Haus geerbt? Gutachterkosten zur Verkehrswert-Feststellung sind keine Nachlassverbindlichkeit

 - 

Je weniger eine Immobilie wert ist, desto niedriger fällt die Erbschaftsteuer aus. Wer mit einem Gutachten einen niedrigeren Wert nachweisen möchte, darf aber die Gutachterkosten nicht auch noch Erbschaftsteuer-mindernd ansetzen.

Gutachterkosten für den Nachweis eines niedrigeren Verkehrswertes im Rahmen der Feststellung des Grundbesitzwertes sind keine Nachlasskosten i.S.d. § 10 Abs. 5 Nr. 3 ErbStG und mindern daher auch nicht die Erbschaftsteuer, sagt das FG Nürnberg.

Kosten fallen für die Verwertung der Erbschaft an

Als Nachlassverbindlichkeit abzugsfähig sind nach § 10 Abs. 5 Nr. 3 ErbStG die Kosten, die dem Erben unmittelbar im Zusammenhang mit der Abwicklung, Regelung oder Verteilung des Nachlasses oder mit der Erlangung des Erbes entstehen. Kosten für die Verwertung des Nachlasses sowie die zu zahlende Erbschaftsteuer sind dagegen nicht abzugsfähig.

Genau diese Situation liege hier jedoch vor, erklärten die Richter des FG Nürnberg. Denn das Gutachten hatte nichts mit der geerbten Immobilie an sich zu tun, sondern ausschließlich mit der Erbschaftsteuer - die möglichst niedrig gehalten werden sollte (FG Nürnberg vom 22.3.2012, 4 K 1692/11 ).

Bei vermieteten Immobilien ist es anders

Bei vermieteten Immobilien führen die auf das Gebäude entfallenden Gutachterkosten zu Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung. Nicht abgezogen werden kann jedoch derjenige Teil der Gutachterkosten, die auf den Grund und Boden entfallen.

Betroffene sollten daher den Gutachter bitte, in der Rechnung eine entsprechende Kostenaufteilung vorzunehmen.

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.