Geschlossene Immobilienfonds: Steuervorteile bei Schadensersatzberechnung

 - 

Geschlossene Immobilienfonds waren beliebte Steuersparmodelle. Besonders mit Ostimmobilien ließ sich dank Fördergebietsgesetz eine schnelle Steuerreduzierung erreichen.

Die Ernüchterung kam für viele Anleger erst Jahre später, wenn sie feststellen mussten, dass die erhofften Erträge nicht erzielt werden konnten und aus dem anfänglichen Papierverlust eine tatsächliche Vermögenseinbuße wurde.

In den letzten Jahren wurden viele Beteiligungen abgewickelt und die Initiatoren waren den Anlegern zu Schadenersatz verpflichtet. Aber was geschieht in einem solchen Fall mit den schon erzielten Steuervorteilen? Damit der geschädigte Anleger nicht besser dasteht, als es ganz ohne die Immobilienbeteiligung der Fall gewesen wäre, müssten die Steuervorteile mit dem Schaden verrechnet werden. Ob und wie eine solche Verrechnung aussehen kann, hatte nun der Bundesgerichtshof zu entscheiden.

Das Ergebnis: Eine Anrechnung von Steuervorteilen auf den Schadenersatzanspruch des Fondsanlegers scheidet dann aus, wenn die Schadenersatzzahlung selbst beim Anleger zur Einkommensteuer herangezogen werden kann. Das ist bei den meisten Beteiligungen an geschlossenen Fondsgesellschaften der Fall (BGH, Urteil vom 11.2.2014, II R 276/12 ).

Weitere News zum Thema

  • Spenden von der Steuer absetzen

    [] Geldspenden oder Sachspenden an gemeinnützige Organisationen können Sie in der Steuererklärung geltend machen. Bei Spenden bis 200 € geht das sogar ohne offizielle Spendenbescheinigung. mehr

  • Spenden an kommunale Wählervereinigungen

    [] Spenden an politische Parteien können im Rahmen der Sonderausgaben von der Steuer abgesetzt werden. Das gilt aber nicht für kommunale Wählervereinigungen, die nicht an Bundestagswahlen oder Landtagswahlen teilnehmen. mehr

  • Wie werden Parteispenden abgesetzt?

    [] Im September ist Bundestagswahl. Wenn Sie die von Ihnen favorisierte Partei mit einer Spende unterstützen möchten, vergessen Sie nicht, die Spende in der nächsten Steuererklärung geltend zu machen! mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.