Rentenbesteuerung: Keine Bagatellgrenze

 - 

Keine Bagatellgrenzen bei der Besteuerung von Renten: Das erklärte die Bundesregierung in der Sitzung des Finanzausschusses. Warum der Staat in dieser Frage nicht nachgibt, lesen Sie bei uns.

Die Bundesregierung hält die Einführung von Bagatellgrenzen für verfassungsrechtlich problematisch. Einzelne Rentner könnten trotzdem durch die Maschen des Fiskus schlüpfen.

Rund 120 Millionen Rentenbezugsmitteilungen müssen die Finanzämter in den nächsten Monaten prüfen. Eine genaue Prüfung in jedem Einzelfall würde die Kapazitäten des Fiskus sprengen. Deshalb, so die Bundesregierung, habe man sich mit den Bundesländern auf ein Risikomanagement geeinigt. Welche Fälle genau geprüft werden, bestimmt eine Wahrscheinlichkeitsbewertung. Einige Bagatellfälle könnte der Fiskus deshalb übersehen. Der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit bleibe jedoch gewahrt, versicherte die Regierung.

Die Bundesregierung dementierte mit ihrer Stellungnahme eine Ankündigung der Deutschen Steuergewerkschaft, wonach der Fiskus Rentner bis zu einer Bagatellgrenze von 100 bis 300 Euro Nachzahlung verschonen würde.

Sind Sie Rentner? Wissen Sie, ob Sie eine Steuererklärung abgeben müssen oder nicht? Gehen Sie auf Nummer sicher - mit dem Rentenrechner von Steuertipps prüfen Sie in einer Minute, ob Sie von der Nachzahlungswelle bedroht sind.

Weitere News zum Thema

  • Solarstrom kann Rente mindern

    [] Der Klimawandel macht allem Anschein nach in Deutschland Solarstromanlagen profitabler. Wer eine solche Anlage betreibt, sollte allerdings auch Nebenwirkungen auf Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung im Blick haben. mehr

  • Internet-Rechner zu Flexi-Rente und Hinzuverdienst

    [] Die Kombination von Teilzeitbeschäftigung und (Teil-)Rente ist seit dem 1.7.2017 für viele ältere Arbeitnehmer attraktiver. Die Rente wird dabei anteilmäßig gemindert, wenn der kalenderjährliche Hinzuverdienst über 6.300,– € brutto steigt. mehr

  • EuGH: Befristung bei Rentnern rechtens

    [] Die Grenzen zwischen Arbeit und Ruhestand werden in Deutschland zunehmend durchlässiger. Damit stellen sich auch häufiger Fragen zur rechtlichen Situation von Senior-Arbeitnehmern. Der Europäische Gerichtshof hatte sich am 28.2.2018 mit der Frage zu beschäftigen, ob es rechtens ist, dass Arbeitnehmer von ihrem Arbeitgeber nach Erreichen der regulären Altersgrenze befristet beschäftigt werden dürfen. Der EuGH befand: Die Befristung ist zulässig (Az. C-46/17). mehr

  • Ehepartner zu jung? Keine Betriebsrente!

    [] Ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) vom 20.2.2018 hat für die Altersvorsorge vieler Ehepaare eine große Bedeutung: Zahlreiche Unternehmen bieten keine betriebliche Altersversorgung an. Und wenn eine solche Versorgung vorgesehen ist, muss sie nicht unbedingt eine Absicherung für Hinterbliebene einschließen. mehr

  • Rückwirkender Anspruch auf Betriebsrente

    [] Bis eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente bewilligt wird, können – vor allem wenn die Bewilligung erst im Widerspruchsverfahren erfolgt – Jahre vergehen. Nach der schließlichen Bewilligung wird die gesetzliche Erwerbsminderungsrente rückwirkend gezahlt. Doch was ist mit der Betriebsrente, auf die ggf. auch Anspruch besteht? Darüber wurde vor dem Landesarbeitsgericht (LAG) Düsseldorf gestritten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.