Wenn verliehenes Geld nicht zurückkommen kann

 - 

Ein Ehepaar leiht einem Mann Geld – mit Darlehensvertrag und Zinsvereinbarung. Irgendwann bleiben die Zinszahlungen aus und der Schuldner meldet Insolvenz an. Was bedeutet das für die Gläubiger?

In einem vom FG Düsseldorf entschiedenen Fall hatten die Darlehensgeber in ihrer Steuererklärung die verlorene Summe als Verlust bei den Einkünften aus Kapitalvermögen geltend gemacht. Sie hatten 25.000 € zu einem Zinssatz von 5 % verliehen und waren auf einer offenen Darlehensforderung von 19.338,66 € sitzen geblieben.

Ihre Verluste wurden steuerlich jedoch nicht anerkannt. Der Verlust von Darlehenskapital, erklärten die Richter, stehe nicht in einem wirtschaftlichen Zusammenhang mit den Kapitaleinkünften. Aufwendungen, die das Kapital selbst betreffen (zum Beispiel Tilgungszahlungen oder der Verlust des Kapitals) berührten die Einkunftsart nicht. Der Totalausfall einer Kapitalforderung infolge der Insolvenz des Darlehensnehmers erfülle keinen der Besteuerungstatbestände (FG Düsseldorf vom 11.3.2015, 7 K 3661/14 ).

Weitere News zum Thema

  • Verlust bei Ausbuchung oder Enteignung wertloser Papiere

    [] Das Finanzamt will die Verluste aus wertlosen Aktien oder Anleihen nicht anerkennen, wenn der Verlust nicht durch einen Verkauf realisiert wird. Und wenn der Aktionär oder Anleiheninhaber dann seine wertlosen Wertpapiere zu einem symbolischen Preis verkauft, etwa an die Kinder, lehnt das Finanzamt die Anerkennung des Verlusts wegen eines zu geringen Verkaufserlöses trotzdem ab. Kein Wunder, dass betroffene Kapitalanleger ihre Finanzämter reihenweise verklagen. mehr

  • Genussrechte: Abgeltungsteuer oder Einkommensteuer?

    [] Gute Nachrichten vom FG Münster: Genussrechtserträge, die ein Arbeitnehmer von seinem Arbeitgeber erhält, sind als Kapitaleinkünfte zu behandeln und nicht als Arbeitslohn. Das gilt auch dann, wenn die Genussrechte nur leitenden Mitarbeitern angeboten werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.