Personalrat im öffentlichen Dienst: Aufwandsentschädigung steuerfrei

 - 

Erhält ein Personalrat im öffentlichen Dienst eine Aufwandsentschädigung für Kosten, die mit seiner Position verbunden sind, ist diese steuerfrei. Ein Einzelnachweis der Aufwendungen ist nicht notwendig.

Mit diesem Urteil stellte sich der BFH auf die Seite eines Arbeitnehmervertreters. Dieser hatte  von seinem Arbeitgeber rund 900 Euro im Jahr erhalten, um damit im Rahmen der Personalratstätigkeit anfallende Kosten für Bewirtung, Geschenke oder Fahrten zu bestreiten.

Das Personalratsmitglied machte geltend, dass auf diesen Betrag nach § 3 Nr. 12 EStG keine Steuer erhoben werden dürfe. Hintergrund: § 3 Nr. 12 EStG stellt Bezüge frei, die als Ersatz für berufliche veranlasste Aufwendungen aus öffentlichen Kassen an Personen im öffentlichen Dienst gezahlt werden.

Das Finanzamt versteuerte die Aufwandsentschädigung als normalen Arbeitslohn, weil der Arbeitnehmervertreter keine Belege für die Aufwendungen vorlegen konnte. Damit sei nicht sicher, ob der Betrag von 900 Euro in dieser Höhe tatsächlich Ersatz für berufliche Kosten darstelle.

Diese Begründung überzeugte den BFH nicht. Dem Personalrat seien unzweifelhaft Aufwendungen entstanden und diese hätten offensichtlich auch nicht erheblich weniger als 900 Euro betragen. Deshalb durfte das Finanzamt nicht penibel sein und auf Einzelbelege bestehen.

Nur wenn der Personalrat über die Aufwandsentschädigung hinaus Werbungskosten geltend gemacht hätte, hätte das Finanzamt Nachweise verlangen dürfen (BFH, Urteil vom 15.11.2007, Az. VI R 91/04).
Weitere News zum Thema
  • [] Zuschläge für Bereitschaftsdienste, die außerhalb der regulären Arbeitszeit geleistet und separat vergütet werden, sind steuerfrei. Die Steuerfreiheit bemisst sich dabei nach dem Arbeitslohn für die reguläre Arbeitszeit und nicht nach dem Entgelt für mehr

  • [] Die Gastronomie sucht händeringend vor allem Servicekräfte, aber auch in vielen anderen Branchen werden Mitarbeiter gesucht – und so stehen die Chancen für einen Job in den Sommerferien oder Semesterferien zurzeit gar nicht schlecht. Was sagen Finanzamt mehr

  • [] Überlässt der Arbeitgeber einem Arbeitnehmer ein betriebliches Elektro-Fahrrad zur privaten Nutzung, fallen hierfür keine Steuern und Sozialabgaben an. Voraussetzung: Die Nutzungsüberlassung erfolgt zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn. Das mehr

Weitere News zum Thema