Winterbeschäftigungs-Umlage als Werbungskosten ansetzen

 - 

Durch das Gesetz zur Förderung der ganzjährigen Beschäftigung wurde das bisherige Winterausfallgeld durch das Saison-Kurzarbeitergeld ersetzt. Diese Leistung ist steuerfrei, unterliegt aber dem sogenannten Progressionsvorbehalt. Als ergänzende Leistungen erhalten Arbeitnehmer das Zuschuss-Wintergeld und das Mehraufwands-Wintergeld nach § 175a SGB III. Diese Leistungen sind steuerfrei und unterliegen nicht dem Progressionsvorbehalt. Sie brauchen deshalb diese Zahlungen nicht in Ihrer Steuererklärung anzugeben und der Arbeitgeber braucht sie auch nicht in Ihrer Lohnsteuerbescheinigung einzutragen.

Zur Finanzierung dieser Leistungen wird seit 1.5.2006 eine Umlage erhoben, an der erstmals auch  Arbeitnehmer mit 0,8% ihres Bruttoarbeitslohnes beteiligt werden. Der Arbeitgeber behält den Umlageanteil direkt vom Lohn ein.

Wichtig für Sie: Die von Ihnen gezahlten Umlagebeiträge sind als Werbungskosten in der Anlage N abzugsfähig. Sollte Ihr Finanzbeamter dies anders sehen, verweisen Sie ihn auf die amtliche Gesetzesbegründung (Deutscher Bundestag Drucksache 16/429, Seite 12).

Weitere News zum Thema
  • [] Zuschläge für Bereitschaftsdienste, die außerhalb der regulären Arbeitszeit geleistet und separat vergütet werden, sind steuerfrei. Die Steuerfreiheit bemisst sich dabei nach dem Arbeitslohn für die reguläre Arbeitszeit und nicht nach dem Entgelt für mehr

  • [] Die Gastronomie sucht händeringend vor allem Servicekräfte, aber auch in vielen anderen Branchen werden Mitarbeiter gesucht – und so stehen die Chancen für einen Job in den Sommerferien oder Semesterferien zurzeit gar nicht schlecht. Was sagen Finanzamt mehr

  • [] Überlässt der Arbeitgeber einem Arbeitnehmer ein betriebliches Elektro-Fahrrad zur privaten Nutzung, fallen hierfür keine Steuern und Sozialabgaben an. Voraussetzung: Die Nutzungsüberlassung erfolgt zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn. Das mehr

Weitere News zum Thema