Auch Sachspenden sind Sonderausgaben!

Ihre Kinder sind im EM-Fieber und wollen auch endlich einem Fußballverein beitreten? Das sollten Sie unterstützen und dem Verein vielleicht gleich noch ein paar Fußbälle spenden – das findet auch der Fiskus gut und erkennt Sonderausgaben an!

Nicht nur Geldspenden sind als Sonderausgaben abzugsfähig – auch Sachspenden dürfen Sie in vielen Fällen steuerlich geltend machen: Sachspenden sind steuerlich abziehbar, wenn die gespendete Sache für steuerbegünstigte Satzungszwecke verwendet wird (§ 10b Abs. 3 Satz 1 EStG). Dazu gehören

  • die ideellen steuerbegünstigten Zwecke des Vereins und

  • die sogenannten Zweckbetriebe des Vereins, wie z.B. eine Tombola, wenn die Lotterie oder Ausspielung von den zuständigen Behörden genehmigt wurde und der Reinertrag unmittelbar und ausschließlich zur Förderung steuerbegünstigter Zwecke verwendet wird (§ 68 Nr. 6 AO).

Nicht begünstigt sind hingegen Spenden für einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb des Vereins. Dazu gehören z.B. Vereinsfeste, Basare und Flohmärkte.

So ermitteln Sie den Wert einer Sachspende

Sachspenden aus dem Privatvermögen sind grundsätzlich mit dem gemeinen Wert des Wirtschaftsguts abziehbar. Das ist der Markt- bzw. Verkehrswert, der im gewöhnlichen Geschäftsverkehr nach der Beschaffenheit des Gegenstandes zu erzielen wäre. Dabei gilt:

  • für neue Gegenstände: Der Wert ist identisch mit dem Einkaufspreis, den Sie gegenüber dem Aussteller der Zuwendungsbestätigung durch den Kaufbeleg nachweisen können.

  • für gebrauchte Gegenstände: Der Wert wird bestimmt durch den Preis, der bei einem Verkauf zu erzielen wäre. Dabei spielen natürlich die Art des Gegenstandes und sein Zustand eine bedeutende Rolle.

Beispiel:
  • Sie spendieren der F-Jugend-Fußballmannschaft Ihres Sohnes zehn neue Fußbälle. Als Wert setzen Sie den Preis an, den Sie dafür im Laden gezahlt haben.

  • Sie spenden dem Fußballverein Ihren alten Sitz-Rasenmäher. Um den Wert zu ermitteln, schauen Sie z.B. im Anzeigenteil Ihrer Zeitung nach, was für einen solchen Rasenmäher noch bezahlt wird.

Vor allem für gebrauchte Kleidung stellen viele Organisationen keine Zuwendungsbestätigungen aus. Grund ist die sogenannte Ausstellerhaftung nach § 10b Abs. 4 EStG. Danach haftet die Organisation mit 30 % des bescheinigten Wertes, wenn sie eine unrichtige Zuwendungsbestätigung ausstellt. Und dazu gehört auch eine überhöhte Wertangabe bei Sachspenden.

Sachspenden müssen ganz genau nachgewiesen werden

Bei Sachspenden will es das Finanzamt ganz genau wissen. So gibt es für die Zuwendungsbestätigung einen eigenen verbindlichen Vordruck, in dem der Empfänger genaue Angaben über den zugewendeten Gegenstand machen muss. Zudem muss er darin angeben, welche Unterlagen zur Wertermittlung herangezogen wurden. Das kann ein Gutachten über den aktuellen Wert oder der sich aus der ursprünglichen Rechnung ergebende historische Kaufpreis unter Berücksichtigung einer Absetzung für Abnutzung sein.

Diese Unterlagen muss der Empfänger zusammen mit einer Kopie der Zuwendungsbestätigung in seine Buchführung aufnehmen.

Spenden Sie mehrere Gegenstände, muss der Empfänger den Marktwert jedes einzelnen Gegenstandes ermitteln und in der Zuwendungsbestätigung ausweisen, sofern jeder einzelne Gegenstand einen Wert beinhaltet und es sich nicht um Massenware handelt. Nicht zulässig ist eine unabhängig von Alter und Neuwert durchgeführte Gruppen- bzw. Pauschalbewertung der gespendeten Gegenstände. Eine Sammelzuwendungsbestätigung ohne eine detaillierte Auflistung und ohne Bewertung der einzelnen gespendeten Gegenstände wird das Finanzamt nicht anerkennen.

Machen Sie deshalb eine möglichst genaue Aufstellung der gespendeten Gegenstände mit Bezeichnung, Datum der Anschaffung, ursprünglichem Kaufpreis, Erhaltungszustand und Marktwert. Je genauer die Aufstellung, umso eher wird das Finanzamt sie akzeptieren. Die Angabe eines runden Betrags als Wert der Sachspende sollten Sie vermeiden, denn dies lässt auf eine pauschale Bewertung der Spende schließen (Verfügung der OFD Hannover vom 30.12.1997).

Daumen drücken:

Heute, 20:45 Uhr

Deutschland – Portugal

Weitere News zum Thema

  • Grundsicherung im Alter: Geringere Freibeträge für Erwerbseinkommen

    [] Für Senioren, die Grundsicherung im Alter erhalten, lohnt sich die Aufnahme einer kleinen Erwerbstätigkeit weniger als für Hartz-IV-Bezieher. Das Bundessozialgericht (BSG) befand am 25.4.2018: Diese Ungleichbehandlung ist sachlich gerechtfertigt. Eine unzulässige Altersdiskriminierung liegt nicht vor (Az. B 8 SO 24/16 R). mehr

  • BGH: Bei Schwarzarbeit keine Mängelhaftung

    [] Mit Rechnung und Mehrwertsteuer 1.400,– € – oder 1.000,– € bar auf die Hand. Solche Angebote von Handwerkern sind nach wie vor keine Seltenheit. Doch Achtung! Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied: Entsprechende Verträge sind nach § 134 BGB immer nichtig. Wenn der Auftraggeber später Mängel reklamiert, kann keine Rückerstattung des geleisteten Lohns verlangt werden (Az. VII ZR 197/16). mehr

  • Arbeitslosengeld: Mehrere Regelverstöße – eine Sperrzeit

    [] Wer die Versicherungsleistung Arbeitslosengeld bezieht, muss zumutbare Arbeitsangebote der Arbeitsagentur annehmen – und zwar jedes einzelne. Wenn einem Arbeitslosen innerhalb eines sehr kurzen Zeitraums drei verschiedene Arbeitsangebote von der BA übermittelt werden und der Betroffene sich auf keines dieser Angebote bewirbt, rechtfertigt das jedoch nur eine einzige Sperrzeit wegen Arbeitsablehnung. Das hat der 11. Senat des Bundessozialgerichts am 3.5.2018 entschieden (Az. B 11 AL 2/17 R). mehr

  • Vertrauen in Blinken kann Folgen haben

    [] Wer sich auf den Blinker eines anderen Autofahrers verlässt, ist unter Umständen verlassen. So könnte man ein Urteil des Oberlandesgerichts München vom 15.12.2017 zusammenfassen. mehr

  • Rückabwicklung einer Lebensversicherung

    [] Viele Besitzer von Kapitallebens- und Rentenversicherungen sind unzufrieden mit den Erträgen ihrer Police. Aufgrund hoher Abschlusskosten und schlechter Anlageerträge weisen die Verträge nicht die Renditeentwicklungen auf, die ihnen damals die Versicherungsgesellschaften beim Abschluss in Aussicht gestellt hatten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.