Verfall von Optionsscheinen: Werbungskosten bis 2008 abziehbar

 - 

Wer nach altem Recht (bis 2008) einen Optionsschein wertlos verfallen ließ, kann die Anschaffungskosten für den Erwerb der Optionsscheine innerhalb der »alten« einjährigen Spekulationsfrist als vergebliche Werbungskosten nach § 23 EStG a.F. abziehen. So hat es kürzlich der Bundesfinanzhof für einen Fall aus den Jahren 1999 und 2000 entschieden.

Voraussetzung: Der Anleger hat die Aufwendungen für den Erwerb der am Ende der Laufzeit schließlich verfallenen Kauf- und Verkaufsoptionen getätigt, um in Erwartung der von ihm prognostizierten Preis- bzw. Kursentwicklung der Basiswerte einen Gewinn zu erzielen.

In dem entschiedenen Fall hatte ein Anleger hohe Gewinne aus Aktienverkäufen und Optionsgeschäften erzielt, gleichzeitig durch wertlos gewordene Optionsscheine aber hohe Verluste erlitten, die er von seinen Veräußerungsgewinnen abziehen wollte. Das Finanzamt lehnte dies ab, dem widersprach jetzt der BFH (BFH-Urteil vom 26.9.2012, IX R 50/09 ).

Die Richter begründen ihr Urteil so: Der Gesetzgeber verlangt vom Anleger nicht, sich wirtschaftlich sinnlos zu verhalten. Vielmehr besteuert er nach der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit. Und für diese spielt es keine Rolle, ob ein Anleger seine Optionen mit Verlust ausübt oder ob er – vernünftigerweise – die Optionen verfallen lässt. In beiden Fällen ist seine Leistungsfähigkeit um die Optionsprämien gemindert und deshalb sind auch beide Fälle gleich zu besteuern.

Es bleibt abzuwarten, ob das Bundesfinanzministerium dieses Urteil mit einem Nichtanwendungserlass aushebeln wird.

Für die aktuelle Rechtslage hat das Urteil keine Bedeutung. Denn seit 2009 zählen Optionsgeschäfte zu den Einkünften aus Kapitalvermögen, bei denen ein Werbungskostenabzug nicht mehr möglich ist. Verluste werden nur anerkannt, wenn die Papiere verkauft wurden bzw. die Option ausgeübt oder glattgestellt wurde.

Weitere News zum Thema

  • BSG: Mehr Arbeitslosengeld bei Nachzahlung von gestundeten Lohnansprüchen

    [] Lohnverzicht, um den Arbeitsplatz zu retten? Wenn das schiefgeht, sind Arbeitnehmer gleich dreifach gebeutelt: Ihnen ist zunächst einmal Lohn entgangen, zum Zweiten haben sie ihren Arbeitsplatz verloren und zum Dritten erhalten sie dann auch noch weniger Arbeitslosengeld, da dieses auf Grundlage des gesenkten Lohnes berechnet wird. Ein Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) vom 24.8.2017 zeigt, dass diese Folgen des Lohnverzichts deutlich begrenzt werden können, wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer im Zusammenhang mit dem Lohnverzicht die richtige Vereinbarung treffen und vor allem, wenn im Falle der Erfolglosigkeit des Lohnverzichts später tatsächlich eine entsprechende Kompensation erfolgt (Az. B 11 AL 16/16 R). mehr

  • BSG: Keine Sperrzeit bei Arbeitslosengeld-Bezug nach der Altersteilzeit

    [] Viele Arbeitnehmer um die 63 sind derzeit noch in Altersteilzeit (ATZ). Auch sie können die abschlagfreie Altersrente für besonders langjährig Versicherte nutzen, die es derzeit (für den Jahrgang1954) ab 63 Jahren und vier Monaten gibt. Häufig endet die ATZ aber zu früh. Zur Überbrückung bis zum Renteneinstieg beantragen viele Altersteilzeitler deshalb für mehrere Monate Arbeitslosengeld. Das Bundessozialgericht (BSG) hat nun entschieden: In diesen Fällen darf es in der Regel keine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld geben. mehr

  • Abgeltungssteuer in betrügerischen Schneeballsystemen

    [] Vermeintliche Einkünfte aus einem betrügerischen Schneeballsystem, bei dem die Betrüger keine Abgeltungssteuer an das Finanzamt abgeführt haben, sollen nach Auffassung der Finanzverwaltung dem persönlichen Einkommensteuersatz unterworfen werden. Der geprellte Anleger ist nach dieser Auffassung direkt zweimal der Dumme. mehr

  • Radeln auf der falschen Seite kann teuer werden

    [] Ein Radfahrer fuhr mit ungefähr zehn Kilometern pro Stunde entgegen der Verkehrsrichtung auf dem Radweg. Er kollidierte mit einem Fußgänger, der in der Nähe eines Fußgängerüberwegs die Straße überqueren wollte. Der Fußgänger stürzte und brach sich ein Gelenk. Das Landgericht Frankfurt sprach dem Fußgänger ein Schmerzensgeld in Höhe von 5.000,– € sowie weiteren Schadensersatz zu. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.