Grabpflege steuerlich nicht absetzbar

 - 

Kosten für die Pflege eines Grabes können nicht als haushaltsnahe Dienstleistungen von der Einkommensteuer abgesetzt werden.

Das entschied das Niedersächsische Finanzgericht (Az. 4 K 12315/06).

Ein Mann vertrat die Ansicht, dass die Grabstelle im weiteren Sinne ein Teil seines Privathaushalts ist, weil die Grabpflege ansonsten von Mitgliedern des Haushalts erledigt wird und in regelmäßigen Abständen anfällt.

Seiner Meinung nach legt das Finanzamt den Begriff des Privathaushalts, für den die Steuervorteile gewährt werden, zu eng aus.

Dieser Ansicht wollten sich die Finanzrichter jedoch nicht anschließen. Sie stellten alleine darauf ob, dass die Grabpflege keine hauswirtschaftliche Tätigkeit ist.

Tipp
Anders liegt die steuerliche Absetzbarkeit, wenn das Grab auf dem Grundstück des Haushalts liegt.

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.