Deutsches Geld in der Schweiz: Kommt jetzt ein Steuerabkommen?

 - 

Seit Monaten wird über ein Steuerabkommen mit der Schweiz diskutiert. Jetzt hat das Kabinett einen Gesetzentwurf zur Umsetzung beschlossen.

Deutschland und die Schweiz einigten sich letztendlich auf die folgenden Eckpunkte:

  • Kapitalanlagen deutscher Steuerpflichtiger in der Schweiz werden künftig genauso besteuert wie Kapitalanlagen in Deutschland.

  • In Zukunft anfallende Erbschaften werden erfasst. Im Erbschaftsfall müssen die Erben entweder der Erhebung einer Steuer von 50 % oder der Offenlegung zustimmen.

  • Die Besteuerung wird durch einen steuerlichen Informationsaustausch abgesichert, der über den international üblichen OECD-Standard hinausgeht. So soll vermieden werden, dass neues Schwarzgeld in der Schweiz aufgebaut wird.

  • Für die Vergangenheit wird es die Möglichkeit einer pauschalen Nachversteuerung auf das Kapital in der Schweiz geben. Alternativ können die Betroffenen Selbstanzeige erstatten. Ansonsten werden die Fälle weiter verfolgt.

  • Verlagern deutsche Steuerbürger Vermögen aus der Schweiz in Drittstaaten, erhält Deutschland ab In-Kraft-Treten des Abkommens von der Schweiz Hinweise zu den Geldströmen. Anhand dieser Ansatzpunkte wird dann entschieden, wie die Betroffenen straf- und steuerrechtlich zur Verantwortung gezogen werden können.

Hintergrund: Die Schweiz ist bei deutschen Kapitalanlegern seit je her beliebt. Meist wird jedoch das in der Schweiz angelegte Kapital gegenüber dem deutschen Fiskus verschwiegen (Stichwort Schwarzgeld), was dazu führt, dass Deutschland jedes Jahr große Summen an Steuereinnahmen entgehen.

Die CD-Käufe der vergangenen Jahre mit allen damit verbundenen Fragen und Begleitumständen sind aber, so das Bundesfinanzministerium, keine auf Dauer tragfähige Lösung. Eine gleichmäßige Besteuerung ist nicht mit Zufallsfunden zu erreichen. Hier soll das Abkommen bessere und weitergehende Kontrollmöglichkeiten zur Verfügung stellen.

Weitere News zum Thema

  • BGH lockert Zwangsrente für Hartz-IV-Bezieher

    [] Wer Grundsicherung für Arbeitsfähige bezieht (Hartz IV), muss in der Regel die Rente mit 63 Jahren beantragen und Abschläge hinnehmen. Allerdings gibt es Ausnahmen, die das Bundessozialgericht jetzt neu definiert hat. mehr

  • BSG: Blindengeld auch bei Alzheimer

    [] Blindheit ist so etwas wie die "Mutter aller Behinderungen". Auch aus diesem Grund gibt es in allen Bundesländern eine Extra-Leistung mit dem Namen "Blindengeld". Gedacht war dies ursprünglich vor allem für den Fall des kriegs- oder unfallbedingten Verlusts des Sehvermögens. Doch auch wer noch Sehvermögen hat, kann als "blind" gelten und Anspruch auf Blindengeld haben. mehr

  • Grundsicherung im Alter: Geringere Freibeträge für Erwerbseinkommen

    [] Für Senioren, die Grundsicherung im Alter erhalten, lohnt sich die Aufnahme einer kleinen Erwerbstätigkeit weniger als für Hartz-IV-Bezieher. Das Bundessozialgericht (BSG) befand am 25.4.2018: Diese Ungleichbehandlung ist sachlich gerechtfertigt. Eine unzulässige Altersdiskriminierung liegt nicht vor (Az. B 8 SO 24/16 R). mehr

  • BGH: Bei Schwarzarbeit keine Mängelhaftung

    [] Mit Rechnung und Mehrwertsteuer 1.400,– € – oder 1.000,– € bar auf die Hand. Solche Angebote von Handwerkern sind nach wie vor keine Seltenheit. Doch Achtung! Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied: Entsprechende Verträge sind nach § 134 BGB immer nichtig. Wenn der Auftraggeber später Mängel reklamiert, kann keine Rückerstattung des geleisteten Lohns verlangt werden (Az. VII ZR 197/16). mehr

  • Arbeitslosengeld: Mehrere Regelverstöße – eine Sperrzeit

    [] Wer die Versicherungsleistung Arbeitslosengeld bezieht, muss zumutbare Arbeitsangebote der Arbeitsagentur annehmen – und zwar jedes einzelne. Wenn einem Arbeitslosen innerhalb eines sehr kurzen Zeitraums drei verschiedene Arbeitsangebote von der BA übermittelt werden und der Betroffene sich auf keines dieser Angebote bewirbt, rechtfertigt das jedoch nur eine einzige Sperrzeit wegen Arbeitsablehnung. Das hat der 11. Senat des Bundessozialgerichts am 3.5.2018 entschieden (Az. B 11 AL 2/17 R). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.