Computerzeitschriften: keine Werbungskosten

 - 

Ein Netzwerkadministrator machte in seiner Steuererklärung die Ausgaben für verschiedene Computerzeitschriften als Werbungskosten geltend. Das FG Münster erkannte die Aufwendungen jedoch nicht an.

Der Kläger Netzwerkadministrator war in einem weltweit operierenden Unternehmen angestellt und hatte erklärt, seine Tätigkeit erfordere die ständige Fortbildung im IT-Bereich. Daher wollte er seine Kosten u.a. für die Zeitschriften PC-Magazin, PC-Welt, c't und ELV als Werbungskosten anerkannt wissen.

Die Richter erkannten die Aufwendungen jedoch nicht an und erklärten, der Administrator habe nicht ausreichend dargelegt, dass er die konkreten Zeitschriften weitaus überwiegend beruflich verwendet habe. Der allgemeine Hinweis auf die Notwendigkeit von Weiterbildung genüge hierfür nicht.

Nach einer Begutachtung aktueller Ausgaben der benannten Zeitschriften kam das Gericht zu dem Schluss, dass diese zu einem beachtlichen Teil Artikel enthielten, die auch für private Computernutzer von Interesse seien, etwa in Bezug auf Computerspiele oder eBay-Verkäufe.

Auch die Artikel, die sich mit Fragen der Programmierung befassen, seien gleichermaßen für den Privatgebrauch von Interesse und in einer für Laien verständlichen Sprache abgefasst. Sie dienten daher nicht in erster Linie der Vermittlung von Fachwissen (FG Münster vom 21.7.2014, 5 K 2767/13 E ).

Weitere News zum Thema
  • [] Zuschläge für Bereitschaftsdienste, die außerhalb der regulären Arbeitszeit geleistet und separat vergütet werden, sind steuerfrei. Die Steuerfreiheit bemisst sich dabei nach dem Arbeitslohn für die reguläre Arbeitszeit und nicht nach dem Entgelt für mehr

  • [] Die Gastronomie sucht händeringend vor allem Servicekräfte, aber auch in vielen anderen Branchen werden Mitarbeiter gesucht – und so stehen die Chancen für einen Job in den Sommerferien oder Semesterferien zurzeit gar nicht schlecht. Was sagen Finanzamt mehr

  • [] Überlässt der Arbeitgeber einem Arbeitnehmer ein betriebliches Elektro-Fahrrad zur privaten Nutzung, fallen hierfür keine Steuern und Sozialabgaben an. Voraussetzung: Die Nutzungsüberlassung erfolgt zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn. Das mehr

Weitere News zum Thema