Kosten der Erbauseinandersetzung können Werbungskosten sein

 - 

Kosten einer Erbauseinandersetzung sind normalerweise steuerlich ohne Bedeutung. Ein Abzug von Aufwendungen zur Erlangung eines Erbes sind nach Einschätzung des BMF und der bisherigen BFH-Rechtsprechung weder Werbungskosten noch außergewöhnliche Belastungen.

In einem besonderen Fall ist das Finanzgericht Münster nun von dieser Einschätzung abgewichen. Im konkreten Fall hat eine Erbin Grundbuchkosten, Beratungskosten und andere Aufwendungen, die ihr bei der Auseinandersetzung einer Erbengemeinschaft entstanden sind, als nachträgliche Anschaffungskosten für die bei der Auseinandersetzung übernommenen vermieteten Immobilien geltend gemacht.

Das Finanzamt lehnte die Kosten ab und verweigerte die Anerkennung der erhöhten Abschreibungsgrundlage. Es beruft sich auf diverse Urteile des BFH und ein BMF-Schreiben aus dem Jahr 1993, wonach Kosten im Zusammenhang mit der Erlangung eines Erbes in den Bereich der privaten Lebensführung gehören und daher steuerlich nicht zu berücksichtigen sind.

Das Finanzgericht Münster urteilte hier anders. Im vorliegenden Fall waren die Kosten angefallen, um der Klägerin die Mieteinnahmen aus den übernommenen Immobilien in voller Höhe zu sichern. Die Kosten seien daher als Anschaffungsnebenkosten anzusehen und können über eine Abschreibung steuerlich geltend gemacht werden. Diese Einschätzung deckt sich mit der Rechtsprechung zu Anschaffungsnebenkosten bei teilentgeltlichen Erwerben, also beispielsweise einer Erbauseinandersetzung mit einer gleichzeitigen Abfindungszahlung (FG Münster vom 25.10.2011, 13 K 1907/10 E ).

Gegen das Urteil wurde bereits Revision beim BFH eingelegt (Az. IX R 43/11).

Sind Ihnen im Zusammenhang mit der Übernahme von Erbanteilen, die bei Ihnen zu steuerpflichtigen Einkünften führen, Aufwendungen entstanden, machen Sie diese als Werbungskosten bzw. Anschaffungskosten im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung geltend. Sollte das Finanzamt die Anerkennung ablehnen, berufen Sie sich auf das Urteil des FG Münster und die dazu anhängige Revision IX R 43/11 vor dem BFH.

Weitere News zum Thema
  • [] Die Höhe der Freibeträge und die Steuerklasse, nach der die Erbschaftsteuer bzw. Schenkungsteuer ermittelt wird, hängen ab vom Verwandtschaftsverhältnis zwischen dem Erblasser / Schenker und dem Erben / Beschenkten. Wir haben alle Zahlen der Erbschaft- und Schenkungsteuer im Überblick für Sie zusammengefasst. mehr

  • [] Im Normalfall ergeht ein Steuerbescheid an eine bestimmte Person oder eine Personengruppe, zum Beispiel eine Erbengemeinschaft. Gerade bei Erbschaften ist es aber oft gar nicht so einfach, festzustellen, wer überhaupt Erbe wird und damit Teil der Erbengemeinschaft, die anschließend auch zur Zahlung von Erbschaftsteuer verpflichtet ist. mehr

  • [] Am 8. November ist Weltschenktag: Ein noch recht junger Aktionstag, der 2015 von einem Anbieter für Erlebnisgeschenke erfunden wurde. Schlaues Marketing, das müssen wir anerkennen – aber gleichzeitig zugeben, dass auch wir gerne Geschenke bekommen! Da wir trotz allem nicht aus unserer Steuerrecht-Haut können, haben wir hier ein paar Daten und Fakten rund um die Schenkungsteuer für Sie zusammengefasst. mehr

  • [] Vergebliche Prozesskosten können bei der Erbschaftsteuer abgezogen werden, entschied der BFH in einem aktuell veröffentlichten Urteil. Konkret ging es um die Kosten eines Zivilprozesses, in dem ein Erbe vermeintliche zum Nachlass gehörende Ansprüche des Erblassers geltend gemacht hat. mehr

  • [] Erhalten Sie eine Ausgleichszahlung dafür, dass Sie auf den künftigen Pflichtteilsanspruch zum Beispiel gegenüber Ihren Eltern verzichten, ist diese Zahlung einkommensteuerfrei. Sie unterliegt allenfalls der Erbschaftsteuer, sofern die Freibeträge überschritten werden. mehr

Weitere News zum Thema