Erziehungsversuche auf der Straße können teuer werden

 - 

Eigentlich gilt im Straßenverkehr die Regel: Wer aufgefahren ist, der trägt bei einem Unfall die Schuld. Doch es gibt auch Ausnahmen: Etwa dann, wenn hierbei Erziehungsversuche des vermeintlichen Unfallopfers eine (mit-)verursachende Rolle spielen. Über einen entsprechenden Fall entschied das Amtsgericht Solingen (Az. 13 C 427/15).

Klar: Als Autofahrer ärgert man sich immer wieder über Verkehrsteilnehmer, die sich nicht an die Regeln halten oder sogar andere gefährden. Genau das war wohl in Solingen passiert. Eine Pkw-Fahrerin war dort am 28.6.2015 mit ihrem Opel Astra innerorts unterwegs. Dahinter fuhr ein Fahrer mit einem Opel Corsa. Dessen Fahrer war die Fahrweise der voranfahrenden Dame wohl zu langsam und er fuhr mehrfach recht dicht auf, wobei streitig ist, ob er dies in bedrängender Weise getan hat. Jedenfalls überholte er die Astra-Fahrerin und stand an der nächsten roten Ampel vor ihr. In der Absicht, die Fahrerin zu belehren (und wohl zu beschimpfen), stieg er aus und versuchte mit dieser zu sprechen. Das scheiterte, da die Betreffende das Fenster verschlossen hielt.

Als die Ampel auf Grün schaltete, ereignete sich das, worüber vor Gericht gestritten wurde: Der Corsa-Fahrer fuhr los – und dann vollzog er ohne äußerlich erkennbaren Grund eine Vollbremsung –, worauf die Astra-Fahrerin auffuhr.

In Solingen ging es nun um die Frage: Wer ist schuld? Der Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherer der Astra fahrenden Dame ging davon aus, dass diese als Auffahrende ganz überwiegend für den Unfall verantwortlich war. Das Amtsgericht sah das anders: Nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme steht auf Grundlage aller Umstände und Indizien hinreichend sicher zur Überzeugung des Gerichts fest, dass der Beklagte im Rahmen des Anfahrvorgangs plötzlich und ohne verkehrsbedingten Grund sein Fahrzeug absichtlich scharf abgebremst hat, um die Klägerin als nachfolgenden Verkehr zu disziplinieren. Das sei ein Akt der Selbstjustiz. Mit einem derart groben verkehrswidrigen Verhalten habe die Fahrerin nicht rechnen müssen. Das Gericht gab der Klage der Astra-Fahrerin in vollem Umfang statt.

Weitere News zum Thema

  • Vertrauen in Blinken kann Folgen haben

    [] Wer sich auf den Blinker eines anderen Autofahrers verlässt, ist unter Umständen verlassen. So könnte man ein Urteil des Oberlandesgerichts München vom 15.12.2017 zusammenfassen. mehr

  • Rückabwicklung einer Lebensversicherung

    [] Viele Besitzer von Kapitallebens- und Rentenversicherungen sind unzufrieden mit den Erträgen ihrer Police. Aufgrund hoher Abschlusskosten und schlechter Anlageerträge weisen die Verträge nicht die Renditeentwicklungen auf, die ihnen damals die Versicherungsgesellschaften beim Abschluss in Aussicht gestellt hatten. mehr

  • Autounfall: Wann besteht Anspruch auf einen Mietwagen?

    [] Wer unverschuldet einen Autounfall erleidet, hat in den meisten Fällen Anspruch darauf, dass die Versicherung des Unfallgegners ihm für einen gewissen Zeitraum einen Mietwagen finanziert. Das gilt jedoch längst nicht immer. mehr

  • Bagatellschaden ohne Gutachter

    [] Wer unverschuldet einen Autounfall erleidet, sollte vor der Einschaltung eines Gutachters zur Schadensfeststellung kurz überschlagen, wie viel die Reparatur wohl kosten wird – etwa wenn es nur um eine Beule in der Stoßstange geht. mehr

  • Hohe Entgelte für Basiskonten unzulässig

    [] Unangemessen hohe Gebühren für Basiskonten nach dem Zahlungskontengesetz sind unzulässig. Das entschieden das Landgericht Frankfurt und das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht auf Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbandes hin. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.