Identifikationsnummer: Rentnern drohen Nachzahlungen

 - 

Viele Rentner müssen sich auf eine Steuernachzahlung einstellen. Die Betroffenen haben in den letzten Jahren keine Steuererklärung abgegeben, obwohl sie seit der Reform der Rentenbesteuerung 2005 dazu verpflichtet waren. Erst durch die neue Steuer-Identifikationsnummer kann der Fiskus diese Fälle identifizieren und verfolgen.

Bereits seit 2005 melden die Rentenversicherer alle Zahlungen und deren Empfänger an das Bundeszentralamt für Steuern. Bisher konnten diese Daten nicht mit dem Steuerfällen zusammengeführt werden. Dies ermöglicht erst die Identifikationsnummer.

Seit dem 1. August bis zum Jahresende werden die Mitteilungen über die Identifikationsnummer an alle Steuerzahler verschickt. Im ersten Halbjahr 2009  will der Fiskus flächendeckend die Daten der Rentenversicherungen mit den Steuerakten abgleichen.

Seit 2005 gilt eine neue Besteuerung u.a. für Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung, aus berufsständischen Versorgungswerken und landwirtschaftlichen Alterklassen. Zuvor war nur der Ertragsanteil steuerpflichtig. Bei einem Renteneintrittsalter von 65 Jahren betrug er 27 %. Nach der Reform sind mindestens 50 % der Rente steuerpflichtig.

Obwohl sich an den äußeren Umständen nichts geändert hat, müssen deshalb viele Rentner seit 2005 Steuern zahlen – und in vielen Fällen sind die Betroffenen ahnungslos. Sie durchschauen das komplizierte Steuerrecht einfach nicht mehr.

Doch woher sollen Sie wissen, ob auch Sie auf Ihre Rente Steuern zahlen müssten? Leider können auch wir Ihnen nur grobe Richtwerte nennen.

Beispiel: Renteneintritt vor 2005. Außer der Rente keine steuerpflichtigen Einkünfte und keine steuerlich abziehbaren Ausgaben. Bei einer Rente von monatlich bis zu 1.500 Euro (Ledige) bzw. 3.000 Euro (Verheiratete) ist in der Regel keine Steuer fällig. Wer darüber liegt, sollte auf jeden Fall prüfen, ob er Steuern zahlen muss.

Kommen Sie zu dem Ergebnis, dass Sie für die letzten Jahre Steuern hätten zahlen müssen, sollten Sie die Steuererklärungen noch in diesem Jahr nachreichen. Stellt das Finanzamt erst beim Datenabgleich Ihre Steuerpflicht fest, kann es sogar ein Bußgeld wegen "leichtfertiger Steuerverkürzung" verhängen.

Steuertipp
So gehen Sie am besten vor: Laden Sie sich unsere kostenlose Testversion der Steuer-Spar-Erklärung herunter. Das Programm berechnet, ob und wie viele Steuern Sie zahlen müssen. Erst wenn Sie eine Erklärung an das Finanzamt übermitteln wollen, schalten Sie die Software zum Preis von 24,80 Euro frei.
Weitere News zum Thema
  • [] Ende Mai wurden die lang ersehnten BFH-Urteile zur Doppelbesteuerung von Renten veröffentlicht. Inzwischen haben beide Kläger beim Bundesverfassungsgericht (BVerfG) Verfassungsbeschwerde eingelegt. Worum geht es in den Renten-Urteilen des Bundesfinanzhofs, wen betreffen sie und wie können Rentnerinnen und Rentner jetzt vorgehen? mehr

  • [] Da die Durchschnittsentgelte im Vorjahr coronabedingt gesunken sind, gibt es im Westen keine Rentenerhöhung. Wegen der Rentengarantie dürfen die aktuellen Rentenwerte aber nicht gesenkt werden, sodass der ab 1. Juli 2021 geltende aktuelle Rentenwert West bei 34,19 Euro bleibt. mehr

  • [] Wer seit 2019 eine neue Erwerbsminderungsrente bewilligt bekommt, erhält zum Teil deutlich mehr, als er nach dem vorher geltenden Recht bekommen hätte. Dafür sorgen u.a. die 2018 im Rahmen des Rentenpakts beschlossenen Leistungsverbesserungen. Die Mehrheit der Erwerbsminderungsrentner, also diejenigen, die 2018 bereits Rente bezogen hatten, gingen bei der Reform der Erwerbsminderungsrente dagegen leer aus. Bei ihnen blieb es beim bestehenden Berechnungsverfahren. Das Bundessozialgericht hat am 13.11.2020 eine von den Sozialverbänden VdK und SoVD unterstützte Musterklage hiergegen angenommen. mehr

  • [] Zum 1.7.2021 werden die Renten erhöht – dieses Jahr allerdings nur im Osten. Heute hat der Bundesrat dem Vorschlag des Bundesarbeitsministeriums zugestimmt: Die Corona-Krise wirkt sich auch auf die  Rentenanpassung aus. Im Osten wird es 0,72 Prozent mehr geben, im Westen wird die Rente dieses Jahr nicht erhöht. mehr

  • [] Neben dem neuen Rentenfreibetrag, der Betroffenen ein Grundsicherungsplus von bis zu 223,– € pro Person bringt, gibt es auch einen – wenig bekannten –, bereits seit 2018 geltenden Grundsicherungsfreibetrag für Privatrenten. Dieser alte Freibetrag kann genauso hoch sein wie der neue Rentenfreibetrag. Die Freibeträge werden nicht miteinander verrechnet, können also eine zweifache Aufstockung der Grundsicherung im Alter bringen. mehr

Weitere News zum Thema