Werbungskosten bei Abgeltungsteuer: neue Revision beim BFH

 - 

Der Wegfall des Abzugs individueller Werbungskosten bei den Kapitaleinkünften bleibt weiterhin umstritten. Grund ist ein neues Revisionsverfahren beim BFH.

Es geht um die Frage, ob das Abzugsverbot verfassungsgemäß ist, wenn der persönliche Einkommensteuersatz des einzelnen Anlegers über 25 % liegt und tatsächlich entsprechend hohe Werbungskosten angefallen sind.

Im konkreten Fall hatte ein Ehepaar seine Kapitalanlage mithilfe eines Darlehens finanziert. Das Finanzamt erkannte die dafür angefallenen Finanzierungszinsen nicht an, sondern berücksichtigte nur den Sparer-Pauschbetrag. Das Thüringer Ehepaar konnte aber höhere Kosten nachweisen. Weil diese steuerlich nicht berücksichtigt wurden, zogen die Bürger vor Gericht. Ihr persönlicher Steuersatz liegt mit rund 27 % etwas über dem Abgeltungsteuersatz.

Das Finanzgericht Thüringen gab dem Finanzamt recht, hiergegen wehrten sich die Eheleute (FG Thüringen vom 9.10.2013, 3 K 1035/11 ; Az. der Revision VIII R 18/14).

Möchten Sie von einem möglichen positiven Ausgang des Verfahrens profitieren, müssen Sie in Ihrer Steuererklärung die Werbungskosten zu den Kapitaleinkünften erklären. Falls Ihr Finanzamt den Werbungskostenabzug ablehnt, können Sie Einspruch einlegen und ein Ruhen des Verfahrens beantragen, bis die Revision VIII R 18/14 beim BFH entschieden ist.

Damit liegt dem obersten deutschen Steuergericht bereits ein zweites Revisionsverfahren zum Werbungskostenabzug vor. Das erste Verfahren ist dort bereits seit 2013 anhängig. Dort geht es um den Werbungskostenabzug bei einem persönlichen Einkommensteuersatz von unter 25 % (FG Baden-Württemberg vom 17.12.2012, 9 K 1637/10 ; Az. der Revision VIII R 13/13).

Weitere News zum Thema

  • eBay: Falsche Negativbewertung muss gelöscht werden

    [] Ein eBay-Verkäufer bot auf der Internetplattform einen kaum gebrauchten Vorverstärker für Audiosysteme an. In der Beschreibung hieß es dazu: Der Burmester 808 MK3 wird in der Originalverpackung geliefert. Dennoch fiel die Bewertung negativ aus. mehr

  • BSG: Mehr Arbeitslosengeld bei Nachzahlung von gestundeten Lohnansprüchen

    [] Lohnverzicht, um den Arbeitsplatz zu retten? Wenn das schiefgeht, sind Arbeitnehmer gleich dreifach gebeutelt: Ihnen ist zunächst einmal Lohn entgangen, zum Zweiten haben sie ihren Arbeitsplatz verloren und zum Dritten erhalten sie dann auch noch weniger Arbeitslosengeld, da dieses auf Grundlage des gesenkten Lohnes berechnet wird. Ein Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) vom 24.8.2017 zeigt, dass diese Folgen des Lohnverzichts deutlich begrenzt werden können, wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer im Zusammenhang mit dem Lohnverzicht die richtige Vereinbarung treffen und vor allem, wenn im Falle der Erfolglosigkeit des Lohnverzichts später tatsächlich eine entsprechende Kompensation erfolgt (Az. B 11 AL 16/16 R). mehr

  • BSG: Keine Sperrzeit bei Arbeitslosengeld-Bezug nach der Altersteilzeit

    [] Viele Arbeitnehmer um die 63 sind derzeit noch in Altersteilzeit (ATZ). Auch sie können die abschlagfreie Altersrente für besonders langjährig Versicherte nutzen, die es derzeit (für den Jahrgang1954) ab 63 Jahren und vier Monaten gibt. Häufig endet die ATZ aber zu früh. Zur Überbrückung bis zum Renteneinstieg beantragen viele Altersteilzeitler deshalb für mehrere Monate Arbeitslosengeld. Das Bundessozialgericht (BSG) hat nun entschieden: In diesen Fällen darf es in der Regel keine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld geben. mehr

  • Abgeltungssteuer in betrügerischen Schneeballsystemen

    [] Vermeintliche Einkünfte aus einem betrügerischen Schneeballsystem, bei dem die Betrüger keine Abgeltungssteuer an das Finanzamt abgeführt haben, sollen nach Auffassung der Finanzverwaltung dem persönlichen Einkommensteuersatz unterworfen werden. Der geprellte Anleger ist nach dieser Auffassung direkt zweimal der Dumme. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.