Rente für Jahre vor 2005 nachgezahlt? Das kann teuer werden...

 - 

Eine Rentennachzahlung für Jahre vor 2005, die erst nach dem 1.1.2005 zugeflossen ist, wird nach dem Alterseinkünftegesetz besteuert. Das heißt: Die Besteuerung richtet sich nach dem Besteuerungsanteil, nicht nach dem Ertragsanteil.

Der BFH entschied, dass das Alterseinkünftegesetz auch angewendet wird für Rentennachzahlungen, die Zeiträume vor dem Inkrafttreten des Alterseinkünftegesetzes betreffen – vorausgesetzt, die Nachzahlung ist erst nach dem Inkrafttreten auf dem Konto des Rentners eingegangen (BFH, Urteil vom 13.4.2011, Az. X R 1/10). Das bedeutet höhere Steuern für den Rentenempfänger!

Der vor dem BHF entschiedene Fall betraf eine Rentnerin, die bereits im Anfang 2003 eine Rente wegen voller Erwerbsminderung beantragt hatte. Die Deutsche Rentenversicherung Bund bewilligte die Rente aber erst zwei Jahre später im Februar 2005.

Die daraufhin überwiesenen Rentennachzahlungen wurden von dem Finanzamt mit dem Besteuerungsanteil von 50% besteuert. Die Rentnerin beantragte, die Nachzahlungen mit dem niedrigeren Ertragsanteil, der in ihrem Fall 4% betragen hätte, zu versteuern. So wäre es vor dem Inkrafttreten des Alterseinkünftegesetzes am 1.1.2005 korrekt gewesen.

Während das Niedersächsische Finanzgericht noch der Klägerin Recht gegeben hatte, stellte sich der BFH jetzt auf die Seite der Finanzverwaltung. Die Neuregelung, erklärten die Richter ihre Entscheidung, sei ausdrücklich auf alle Rentenzahlungen anzuwenden, die nach dem 31.12.2004 zugeflossen seien. Das gelte auch für Renten, die so frühzeitig beantragt wurden, dass der Rentenempfänger die Zahlung vor dem 1.1.2005 hätte erwarten können. Für eine Einschränkung dieser Vorschrift sieht der BFH ausdrücklich keine verfassungsrechtliche Notwendigkeit.

Weitere News zum Thema

  • Witwenrente: Wann wird Rentenfreibetrag neu berechnet?

    [] Wie bei allen Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung ist auch bei der gesetzlichen Witwen-/Witwerrente der Teil der Rente steuerpflichtig, der über dem Rentenfreibetrag liegt. Dieser im Jahr nach dem Rentenbeginn (bzw. im Jahr 2005) festgesetzte Betrag gilt in dieser Höhe grundsätzlich für die gesamte Laufzeit der Rente. Doch es gibt Ausnahmen. mehr

  • BSG: Zweijährige Mütterrente verfassungskonform

    [] Die Mütterrente für erziehende Elternteile, deren Kind vor 1992 geboren wurde, wurde ausgebaut. Nun hat das Bundessozialgericht (BSG) eine Entscheidung zur Mütterrente-Regelung vom Juli 2014 getroffen. mehr

  • Solarstrom kann Rente mindern

    [] Der Klimawandel macht allem Anschein nach in Deutschland Solarstromanlagen profitabler. Wer eine solche Anlage betreibt, sollte allerdings auch Nebenwirkungen auf Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung im Blick haben. mehr

  • Internet-Rechner zu Flexi-Rente und Hinzuverdienst

    [] Die Kombination von Teilzeitbeschäftigung und (Teil-)Rente ist seit dem 1.7.2017 für viele ältere Arbeitnehmer attraktiver. Die Rente wird dabei anteilmäßig gemindert, wenn der kalenderjährliche Hinzuverdienst über 6.300,– € brutto steigt. mehr

  • EuGH: Befristung bei Rentnern rechtens

    [] Die Grenzen zwischen Arbeit und Ruhestand werden in Deutschland zunehmend durchlässiger. Damit stellen sich auch häufiger Fragen zur rechtlichen Situation von Senior-Arbeitnehmern. Der Europäische Gerichtshof hatte sich am 28.2.2018 mit der Frage zu beschäftigen, ob es rechtens ist, dass Arbeitnehmer von ihrem Arbeitgeber nach Erreichen der regulären Altersgrenze befristet beschäftigt werden dürfen. Der EuGH befand: Die Befristung ist zulässig (Az. C-46/17). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.