Antrag auf Lohnsteuerermäßigung: Formulare für 2010

 - 

Haben Sie hohe Werbungskosten, Sonderausgaben oder Verluste aus einer anderen Einkunftsart? Dann zahlen Sie Monat für Monat zu viel Lohnsteuer, die Sie erst im Rahmen der Steuererklärung vom Finanzamt zurückerhalten. Das muss nicht sein!

Mit einem Antrag auf Lohnsteuerermäßigung können Sie sich vom Finanzamt für verschiedene steuerliche Abzugsbeträge und für Ihre voraussichtlichen Aufwendungen einen Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte eintragen lassen. Bei der Lohn- und Gehaltsabrechnung kürzt dann der Arbeitgeber Ihren Bruttoarbeitslohn um den monatlichen Freibetrag und berechnet nur vom gekürzten Bruttoarbeitslohn Lohnsteuer. So zahlen Sie mit einem Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte schon während des Jahres

  • weniger Lohnsteuer,
  • weniger Solidaritätszuschlag und
  • weniger Kirchensteuer.

Für einen Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung gibt es zwei verschiedene Formulare:

  • den sechsseitigen "normalen" Antrag: Dieses Formular wird ausgefüllt, wenn Sie zum ersten Mal einen Antrag stellen oder einen höheren Freibetrag haben wollen. Das Formular ähnelt in weiten Bereichen den Formularen für die Einkommensteuererklärung;
  • den zweiseitigen "vereinfachten" Antrag: Dies ist das Formular für „Wiederholer“, die bereits im Vorjahr einen Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung gestellt haben und einen gleich hohen oder geringeren Freibetrag als im Vorjahr beantragen wollen. Auch wenn Sie nur die Zahl der Kinderfreibeträge ändern lassen wollen, genügt dieser vereinfachte Vordruck.

Das ausgefüllte Formular müssen Sie zusammen mit der Lohnsteuerkarte an Ihr Finanzamt senden. Sollen bei Verheirateten auch auf der Lohnsteuerkarte des Ehepartners Eintragungen vorgenommen werden, müssen Sie beide Lohnsteuerkarten vorlegen.

Steuertipp

Am besten stellen Sie den Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung bereits nach Erhalt der Lohnsteuerkarte noch vor Beginn des Kalenderjahres oder spätestens im Januar. Dann zahlen Sie bereits ab Januar weniger Lohnsteuer. Sie dürfen aber auch noch später während des Kalenderjahres bis zum 30. November den Antrag stellen oder mit einem erneuten Antrag einen höheren Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte eintragen lassen (§ 39 a Abs. 2 EStG). Dann zahlen Sie zumindest für alle Folgemonate weniger Lohnsteuer.

zum Formular für den normalen Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung

zum Formular für den vereinfachten Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung

Den zweiseitigen und auch den sechsseitigen Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung können Sie auch mithilfe des PC-Programms Steuer-Spar-Erklärung ausfüllen. Die Steuer-Spar-Erklärung rechnet aus, wie hoch der Freibetrag ist, der vom Finanzamt auf der Lohnsteuerkarte eingetragen werden muss.

Oder nutzen Sie unseren kostenfreien Lohnsteuerrechner.


Das könnte Sie interessieren:

Lohnsteuer-Freibetrag 2010: Software jetzt kostenlos herunterladen

Weitere News zum Thema

  • BahnCard vom Arbeitgeber versteuern?

    [] Wann bedeutet eine BahnCard, die ein Angestellter von seinem Arbeitgeber auch für den privaten Gebrauch zur Verfügung gestellt bekommt, einen geldwerten Vorteil – der natürlich versteuert werden muss? Die OFD Frankfurt weiß es. mehr

  • Bei der Entsendung ins Ausland kann der Chef den Steuerberater übernehmen

    [] Werden von einem Unternehmer häufig Mitarbeiter ins Ausland entsandt und vereinbart er mit ihnen einen Nettoverdienst und trägt für sie die Steuerberatungskosten, so handelt es sich dabei um einen Vorteil der Arbeitnehmer. Der wird allerdings überlagert durch das Interesse des Arbeitgebers. mehr

  • Optionsrecht: Wann fließt der geldwerte Vorteil zu?

    [] Einem Arbeitnehmer wird im Rahmen seines Arbeitsverhältnisses ein nicht handelbares Optionsrecht auf den späteren Erwerb von Aktien zu einem bestimmten Übernahmepreis gewährt. Wann fließt hier der geldwerte Vorteil zu? Die Antwort gibt das FG München. mehr

  • Voraussichtliche Sachbezugswerte für 2018

    [] Die Sachbezugswerte für freie Verpflegung und freie Unterkunft werden jedes Jahr an die Entwicklung der Verbraucherpreise angepasst. Jetzt wurden die voraussichtlichen Werte für 2018 bekannt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.