Leistungen aus Schweizer Pensionskassen: Steuerliche Behandlung wird neu geregelt

 - 

Die steuerliche Behandlung von Leistungen aus privatrechtlichen Schweizer Pensionskassen, die aus dem Überobligatorium (über die Mindestabsicherung hinausgehende Einzahlung in die Pensionskasse) stammen, wird neu geregelt. Darauf weist die OFD Karlsruhe hin.

Für alle anderen Leistungen aus Schweizer Pensionskassen, insbesondere aus öffentlich-rechtlichen Schweizer Pensionskassen ändert sich nichts.

Zum Hintergrund erklärt die OFD, der Bundesfinanzhof habe vor kurzem seine Entscheidungen in mehreren Musterverfahren zur Besteuerung von Kapitalleistungen aus privatrechtlichen Schweizer Pensionskassen veröffentlicht (Urteile vom 26.11.2014, Az. VIII R 38/10, VIII R 39/10, VIII R 31/10 und vom 2.12.2014, Az. VIII R 40/11). Danach sei der überobligatorische Teil des Auszahlungsbetrages wie eine Leistung aus einer Kapitallebensversicherung zu besteuern. Diese könne ganz oder teilweise steuerfrei sein. Allenfalls der Zinsanteil im Auszahlungsbetrag sei unter bestimmten Voraussetzungen als Einnahmen aus Kapitalvermögen steuerpflichtig.

Die aktuelle BFH-Rechtsprechung bedinge, dass die steuerliche Behandlung der Leistungen in/ aus privatrechtlichen Schweizer Pensionskassen als Ganzes neu betrachtet werden müsse. Die Entscheidungen des BFH würden steuerlich nachteilige Auswirkungen für die Einzahlungen im aktiven Erwerbsleben eines Arbeitnehmers haben. Deshalb müsse die Finanzverwaltung sowohl für die Einzahlungen in Schweizer Pensionskassen als auch für die Auszahlungen daraus neue Regelungen treffen. Erst wenn für beide Phasen neue Regelungen vorlägen, könnten die Finanzämter die neue Rechtsprechung des BFH im konkreten Einzelfall anwenden. Dazu bedürfe es noch Abstimmungen innerhalb der Finanzverwaltung.

Die OFD rät, betroffene Fälle offen zu halten.

(Quelle: OFD Karlsruhe, 20.7.2015)

Weitere News zum Thema

  • Neuberechnung des steuerfreien Teils der Witwenrente

    [] Das Finanzamt ermittelt den steuerfreien Teil der Rente aus der Differenz zwischen dem Jahresrentenbetrag und dem Rentenanpassungsbetrag; davon setzt es die Hälfte an. Die betroffene Witwe meint, dass nicht der Prozentsatz des steuerfreien Teils der Rente für die gesamte Laufzeit des Rentenbezugs festgeschrieben sei, sondern dessen Betrag. Was stimmt? mehr

  • Verfassungsmäßigkeit des Alterseinkünftegesetzes

    [] Der BFH hält an seiner Rechtsprechung fest, dass die Besteuerung der Altersrenten seit 2005 verfassungsgemäß ist – wenn nicht gegen das Verbot der doppelten Besteuerung verstoßen wird. Genau das muss die Vorinstanz im entschiedenen Fall nun erneut prüfen. mehr

  • Als Rentner im Ausland leben: Wer muss eine Steuererklärung abgeben?

    [] Grundsätzlich muss jeder Rentner, der im Ausland lebt und eine deutsche Rente bezieht, eine Steuererklärung abgeben. Ausnahmen kann es geben, wenn es zwischen Deutschland und dem Wohnsitzstaat ein Doppelbesteuerungsabkommen gibt, das festlegt, dass Deutschland kein Besteuerungsrecht für die deutschen Renteneinkünfte hat. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.