Früher in Rente: Die richtige Strategie

 - 

Mittlerweile ist es zum Volkssport geworden, sich möglichst frühzeitig vom aktiven Erwerbsleben zurückzuziehen. Wer das strategisch angeht, kann sich mit neunundfünfzigeinhalb Jahren von seinem Chef und seinen Kollegen verabschieden – und das völlig legal.

Wer gesundheitlich angeschlagen und länger als sechs Wochen wegen derselben Erkrankung arbeitsunfähig ist, bekommt Krankengeld, und zwar insgesamt bis zu 78 Wochen lang bzw. anderthalb Jahre. Wer also mit 59,5 Jahren langfristig krank wird, kann von Krankengeld leben, mit 61 für zwei Jahre Arbeitslosengeld beziehen und ab 63 in Rente gehen.

Das Krankengeld ist mit 70% des Bruttoverdiensts zwar geringer als das letzte Gehalt, doch immer noch etwas höher als das Übergangsgeld bei einer Reha-Maßnahme, das für Rentenversicherte ohne Kind 68% des letzten Nettoentgelts beträgt. Wer ein Kind versorgt und Kindergeld bekommt, erhält 75%.

Übergangsgeld zählt zu den unterhaltssichernden und ergänzenden Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung zur Teilhabe. Es soll die wirtschaftliche Versorgung des Versicherten und seiner Familie sicherstellen. Im Normalfall besteht bei Leistungen zur medizinischen Rehabilitation wie bei Krankheit gegen den Arbeitgeber ein Anspruch auf Entgeltfortzahlung für sechs Wochen. Wenn dieser Anspruch durch Vorerkrankungen erschöpft ist, zahlt der Rentenversicherungsträger während der Leistungen zur Teilhabe Übergangsgeld. Es wird auch während der Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben gezahlt, z.B. Weiterbildungs- bzw. Qualifizierungsmaßnahmen.

Beide Sozialleistungen – Krankengeld und Übergangsgeld – liegen etwas höher als das Arbeitslosengeld (ALG I), auf das Über-58-Jährige nach 24 Monaten Beschäftigung bis zu 24 Monate lang Anspruch haben, falls Sie arbeitslos werden. Ein Arbeitsloser ohne Kind erhält 60% seines Nettoentgelts und ein Arbeitsloser, der für ein Kind unterhaltspflichtig ist, 67%.

Nach Krankengeld, Übergangsgeld und Arbeitslosengeld kann sich frühestens mit 63 Jahren die Altersrente anschließen, die bei Durchschnittsverdienern bei rund 48% des Bruttoentgelts liegt. Wer noch keine 45 Jahresbeiträge in die Rentenkasse eingezahlt hat, muss Abschläge auf die Auszahlungen hinnehmen.

Jeder Monat vorzeitiger Ruhestand kostet 0,3% der monatlichen Rentenzahlung. Unser neues Webinar "Rente – So früh wie möglich! Wie Sie mit 63 in den Ruhestand kommen" erläutert die vielfältigen Möglichkeiten, diesen Rentenabschlag auszugleichen oder sogar völlig zu vermeiden.

(MS)

Weitere News zum Thema

  • Rentenerhöhung: Wann Rentner eine Steuererklärung abgeben müssen

    [] Plus 4,2 Prozent im Osten, plus 3,45 Prozent im Westen: So hoch wird die Rentenerhöhung 2020 ausfallen. Für viele Rentner heißt das: Es wird wieder Zeit, eine Steuererklärung einzureichen! Zum Glück heißt steuerpflichtig aber nicht zwangsläufig, dass auch Steuern gezahlt werden müssen – denn auch Rentner haben Ausgaben, die die Steuerlast mindern. mehr

  • Beitragsentlastung für Millionen Betriebsrentner

    [] Seit etlichen Jahren sind Betriebsrentner entsetzt darüber, dass ein knappes Fünftel ihrer Rente an die Sozialversicherungen abgeht. Seit Januar dieses Jahres winkt den Betroffenen durch dasGKV-Betriebsrentenfreibetragsgesetzeine Entlastung. Die Neuregelung gilt gleichermaßen für Neu- und Bestandsrentner, allerdings nur für diejenigen, die pflichtversichert sind und nicht für freiwillig gesetzlich Versicherte. mehr

  • Früh in Rente plus 5.000,- € im Monat

    [] Frührentner können im Jahr 2020 ausnahmsweise bis zu 44.590,- € (= Bezugsgröße 3.185,- € x 14 Monate) zu ihrer Rente hinzuverdienen, ohne dass dieser Hinzuverdienst auf ihre Rente angerechnet wird. Wer ab April 2020 diese Mehrarbeit in Kauf nimmt, kann monatlich bis zu 4.954,- € brutto (= 44.590,- € : 9 Monate) hinzuverdienen. Somit kommt es im Jahr 2020 nicht zur Teilrente. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.