Abfindung: Keine Fünftelregelung bei Teilzahlung von über 10 %

 - 

Erstreckt sich die Auszahlung einer Abfindung über mehr als ein Kalenderjahr, kann die Fünftelregelung nur in Ausnahmefällen angewendet werden. Beträgt die zweite Teilzahlung mehr als 10 %, ist keine ermäßigte Besteuerung möglich.

Eine Abfindung kann nach der Fünftelregelung ermäßigt besteuert werden, wenn sie zusammengeballt in einem Jahr gezahlt wird. Nur dann tritt die Wirkung der Steuerprogression ein, die mit der Fünftelregelung abgeschwächt werden soll. Bei Auszahlung der Abfindung über mehr als ein Kalenderjahr kann die Fünftelregelung nur in Ausnahmefällen angewendet werden. Einer davon ist, dass in einem Jahr die Hauptsumme ausgezahlt wird und in einem anderen Jahr ein nur geringfügiger Teilbetrag.

Der Bundesfinanzhof hat nun an seine frühere Rechtsprechung angeknüpft und entschieden, dass eine Teilleistung von über 10 % der Gesamtleistung nicht mehr geringfügig ist (BFH-Urteil vom 8.4.2014, IX R 28/13 ). Im entschiedenen Fall wurde einer Industriekauffrau Ende 2006 betriebsbedingt gekündigt, die sich daraufhin selbstständig machte. Für den Verlust des Arbeitsplatzes bot ihr der ehemalige Arbeitgeber eine Abfindung in Höhe von 41.453 € an. Zusätzlich wurde ihr eine Erhöhung der Abfindung um 5.970 € angeboten, wenn sie zeitlich befristet in eine Transfergesellschaft zwecks Weiterqualifizierung wechsele und auf eine Kündigungsschutzklage verzichte. Die Kauffrau akzeptierte und erhielt daraufhin im Januar 2007 die 5.970 € ausgezahlt und nach dem Ausscheiden aus der Transfergesellschaft im Juni 2008 die eigentliche Abfindung von 41.453 €.

Das kostete sie die Steuerermäßigung durch die Fünftelregelung, denn die Teilleistung im Januar 2007 in Höhe von 5.970 € war mit 12,5 % der Gesamtsumme von 47.423 € (5.970 € + 41.453 €) nicht mehr geringfügig. Die gezahlte Summe wurde damit normal nach Tarif besteuert.

Weitere News zum Thema

  • BahnCard vom Arbeitgeber versteuern?

    [] Wann bedeutet eine BahnCard, die ein Angestellter von seinem Arbeitgeber auch für den privaten Gebrauch zur Verfügung gestellt bekommt, einen geldwerten Vorteil – der natürlich versteuert werden muss? Die OFD Frankfurt weiß es. mehr

  • Bei der Entsendung ins Ausland kann der Chef den Steuerberater übernehmen

    [] Werden von einem Unternehmer häufig Mitarbeiter ins Ausland entsandt und vereinbart er mit ihnen einen Nettoverdienst und trägt für sie die Steuerberatungskosten, so handelt es sich dabei um einen Vorteil der Arbeitnehmer. Der wird allerdings überlagert durch das Interesse des Arbeitgebers. mehr

  • Optionsrecht: Wann fließt der geldwerte Vorteil zu?

    [] Einem Arbeitnehmer wird im Rahmen seines Arbeitsverhältnisses ein nicht handelbares Optionsrecht auf den späteren Erwerb von Aktien zu einem bestimmten Übernahmepreis gewährt. Wann fließt hier der geldwerte Vorteil zu? Die Antwort gibt das FG München. mehr

  • Voraussichtliche Sachbezugswerte für 2018

    [] Die Sachbezugswerte für freie Verpflegung und freie Unterkunft werden jedes Jahr an die Entwicklung der Verbraucherpreise angepasst. Jetzt wurden die voraussichtlichen Werte für 2018 bekannt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.