Steuern sparen mit der Familie: So geht's

 - 

Einkünfte innerhalb der Familie zu verlagern ist ein interessantes Steuermodell, das sich auf verschiedene Art und Weise realisieren lässt. Um die gewünschte Steuerersparnis tatsächlich zu erzielen, ist eine umsichtige steuerliche Planung erforderlich.

Die Einkünfteverlagerung innerhalb der Familie kann unterschiedliche Zielrichtungen haben:

  • Ein Ziel kann es sein, Leistungen für den Unterhalt von Familienangehörigen, die eigentlich nicht steuerlich abzugsfähig sind, in steuerlich abzugsfähige Kosten umzuqualifizieren. Dazu eignen sich beispielsweise Arbeitsverträge, Darlehensverträge oder Mietverträge mit Angehörigen.

  • Liegen innerhalb der Familie unterschiedliche Einkommensverhältnisse vor, weichen die persönlichen Steuersätze stark ab. Diese Unterschiede lassen sich steuerlich nutzen: Die Steuerbelastung der Familie sinkt dadurch, dass Sie einen Teil der Einkünfte auf die Angehörigen mit geringerer Steuerbelastung übertragen. Die Familienmitglieder mit hohem Einkommen sparen mehr Steuern, als die Angehörigen mit niedrigeren Einkommen zusätzlich zahlen müssen.

  • Steuern kann man auch sparen, indem man die Freibeträge und Werbungskosten-Pauschalen aller Angehörigen ausschöpft.

Jedem Steuerpflichtigen steht der Grundfreibetrag zu. Dazu kommen weitere Freibeträge und Pauschbeträge, die das steuerfreie Einkommen erhöhen. Darüber hinausgehende Einkünfte werden versteuert, beginnend mit dem Eingangssteuersatz bis hin zum maximalen Steuersatz.

Neben der Einkommensteuer müssen Sie bei diesen Gestaltungen auch die Erbschaft- und Schenkungsteuer bedenken. Diese Steuer fällt bei der Übertragung von Vermögen oberhalb der steuerlichen Freibeträge durch Schenkung oder Erbschaft an. Durch rechtzeitige Maßnahmen können Sie Ihre Steuerbelastung jedoch erheblich reduzieren oder sogar die Steuer ganz vermeiden.

Wechselwirkungen bedenken!

Prüfen Sie bei jeder Gestaltung die Wechselwirkungen mit anderen Vorschriften: So können Sie z. B. den Kinderfreibetrag bzw. den Anspruch auf Kindergeld verlieren, wenn die Einkünfte Ihres Kindes bestimmte Grenzen übersteigen. Auch andere Vergünstigungen oder Zahlungen hängen vom Einkommen ab, z. B. die kostenfreie Mitversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung und BAföG-Leistungen.

Nur bei einer Gesamtbetrachtung lässt sich feststellen, ob ein möglicher Steuervorteil nicht durch anderweitige Nachteile stark geschmälert oder sogar völlig aufgezehrt wird.

Augen auf bei der Vertragsgestaltung!

Für die Finanzverwaltung ist bei der Untersuchung von Verträgen mit Angehörigen immer der sogenannte Drittvergleich wichtig. Das heißt: Mietverträge, Arbeitsverträge oder Darlehensverträge werden nur dann steuerlich anerkannt, wenn Sie sie auch mit einem Fremden in dieser Form abschließen und durchführen würden.

Um sich mögliche Beweisprobleme zu ersparen, dokumentieren Sie die Vertragsgestaltung so präzise wie möglich. Sie sollten auch ohne zwingend vorgeschriebene Schriftform eine kurze formlose Vereinbarung mit Datum und Unterschrift der Beteiligten abschließen.

Damit alle Zweifel beseitigt sind, müssen Sie sich im Anschluss an die getroffenen Vereinbarungen halten. Auch hier kann die Finanzverwaltung nachhaken und Belege verlangen.

Planen Sie genug Zeit ein!

Planen Sie für die Prüfung, Vorbereitung und Umsetzung von Maßnahmen einige Monate Vorbereitungszeit ein.

Verträge und Vereinbarungen sollten in Ruhe mit allen Beteiligten besprochen und angepasst werden. In der Praxis werden leider immer noch häufig in Eile zum Jahresende Verträge mit heißer Nadel gestrickt. Dadurch können wichtige Aspekte übersehen und die gewünschten Effekte nicht erreicht werden.

Weitere News zum Thema

  • BGH lockert Zwangsrente für Hartz-IV-Bezieher

    [] Wer Grundsicherung für Arbeitsfähige bezieht (Hartz IV), muss in der Regel die Rente mit 63 Jahren beantragen und Abschläge hinnehmen. Allerdings gibt es Ausnahmen, die das Bundessozialgericht jetzt neu definiert hat. mehr

  • BSG: Blindengeld auch bei Alzheimer

    [] Blindheit ist so etwas wie die "Mutter aller Behinderungen". Auch aus diesem Grund gibt es in allen Bundesländern eine Extra-Leistung mit dem Namen "Blindengeld". Gedacht war dies ursprünglich vor allem für den Fall des kriegs- oder unfallbedingten Verlusts des Sehvermögens. Doch auch wer noch Sehvermögen hat, kann als "blind" gelten und Anspruch auf Blindengeld haben. mehr

  • Grundsicherung im Alter: Geringere Freibeträge für Erwerbseinkommen

    [] Für Senioren, die Grundsicherung im Alter erhalten, lohnt sich die Aufnahme einer kleinen Erwerbstätigkeit weniger als für Hartz-IV-Bezieher. Das Bundessozialgericht (BSG) befand am 25.4.2018: Diese Ungleichbehandlung ist sachlich gerechtfertigt. Eine unzulässige Altersdiskriminierung liegt nicht vor (Az. B 8 SO 24/16 R). mehr

  • BGH: Bei Schwarzarbeit keine Mängelhaftung

    [] Mit Rechnung und Mehrwertsteuer 1.400,– € – oder 1.000,– € bar auf die Hand. Solche Angebote von Handwerkern sind nach wie vor keine Seltenheit. Doch Achtung! Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied: Entsprechende Verträge sind nach § 134 BGB immer nichtig. Wenn der Auftraggeber später Mängel reklamiert, kann keine Rückerstattung des geleisteten Lohns verlangt werden (Az. VII ZR 197/16). mehr

  • Arbeitslosengeld: Mehrere Regelverstöße – eine Sperrzeit

    [] Wer die Versicherungsleistung Arbeitslosengeld bezieht, muss zumutbare Arbeitsangebote der Arbeitsagentur annehmen – und zwar jedes einzelne. Wenn einem Arbeitslosen innerhalb eines sehr kurzen Zeitraums drei verschiedene Arbeitsangebote von der BA übermittelt werden und der Betroffene sich auf keines dieser Angebote bewirbt, rechtfertigt das jedoch nur eine einzige Sperrzeit wegen Arbeitsablehnung. Das hat der 11. Senat des Bundessozialgerichts am 3.5.2018 entschieden (Az. B 11 AL 2/17 R). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.