Auch wenn Eltern für die Ausbildung zahlen: Steuerabzug beim Kind

 - 

Zahlen Eltern für die Ausbildung ihres Kindes, sind diese Kosten steuerrechtlich dem Kind zuzurechnen. Dieses bereits ältere Urteil des Bundesfinanzhofs (Urteil vom 22.7.2003, Az. VI R 4/02, BFH/NV 2004, S. 32) bekräftigte das Niedersächsische Finanzgericht (Urteil vom 24.8.2005, Az. 3 K 220/05).

Die Finanzämter erkennen viele Kosten im Rahmen der Ausbildung an. Zum Beispiel Studiengebühren, Fahrtkosten zur Uni oder zum Ausbildungsort, Kosten für Fachliteratur oder gar die Kosten eines Auslandsaufenthalts. Wenn Eltern die Rechnungen begleichen, kommen die wenigsten auf die Idee, diese Aufwendungen in der Steuererklärung des Kindes anzusetzen.

Dabei liegt steuerrechtlich ein „verkürzter Zahlungsweg“ vor. Laut den Finanzrichtern darf es keinen Unterschied machen, ob die Eltern direkt die Studienkosten zahlen oder dem Kind Unterhalt überweisen und das Kind aus diesem Unterhalt die Rechnungen begleicht.

Für viele Steuerzahler kann es sich lohnen, diese Möglichkeit auszuschöpfen: Liegt das Kind knapp über der Einkommensgrenze, kann der Abzug der Studienkosten das Kindergeld eines ganzen Jahres retten. Beendet das Kind im Laufe des Jahres die Ausbildung und verdient im Anschluss selber, mindern die Kosten das Jahreseinkommen und damit die Steuerlast.

Weitere Informationen zum Thema Studien- und Ausbildungskosten finden Sie im "Steuer-Spar-Berater".   
Weitere News zum Thema
  • [] Direkt gefördert wird die Altersteilzeit (ATZ) schon seit 2009 nicht mehr. Trotzdem gibt es sie noch, und das Modell erfreut sich nach wie vor einiger Beliebtheit. Die Zahl derjenigen, die vor ihrer gesetzlichen Rente zuletzt in Altersteilzeit waren, mehr

  • [] Seit 1.5.2023 gibt es das Deutschlandticket – auch D-Ticket oder 49-Euro-Ticket genannt – im monatlich kündbaren Abonnement. Mit dem D-Ticket können Sie bundesweit alle Verkehrsmittel des öffentlichen Nahverkehrs nutzen. Was müssen Sie steuerlich beachten mehr

  • [] Der Bundesfinanzhof (BFH) hat sich näher damit beschäftigt, wann bei einem Leiharbeitnehmer der berufliche Einsatzort eine erste Tätigkeitsstätte ist, und dabei auch Grundsätzliches klargestellt. mehr

Weitere News zum Thema