Hohe Erbschaftsteuer: Muss vermietetes Grundstück verkauft werden?

 - 

Sie haben ein vermietetes Grundstück geerbt – und die Erbschaftsteuer darauf ist so hoch, dass Sie das Grundstück verkaufen müssten, um diese bezahlen zu können? Keine Angst, das muss nicht passieren!

Wenn es um zu Wohnzwecken vermietete Grundstücke geht, gibt es bei der Erbschaftsteuer (und auch bei der Schenkungsteuer) Vergünstigungen:

  • Besteuert wird nicht der komplette Wert: Zu Wohnzwecken vermietete Grundstücke werden nur mit 90 Prozent ihres Wertes angesetzt (sog. Befreiungsabschlag nach § 13d ErbStG).

  • Ratenzahlung: Die Steuer auf zu Wohnzwecken vermietete Grundstücke kann außerdem über zehn Jahre gestundet werden, bei Erwerben von Todes wegen sogar zinslos § 28 Abs. 3 ErbStG).

Die Begünstigungen wurden durch das Erbschaftsteuerreformgesetz 2009 aus Gemeinwohlgründen eingeführt und sollen gewährleisten, dass vermietete Immobilien im Privatbesitz bleiben können und nicht aufgrund der Erbschaft- und Schenkungsteuer veräußert werden müssen, weil die Steuer sofort fällig wird.

Darauf weist die Bundesregierung aktuell in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion hin, die sich nach den Auswirkungen der Erbschaft- und Schenkungsteuer auf die Entwicklung der Mieten erkundigt hatte

Weitere News zum Thema
  • [] Am 8. November ist Weltschenktag: Ein noch recht junger Aktionstag, der 2015 von einem Anbieter für Erlebnisgeschenke erfunden wurde. Schlaues Marketing, das müssen wir anerkennen – aber gleichzeitig zugeben, dass auch wir gerne Geschenke bekommen! Da wir trotz allem nicht aus unserer Steuerrecht-Haut können, haben wir hier ein paar Daten und Fakten rund um die Schenkungsteuer für Sie zusammengefasst. mehr

  • [] Vergebliche Prozesskosten können bei der Erbschaftsteuer abgezogen werden, entschied der BFH in einem aktuell veröffentlichten Urteil. Konkret ging es um die Kosten eines Zivilprozesses, in dem ein Erbe vermeintliche zum Nachlass gehörende Ansprüche des Erblassers geltend gemacht hat. mehr

  • [] Erhalten Sie eine Ausgleichszahlung dafür, dass Sie auf den künftigen Pflichtteilsanspruch zum Beispiel gegenüber Ihren Eltern verzichten, ist diese Zahlung einkommensteuerfrei. Sie unterliegt allenfalls der Erbschaftsteuer, sofern die Freibeträge überschritten werden. mehr

Weitere News zum Thema