Rentenerhöhung 2020: 3,45 Prozent im Westen, 4,20 Prozent im Osten

 - 

Zum 1. Juli 2020 steigen die Renten - und zwar deutlich. Das bedeutet aber auch: Viele Rentner werden dadurch erstmals (wieder) steuerpflichtig. Müssen auch Sie bald wieder eine Steuererklärung abgeben?

Das Bundesarbeitsministerium (BMAS) hat der Rentenanpassung heute zugestimmt und teilt mit, dass der aktuelle Rentenwert (Ost) damit auf 97,2 Prozent des aktuellen Rentenwerts West steigt (bisher: 96,5 Prozent). Das Rentenniveau beträgt 48,21 Prozent.

Wann müssen Rentner eine Steuererklärung abgeben?

Der steuerfreie Grundbetrag beträgt auch für Rentner 9.408 Euro. Nur wenn Sie höhere Einnahmen haben – nicht nur aus der gesetzlichen Rente, sondern zum Beispiel auch aus der Vermietung einer Eigentumswohnung – müssen Sie eine Steuererklärung abgeben.

Ein Teil der Rente bleibt immer steuerfrei

Für Rentner gilt die Besonderheit, dass nicht die komplette Rente versteuert werden muss. Der steuerfreie Rentenanteil richtet sich danach, in welchem Jahr die Rente begonnen hat, und bleibt das ganze Rentnerleben über gleich. Wie hoch er ist, steht im Rentenbescheid. Allerdings gilt auch: Jede Rentenerhöhung muss komplett versteuert werden.

So wird gerechnet: Der Rentenfreibetrag wird erst im Jahr nach dem Rentenbeginn ermittelt, weil man dann ein volles Jahr hat betrachten kann. Ein Rentner, der im Jahr 2018 in Rente gegangen ist, muss laut Alterseinkünftegesetz 76% seiner Rente versteuern. Wie viel das in Euro ist, wird 2019 ermittelt – das Ergebnis ist der steuerfreie Rentenanteil, der immer gleich bleibt. Die Rentenerhöhung, die er ab dem 1.7.2020 erhält, muss er zu 100% versteuern.

Im Jahr des Rentenbeginns (hier 2018) sind alle Rentenzahlungen (ggf. einschließlich Rentenerhöhungen) mit dem Besteuerungsanteil steuerpflichtig. Im Jahr 2019 gilt das auch. Zudem wird hier aus dem Renten-Jahresbetrag (einschließlich der Rentenerhöhungen ab 1.7.2019) der steuerfreie Teil der Rente (Rentenfreibetrag) berechnet.

Steuerpflicht heißt nicht »Steuern bezahlen«!

Allerdings muss nicht jeder steuerpflichtige Rentner auch tatsächlich Steuern zahlen. Denn auch – und gerade! – Rentner haben Ausgaben, die sie in der Steuererklärung absetzen können, zum Beispiel Krankheitskosten, Spenden, Gewerkschaftsbeiträge und vieles mehr.

Alles Wichtige zur Steuererklärung für Rentner haben wir auf dem Portal SteuerGoldies zusammengefasst! Neben vielen kostenlosen Informationen finden Sie dort auch einen kostenlosen Rechner, mit dem Sie ganz einfach ermitteln können, ob auch Sie eine Steuererklärung abgeben müssen – und dem Steuernzahlen trotzdem entgehen können!

(MB)

Weitere News zum Thema

  • Beitragsentlastung für Millionen Betriebsrentner

    [] Seit etlichen Jahren sind Betriebsrentner entsetzt darüber, dass ein knappes Fünftel ihrer Rente an die Sozialversicherungen abgeht. Seit Januar dieses Jahres winkt den Betroffenen durch dasGKV-Betriebsrentenfreibetragsgesetzeine Entlastung. Die Neuregelung gilt gleichermaßen für Neu- und Bestandsrentner, allerdings nur für diejenigen, die pflichtversichert sind und nicht für freiwillig gesetzlich Versicherte. mehr

  • Früh in Rente plus 5.000,- € im Monat

    [] Frührentner können im Jahr 2020 ausnahmsweise bis zu 44.590,- € (= Bezugsgröße 3.185,- € x 14 Monate) zu ihrer Rente hinzuverdienen, ohne dass dieser Hinzuverdienst auf ihre Rente angerechnet wird. Wer ab April 2020 diese Mehrarbeit in Kauf nimmt, kann monatlich bis zu 4.954,- € brutto (= 44.590,- € : 9 Monate) hinzuverdienen. Somit kommt es im Jahr 2020 nicht zur Teilrente. mehr

  • BSG: Rentenkappung in Kindererziehungszeit okay

    [] Die Zeit der Kindererziehung wird bei der Rente berücksichtigt. Ein Jahr Kindererziehung bringt für die Rente etwa einen Entgeltpunkt. Das Rentenrecht sorgt allerdings dafür, dass Frauen – um die geht es hier ja vor allem –, die in den ersten Lebensjahren ihres Kindes bereits erwerbstätig sind und ein überdurchschnittliches Einkommen erzielen, nicht voll von der entsprechenden Regelung profitieren. Und Frauen, die ein Arbeitseinkommen in Höhe der Beitragsbemessungsgrenze erzielen, wird für die Kindererziehungszeit sogar keinerlei Rentenplus gutgeschrieben. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.