenbüchern!

    [] Sowohl beim Arbeitnehmer als auch beim Unternehmer wird die Möglichkeit der privaten Nutzung eines firmeneigenen Fahrzeuges besteuert. Grundsätzlich existiert hier die sogenannte 1%-Regelung, die jedoch oft die teurere Variante ist. Als Alternative bietet sich daher die Führung eines Fahrtenbuches an. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.