Früher in Rente: Die richtige Strategie

 - 

Mittlerweile ist es zum Volkssport geworden, sich möglichst frühzeitig vom aktiven Erwerbsleben zurückzuziehen. Wer das strategisch angeht, kann sich mit neunundfünfzigeinhalb Jahren von seinem Chef und seinen Kollegen verabschieden – und das völlig legal.

Wer gesundheitlich angeschlagen und länger als sechs Wochen wegen derselben Erkrankung arbeitsunfähig ist, bekommt Krankengeld, und zwar insgesamt bis zu 78 Wochen lang bzw. anderthalb Jahre. Wer also mit 59,5 Jahren langfristig krank wird, kann von Krankengeld leben, mit 61 für zwei Jahre Arbeitslosengeld beziehen und ab 63 in Rente gehen.

Das Krankengeld ist mit 70% des Bruttoverdiensts zwar geringer als das letzte Gehalt, doch immer noch etwas höher als das Übergangsgeld bei einer Reha-Maßnahme, das für Rentenversicherte ohne Kind 68% des letzten Nettoentgelts beträgt. Wer ein Kind versorgt und Kindergeld bekommt, erhält 75%.

Übergangsgeld zählt zu den unterhaltssichernden und ergänzenden Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung zur Teilhabe. Es soll die wirtschaftliche Versorgung des Versicherten und seiner Familie sicherstellen. Im Normalfall besteht bei Leistungen zur medizinischen Rehabilitation wie bei Krankheit gegen den Arbeitgeber ein Anspruch auf Entgeltfortzahlung für sechs Wochen. Wenn dieser Anspruch durch Vorerkrankungen erschöpft ist, zahlt der Rentenversicherungsträger während der Leistungen zur Teilhabe Übergangsgeld. Es wird auch während der Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben gezahlt, z.B. Weiterbildungs- bzw. Qualifizierungsmaßnahmen.

Beide Sozialleistungen – Krankengeld und Übergangsgeld – liegen etwas höher als das Arbeitslosengeld (ALG I), auf das Über-58-Jährige nach 24 Monaten Beschäftigung bis zu 24 Monate lang Anspruch haben, falls Sie arbeitslos werden. Ein Arbeitsloser ohne Kind erhält 60% seines Nettoentgelts und ein Arbeitsloser, der für ein Kind unterhaltspflichtig ist, 67%.

Nach Krankengeld, Übergangsgeld und Arbeitslosengeld kann sich frühestens mit 63 Jahren die Altersrente anschließen, die bei Durchschnittsverdienern bei rund 48% des Bruttoentgelts liegt. Wer noch keine 45 Jahresbeiträge in die Rentenkasse eingezahlt hat, muss Abschläge auf die Auszahlungen hinnehmen.

Jeder Monat vorzeitiger Ruhestand kostet 0,3% der monatlichen Rentenzahlung. Unser neues Webinar "Rente – So früh wie möglich! Wie Sie mit 63 in den Ruhestand kommen" erläutert die vielfältigen Möglichkeiten, diesen Rentenabschlag auszugleichen oder sogar völlig zu vermeiden.

(MS)

Weitere News zum Thema
  • [] Seit Anfang Juli fließt eine neue Sozialleistung, die nicht einmal beantragt werden muss: die Grundrente. Rentnerinnen und Rentner mit geringen Altersbezügen bekommen dadurch durchschnittlich rund 75,- € mehr Geld – allerdings bloß unter ganz bestimmten Bedingungen. mehr

  • [] Ende Mai wurden die lang ersehnten BFH-Urteile zur Doppelbesteuerung von Renten veröffentlicht. Inzwischen haben beide Kläger beim Bundesverfassungsgericht (BVerfG) Verfassungsbeschwerde eingelegt. Worum geht es in den Renten-Urteilen des Bundesfinanzhofs, wen betreffen sie und wie können Rentnerinnen und Rentner jetzt vorgehen? mehr

  • [] Da die Durchschnittsentgelte im Vorjahr coronabedingt gesunken sind, gibt es im Westen keine Rentenerhöhung. Wegen der Rentengarantie dürfen die aktuellen Rentenwerte aber nicht gesenkt werden, sodass der ab 1. Juli 2021 geltende aktuelle Rentenwert West bei 34,19 Euro bleibt. mehr

  • [] Wer seit 2019 eine neue Erwerbsminderungsrente bewilligt bekommt, erhält zum Teil deutlich mehr, als er nach dem vorher geltenden Recht bekommen hätte. Dafür sorgen u.a. die 2018 im Rahmen des Rentenpakts beschlossenen Leistungsverbesserungen. Die Mehrheit der Erwerbsminderungsrentner, also diejenigen, die 2018 bereits Rente bezogen hatten, gingen bei der Reform der Erwerbsminderungsrente dagegen leer aus. Bei ihnen blieb es beim bestehenden Berechnungsverfahren. Das Bundessozialgericht hat am 13.11.2020 eine von den Sozialverbänden VdK und SoVD unterstützte Musterklage hiergegen angenommen. mehr

  • [] Zum 1.7.2021 werden die Renten erhöht – dieses Jahr allerdings nur im Osten. Heute hat der Bundesrat dem Vorschlag des Bundesarbeitsministeriums zugestimmt: Die Corona-Krise wirkt sich auch auf die  Rentenanpassung aus. Im Osten wird es 0,72 Prozent mehr geben, im Westen wird die Rente dieses Jahr nicht erhöht. mehr

Weitere News zum Thema