Regelaltersgrenze für Beamte verstößt gegen Antidiskriminierungsrichtlinie

 - 

Nicht alle Menschen freuen sich auf den Ruhestand. Manche möchten auch mit 65 Jahren noch weiterarbeiten. Sie können sich über ein Urteil aus Frankfurt freuen: Ein hessischer Oberstaatsanwalt aus Frankfurt darf vorläufig weiter arbeiten, obwohl er im August 2009 65 Jahre alt wurde und damit das gesetzliche Ruhestandsalter erreicht hat.

Das hat das Verwaltungsgericht Frankfurt mit einem Beschluss vom 6.8.2009 entschieden (Az. 9 L 1887/09). Das Gericht hält die Vorschriften über die Regelaltersgrenze für alle Beamten für nicht anwendbar, weil sie zu einer gemeinschaftsrechtswidrigen Altersdiskriminierung führten.

Eine Rechtfertigung von allgemeinen Altersgrenzen nach Art. 6 Abs. 1 der Richtlinie 2000/78 EG (Festlegung eines allgemeinen Rahmens für die Verwirklichung der Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf) sei bei deutschen Beamten nicht gegeben. Denn den deutschen beamtenrechtlichen Altersgrenzen liege kein in sich stimmiges arbeitsmarkt- oder sozialpolitisches Konzept zugrunde.

Das Gericht wird die hier verhandelte Rechtsfrage vermutlich dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) zur Entscheidung vorlegen. Dafür muss allerdings erst einmal eine Entscheidung im Hauptverfahren gefällt werden. Bisher liegt erst eine Entscheidung im einstweiligen Rechtsschutz vor.

Tipp
Beamte, die über das 65. Lebensjahr hinaus arbeiten möchten, können das unter Bezug auf das Frankfurter Urteil von ihrem Dienstherrn verlangen. Dieses Ansinnen wird allerdings regelmäßig abgelehnt werden, sodass Betroffene im Regelfall den Rechtsweg werden bestreiten müssen.

Weitere News zum Thema

  • Rentenerhöhung: Achtung, Steuerpflicht!

    [] 3,2 Prozent im Westen, 3,9 Prozent im Osten: So soll die Rentenerhöhung nächstes Jahr ausfallen. Was sich erst einmal gut anhört, kann finanziell nach hinten losgehen. Denn mit jeder Rentenerhöhung werden mehr Rentner steuerpflichtig! Was Sie jetzt tun können und warum das kein Drama sein muss, lesen Sie hier. mehr

  • Für Hinterbliebenenrente: Heiratsvermerk erforderlich

    [] Hinterbliebenenrenten werden – genau wie Altersrenten – nicht automatisch gezahlt, sondern nur auf Antrag. Wer eine Hinterbliebenenrente beantragt, muss dabei belegen, dass sein Ehepartner bzw. eingetragener Lebenspartner verstorben ist. Dazu reicht der Totenschein nicht. Es bedarf einer Sterbeurkunde. mehr

  • Witwenrente: Wann wird Rentenfreibetrag neu berechnet?

    [] Wie bei allen Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung ist auch bei der gesetzlichen Witwen-/Witwerrente der Teil der Rente steuerpflichtig, der über dem Rentenfreibetrag liegt. Dieser im Jahr nach dem Rentenbeginn (bzw. im Jahr 2005) festgesetzte Betrag gilt in dieser Höhe grundsätzlich für die gesamte Laufzeit der Rente. Doch es gibt Ausnahmen. mehr

  • BSG: Zweijährige Mütterrente verfassungskonform

    [] Die Mütterrente für erziehende Elternteile, deren Kind vor 1992 geboren wurde, wurde ausgebaut. Nun hat das Bundessozialgericht (BSG) eine Entscheidung zur Mütterrente-Regelung vom Juli 2014 getroffen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.