Rente: Bund der Steuerzahler sucht Musterkläger

 - 

Immer mehr Rentner zahlen Einkommensteuern. Ob die Besteuerung dabei immer das richtige Maß erreicht, ist umstritten. Im Raum steht eine Doppelbesteuerung, die der Bund der Steuerzahler (BdSt) gerichtlich überprüfen lassen will.

Von den rund 21 Millionen Bürgern, die eine gesetzliche Rente beziehen, zahlten 2018 knapp 4,4 Millionen Senioren Einkommensteuer – das ist bereits jeder fünfte Rentner! In diesem Jahr wird die Zahl auf fünf Millionen steigen. Wobei die tatsächliche Anzahl der zahlenden Senioren noch einmal deutlich darüber liegt, denn das Bundesfinanzministerium erfasst Ehepaare – also zwei Personen – als einen Steuerzahler. Die anstehende Rentenerhöhung zum 1. Juli 2019 wird nach Angaben des Bundesfinanzministeriums dazu führen, dass zusätzlich 48.000 Rentner Einkommensteuern zahlen müssen. Dadurch werden Steuermehreinnahmen von 410 Millionen Euro erwartet.

Systemumstellung auf nachgelagerte Besteuerung könnte unzulässige Doppelbesteuerung bedeuten

Seit 2005 läuft eine Systemumstellung in Sachen Renten und Steuern: Renten sollen nachgelagert besteuert werden. Das heißt, in der Erwerbs- und damit Einzahlungsphase dürfen Beiträge zur Altersvorsorge steuermindernd als Sonderausgabe berücksichtigt werden, im Gegenzug wird in der nachgelagerten Auszahlungsphase die Rente besteuert. Das ist zunächst einmal kein schlechter Ansatz, denn in der Regel ist der persönliche Einkommensteuersatz in den Erwerbsjahren, in denen die Beiträge steuermindernd abgesetzt werden können, deutlich höher als im Rentenalter, wenn die Rente versteuert wird.

Allerdings hat die Systemumstellung ihre Tücken: Gerade bei Senioren, die kürzlich in Rente gegangen sind oder in den kommenden Jahren in den Ruhestand gehen, kann eine Doppelbesteuerung vorliegen. Das heißt, Beiträge, die bereits aus versteuertem Einkommen eingezahlt wurden, unterliegen in der Auszahlungsphase erneut der Steuer.

BdSt will Doppelbesteuerung gerichtlich prüfen lassen

Der Bund der Steuerzahler will die Besteuerung überprüfen lassen und sucht daher Musterkläger, die mit ihrem Fall stellvertretend für viele Steuerzahler stehen. Wenn Sie diese zwei Fragen mit "ja" beantworten können, kommen Sie dafür infrage:

  • Erhalten Sie etwa seit dem Jahr 2017 eine gesetzliche Rente und zahlen dafür Einkommensteuern?

  • Haben Sie in den Berufsjahren eigene Beiträge aus versteuertem Einkommen eingezahlt (z. B. freiwillige Einzahlungen in ein Versorgungswerk) und liegen Ihnen noch alle Steuerbescheide aus den Vorjahren vor?

Zudem will sich der BdSt auch private oder betriebliche Renten genauer anschauen, die mit einem sogenannten Ertragsanteil besteuert werden. Denn der Gesetzgeber war einst von einem Rechnungszinssatz von 3,25 Prozent für Lebensversicherungen ausgegangen. Der Gesetzgeber hat den Ertragsanteil dementsprechend bei 18 Prozent festgesetzt. Aufgrund der Dauerniedrigzinsphase liegt der Rechnungszins für Kapitallebensversicherungen aktuell bei 0,9 Prozent. Bei einer unterstellten Lebenserwartung von 18 Jahren bei einem Rentenbeginn im Alter von 65 Jahren dürfte der Ertragsanteil nur noch bei 8 Prozent betragen.

Interessenten melden sich bitte direkt bei dem Steuerexperten Hans-Ulrich Liebern aus dem BdSt-Landesverband NRW per E-Mail: liebern@steuerzahler-nrw.de oder Tel.: 0211/ 991 75 0.

(Bund der Steuerzahler, Meldung vom 17.1.2019)

Im Alter keine Steuern zahlen.

Wussten Sie, dass Sie auch als Rentner nicht in jedem Fall Steuern bezahlen müssen? Auf SteuerGoldies.de zeigen wir Ihnen, wie das geht!

Weitere News zum Thema
  • [] Ende Mai wurden die lang ersehnten BFH-Urteile zur Doppelbesteuerung von Renten veröffentlicht. Inzwischen haben beide Kläger beim Bundesverfassungsgericht (BVerfG) Verfassungsbeschwerde eingelegt. Worum geht es in den Renten-Urteilen des Bundesfinanzhofs, wen betreffen sie und wie können Rentnerinnen und Rentner jetzt vorgehen? mehr

  • [] Da die Durchschnittsentgelte im Vorjahr coronabedingt gesunken sind, gibt es im Westen keine Rentenerhöhung. Wegen der Rentengarantie dürfen die aktuellen Rentenwerte aber nicht gesenkt werden, sodass der ab 1. Juli 2021 geltende aktuelle Rentenwert West bei 34,19 Euro bleibt. mehr

  • [] Wer seit 2019 eine neue Erwerbsminderungsrente bewilligt bekommt, erhält zum Teil deutlich mehr, als er nach dem vorher geltenden Recht bekommen hätte. Dafür sorgen u.a. die 2018 im Rahmen des Rentenpakts beschlossenen Leistungsverbesserungen. Die Mehrheit der Erwerbsminderungsrentner, also diejenigen, die 2018 bereits Rente bezogen hatten, gingen bei der Reform der Erwerbsminderungsrente dagegen leer aus. Bei ihnen blieb es beim bestehenden Berechnungsverfahren. Das Bundessozialgericht hat am 13.11.2020 eine von den Sozialverbänden VdK und SoVD unterstützte Musterklage hiergegen angenommen. mehr

  • [] Zum 1.7.2021 werden die Renten erhöht – dieses Jahr allerdings nur im Osten. Heute hat der Bundesrat dem Vorschlag des Bundesarbeitsministeriums zugestimmt: Die Corona-Krise wirkt sich auch auf die  Rentenanpassung aus. Im Osten wird es 0,72 Prozent mehr geben, im Westen wird die Rente dieses Jahr nicht erhöht. mehr

  • [] Neben dem neuen Rentenfreibetrag, der Betroffenen ein Grundsicherungsplus von bis zu 223,– € pro Person bringt, gibt es auch einen – wenig bekannten –, bereits seit 2018 geltenden Grundsicherungsfreibetrag für Privatrenten. Dieser alte Freibetrag kann genauso hoch sein wie der neue Rentenfreibetrag. Die Freibeträge werden nicht miteinander verrechnet, können also eine zweifache Aufstockung der Grundsicherung im Alter bringen. mehr

Weitere News zum Thema