Ab 2007 gelten E-Mails als Geschäftsbriefe

 - 

Seit dem 1.1.2007 gibt es neue Vorschriften darüber, welche Angaben in Geschäftsbriefen enthalten sein müssen. Was nicht jeder weiß: Diese Regeln gelten auch für geschäftliche E-Mails!

Diese Informationen müssen in geschäftlichen Briefen genannt werden:

  • Firmenname;
  • ggf. Rechtsformzusatz (e. K., OHG, KG usw.);
  • komplette Anschrift des Betriebs (Straße und Ort);
  • ggf. Registergericht und Registernummer;
  • Namen der Geschäftsführer.

Zu den geschäftlichen Briefen gehören neben Briefen und E-Mails auch Telefaxe, Geschäftsrundschreiben, Lieferscheine, Bestellscheine und Preislisten. Keine geschäftlichen Briefe sind z.B. Anzeigen und Postwurfsendungen.

Weitere News zum Thema

  • Vorsicht bei elektronischen Fahrtenbüchern!

    [] Sowohl beim Arbeitnehmer als auch beim Unternehmer wird die Möglichkeit der privaten Nutzung eines firmeneigenen Fahrzeuges besteuert. Grundsätzlich existiert hier die sogenannte 1%-Regelung, die jedoch oft die teurere Variante ist. Als Alternative bietet sich daher die Führung eines Fahrtenbuches an. mehr

  • Sky-Bundesliga-Abo als Werbungskosten

    [] So, nachdem wir jetzt mit ziemlicher Sicherheit Ihre Aufmerksamkeit haben, müssen wir Sie leider auch schon wieder ein bisschen enttäuschen: Nutzen können Sie diese Möglichkeit wahrscheinlich nur, wenn Sie beruflich mit Fußball zu tun haben... mehr

  • Dienstfahrrad kann steuerfrei sein!

    [] Die Überlassung eines Fahrrads an einen Arbeitnehmer ist seit 2019 steuerfrei, wenn sie zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn gewährt wird. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.