Wie wird die Mütterrente besteuert?

 - 

Seit Mitte 2014 erhalten Mütter oder Väter für die Erziehungszeiten ihrer vor 1992 geborenen Kinder die Mütterrente. Die Finanzverwaltung hat sich inzwischen zu der Frage geäußert, wie die Mütterrente besteuert wird.

In der Einkommensteuer-Kurzinformation Nr. 2014/18 des Finanzministeriums Schleswig-Holstein vom 10.11.2014 wird dazu folgende Auffassung vertreten:

Bei der Rentenerhöhung durch die Mütterrente handelt es sich nicht um eine regelmäßige Rentenanpassung, sondern um eine außerordentliche Neufassung des Jahresbetrags der Rente. Daher muss der steuerfreie Teil der Rente neu berechnet und um den steuerfreien Teil der Mütterrente erhöht werden. Die Mütterrente ist also nicht komplett steuerpflichtig, sondern mit dem gleichen Prozentsatz steuerfrei wie die ursprüngliche Rente.

Höhe der Mütterrente

Seit dem 1.7.2014 erhalten Mütter oder Väter für die Erziehungszeiten ihrer vor 1992 geborenen Kinder zwei Kindererziehungsjahre anerkannt statt (wie bisher) nur eins. Das zusätzliche Jahr ist für die Rente genauso viel wert wie ein Beschäftigungsjahr eines Durchschnittsverdieners. Dies ist derzeit für die Altersrente 28,61 € (alte Länder) bzw. 26,39 € (neue Länder) wert. Die Neuregelung gilt auch für Mütter, die bereits in Rente sind.

Antrag auf Mütterrente ist nicht erforderlich

Bei Eltern, die seit Juli 2014 erstmals eine Altersrente beantragen, werden die Neuregelungen zur Mütterrente unmittelbar bei der Rentenberechnung berücksichtigt. Bestandsrenten arbeiten die Deutsche Rentenversicherung Bund bzw. die Regionalträger (ehemalige LVA) sowie die Knappschaft bis spätestens November 2014 ab.

Voraussetzungen für den Anspruch auf Mütterrente

Ein Anspruch auf Mütterrente besteht nur, wenn die Betroffenen mindestens fünf Beitragsjahre vorweisen können. Bei fehlenden Beitragsjahren besteht die Möglichkeit, Beiträge freiwillig nachzuzahlen.

Müttern mit zwei Kindern fehlt z.B. immer noch ein Jahr, damit der Rentenanspruch aus der Mütterrente auch ausgezahlt wird, wenn sie sonst keine Zeiten für die Rente vorweisen können. In diesem Fall lohnt es sich, für das fehlende Rentenjahr freiwillige Rentenbeiträge einzuzahlen, und zwar zwölf Monate lang mindestens jeweils 85,05 € oder einmalig 1.020,60 €. Damit sichern sich künftige Rentnerinnen gemäß dem aktuellen Rentenwert eine monatliche Rente in Höhe von 109,61 € im Osten bzw. 118,83 € im Westen. Berücksichtigt wurden bei dieser Rechnung vier Jahre Kindererziehungszeiten und ein Jahr freiwilliger Mindestbeitrag. Diese Investition rentiert sich bereits ab dem zehnten Monat des Rentenbezugs. Günstiger kommt man selten zu einer Rente.

Weitere News zum Thema

  • Neuberechnung des steuerfreien Teils der Witwenrente

    [] Das Finanzamt ermittelt den steuerfreien Teil der Rente aus der Differenz zwischen dem Jahresrentenbetrag und dem Rentenanpassungsbetrag; davon setzt es die Hälfte an. Die betroffene Witwe meint, dass nicht der Prozentsatz des steuerfreien Teils der Rente für die gesamte Laufzeit des Rentenbezugs festgeschrieben sei, sondern dessen Betrag. Was stimmt? mehr

  • Verfassungsmäßigkeit des Alterseinkünftegesetzes

    [] Der BFH hält an seiner Rechtsprechung fest, dass die Besteuerung der Altersrenten seit 2005 verfassungsgemäß ist – wenn nicht gegen das Verbot der doppelten Besteuerung verstoßen wird. Genau das muss die Vorinstanz im entschiedenen Fall nun erneut prüfen. mehr

  • Als Rentner im Ausland leben: Wer muss eine Steuererklärung abgeben?

    [] Grundsätzlich muss jeder Rentner, der im Ausland lebt und eine deutsche Rente bezieht, eine Steuererklärung abgeben. Ausnahmen kann es geben, wenn es zwischen Deutschland und dem Wohnsitzstaat ein Doppelbesteuerungsabkommen gibt, das festlegt, dass Deutschland kein Besteuerungsrecht für die deutschen Renteneinkünfte hat. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.