Für Hinterbliebenenrente: Heiratsvermerk erforderlich

 - 

Hinterbliebenenrenten werden – genau wie Altersrenten – nicht automatisch gezahlt, sondern nur auf Antrag. Wer eine Hinterbliebenenrente beantragt, muss dabei belegen, dass sein Ehepartner bzw. eingetragener Lebenspartner verstorben ist. Dazu reicht der Totenschein nicht. Es bedarf einer Sterbeurkunde.

Wichtig: Für den Anspruch auf Hinterbliebenenrente ist es irrelevant, ob jemand bis zu dessen Tod mit seinem Partner zusammengelebt hat. Es kann auch die Scheidung bereits eingereicht worden sein. Es reicht, dass die Ehe offiziell noch bestanden hat – und das ist bis zur offiziellen Scheidung der Fall. Doch genau dieses Bestehen der Ehe muss auf der Sterbeurkunde bestätigt werden, andernfalls ist für die Deutsche Rentenversicherung nicht ersichtlich, ob die Witwe oder der Witwer zum Zeitpunkt des Todes mit dem Verstorbenen verheiratet war oder eine rechtsgültige Lebenspartnerschaft bestand.

Der Heiratsvermerk ist für die Prüfung der Anspruchsvoraussetzungen und damit für eine Rentenzahlung unbedingt erforderlich. Dies gilt auch, wenn die Sterbeurkunde im Onlineverfahren beantragt wird. Die Deutsche Rentenversicherung weist darauf hin, dass es auf den Internetseiten der Standesämter verschiedene Varianten von Sterbeurkunden gibt. Sie rät, unbedingt die Variante: "Beglaubigte Abschrift aus dem Sterberegister" auszuwählen.

Für den Antrag auf Hinterbliebenenrente haben Sie bis zu zwölf Monate Zeit. Denn maximal für diesen Zeitraum wird die Rente rückwirkend vor dem Antragsmonat gezahlt.

Weitere News zum Thema

  • Kosten für hochwertiges Hörgerät trägt häufig die Rentenversicherung

    [] Die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung für Hörgeräte sind in den letzten Jahren deutlich aufgebessert worden. Für Anforderungen in beruflichen Stresssituationen mit häufig wechselnden Geräuschkulissen reichen diese Hörgeräte aber nicht aus. Ein Urteil des Hessischen Landessozialgerichts zeigt, welche Ansprüche dann bestehen können (L 1 KR 229/17). mehr

  • Mehr Hinterbliebenenrente bei Todesfällen vor der Rente

    [] Bislang haben wohl nur wenige registriert, dass die Neuregelungen bei der Erwerbsminderungsrente auch vielen Hinterbliebenen Vorteile bringen: Und zwar denjenigen Witwen und Witwern, deren Ehepartner vor dem Erreichen des regulären Rentenalters verstorben ist. mehr

  • Rente und Steuern: Interessante Zahlen aus dem BMF

    [] Die rund 4,4 Millionen Rentner und Rentner-Ehepaare zahlen rund 33 Milliarden Euro Steuern pro Jahr. Das geht aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage des FDP-Abgeordneten Frank Schäffler hervor – die noch einige weitere interessante Zahlen rund um Rente, Rentner und Steuern enthält. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.