Dienstwagen: Wege zur Arbeit steuerpflichtig trotz ÖPNV-Jahresticket

 - 

Hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer verboten, den Dienstwagen für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsplatz zu nutzen, muss er dieses Verbot auch kontrollieren. Es reicht dazu nicht aus, dass der Angestellte eine Jahreskarte für Bus und Bahn vorlegt. In diesem Fall darf das Finanzamt Lohnsteuer erheben.

Darf der Arbeitnehmer den Dienstwagen für Fahrten zur Arbeit nutzen, stellt dies eine geldwerten Vorteil und damit Arbeitslohn dar. Das Finanzamt berechnet den Gegenwert pauschal mit 0,03 % des Listenpreises pro Monat und erhebt darauf Lohnsteuer.

Nur wenn der Arbeitgeber die Nutzung für solche Fahrten verboten hat, darf das Finanzamt nicht kassieren. Gleichzeitig muss er sicherstellen, dass der Arbeitnehmer sich tatsächlich an das Verbot hält. Zum Beispiel indem der Angestellte nach Feierabend den Autoschlüssel im Betrieb abgibt. Es reicht aber nicht aus, dass der Arbeitgeber als Nachweis eine Jahreskarte für Bus und Bahn akzeptiert. Denn diese schließt nicht aus, dass der Arbeitnehmer trotzdem mit dem Dienstwagen für die Heimfahrten nutzt (FG Hessen, Urteil vom 26.3.2007, Az. 11 K 1844/05).
Weitere News zum Thema
  • [] Zuschläge für Bereitschaftsdienste, die außerhalb der regulären Arbeitszeit geleistet und separat vergütet werden, sind steuerfrei. Die Steuerfreiheit bemisst sich dabei nach dem Arbeitslohn für die reguläre Arbeitszeit und nicht nach dem Entgelt für mehr

  • [] Die Gastronomie sucht händeringend vor allem Servicekräfte, aber auch in vielen anderen Branchen werden Mitarbeiter gesucht – und so stehen die Chancen für einen Job in den Sommerferien oder Semesterferien zurzeit gar nicht schlecht. Was sagen Finanzamt mehr

  • [] Überlässt der Arbeitgeber einem Arbeitnehmer ein betriebliches Elektro-Fahrrad zur privaten Nutzung, fallen hierfür keine Steuern und Sozialabgaben an. Voraussetzung: Die Nutzungsüberlassung erfolgt zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn. Das mehr

Weitere News zum Thema