Radeln auf der falschen Seite kann teuer werden

 - 

Ein Radfahrer fuhr mit ungefähr zehn Kilometern pro Stunde entgegen der Verkehrsrichtung auf dem Radweg. Er kollidierte mit einem Fußgänger, der in der Nähe eines Fußgängerüberwegs die Straße überqueren wollte. Der Fußgänger stürzte und brach sich ein Gelenk. Das Landgericht Frankfurt sprach dem Fußgänger ein Schmerzensgeld in Höhe von 5.000,– € sowie weiteren Schadensersatz zu.

Hiergegen ging der Fahrradfahrer vor. Der Fußgänger hätte die Straße nicht auf dem Fußgängerüberweg überquert und vor dem Queren auch nicht geschaut.

Das Oberlandesgericht Frankfurt bestätigte das Urteil des Landgerichts Frankfurt. Der Radfahrer muss dem Fußgänger Schmerzensgeld und Schadensersatz leisten, denn der Radfahrer hat durch sein Fehlverhalten den Unfall ganz überwiegend verschuldet. Radler müssen grundsätzlich darauf achten, ob ein Fußgänger die Straße und den Radweg überqueren will.

Fährt man als Radler auf einem Radweg in der falschen Richtung, verstößt man gegen das in der Straßenverkehrsordnung geregelte Rechtsfahrgebot. Somit muss man noch sorgfältiger schauen, dass niemand zu Schaden kommt.

Fahrradfahrer müssen außerdem in der Innenstadt ihren Fahrstil und ihre Geschwindigkeit daran anpassen, dass dort besonders viele Fußgänger unterwegs sind. Mit mindestens zehn Kilometern pro Stunde war der Radler in der konkreten Situation zu schnell. Er hätte auch die Gefährdung älterer Menschen ausschließen müssen, was bei dieser Geschwindigkeit nicht möglich war.

Der Fußgänger musste dagegen nicht damit rechnen, dass von rechts verbotswidrig ein Radler angefahren kommt – vor allem in einer Einbahnstraße, in der von rechts keine Autos zu erwarten sind. Ihn trifft daher nur eine geringe Schuld, weil er die Straße nicht auf dem ca. sechs Meter entfernten Fußgängerüberweg gequert hat. So haftet der Fußgänger nur in Höhe von 10 %. Der Radler dagegen muss für die Unfallfolgen persönlich aufkommen, da er über keine Haftpflichtversicherung verfügt (OLG Frankfurt, Az. 4 U 233/16).

Weitere News zum Thema
  • [] Das Gesetzgebungsverfahren kommt nicht in Gang und eine eigentlich erforderliche steuerliche Neuregelung lässt auf sich warten – dann muss ich ja wohl keine Steuern zahlen?! Das dachte sich ein Steuerpflichtiger nach einer Erbschaft. Mit der Idee kam er vor den Gerichten allerdings nicht durch. mehr

  • [] Die Höhe der Freibeträge und die Steuerklasse, nach der die Erbschaftsteuer bzw. Schenkungsteuer ermittelt wird, hängen ab vom Verwandtschaftsverhältnis zwischen dem Erblasser / Schenker und dem Erben / Beschenkten. Wir haben alle Zahlen der Erbschaft- und Schenkungsteuer im Überblick für Sie zusammengefasst. mehr

  • [] Im Normalfall ergeht ein Steuerbescheid an eine bestimmte Person oder eine Personengruppe, zum Beispiel eine Erbengemeinschaft. Gerade bei Erbschaften ist es aber oft gar nicht so einfach, festzustellen, wer überhaupt Erbe wird und damit Teil der Erbengemeinschaft, die anschließend auch zur Zahlung von Erbschaftsteuer verpflichtet ist. mehr

  • [] Am 8. November ist Weltschenktag: Ein noch recht junger Aktionstag, der 2015 von einem Anbieter für Erlebnisgeschenke erfunden wurde. Schlaues Marketing, das müssen wir anerkennen – aber gleichzeitig zugeben, dass auch wir gerne Geschenke bekommen! Da wir trotz allem nicht aus unserer Steuerrecht-Haut können, haben wir hier ein paar Daten und Fakten rund um die Schenkungsteuer für Sie zusammengefasst. mehr

  • [] Vergebliche Prozesskosten können bei der Erbschaftsteuer abgezogen werden, entschied der BFH in einem aktuell veröffentlichten Urteil. Konkret ging es um die Kosten eines Zivilprozesses, in dem ein Erbe vermeintliche zum Nachlass gehörende Ansprüche des Erblassers geltend gemacht hat. mehr

Weitere News zum Thema