Altersvorsorge: Längere Wartezeiten bei Abschluss ab 2012

 - 

Beim Abschluss einer privaten oder betrieblichen Altersversorgung erst ab Neujahr 2012 müssen Sparer zwei Jahre länger auf die Erstauszahlung im Ruhestand warten. Denn dann steigt das Mindestrentenalter vom 60. auf das 62. Lebensjahr.

Die vorherige Unterschrift unter eine ohnehin schon angedachte oder fest geplante zusätzliche Absicherung im Alter bis Silvester 2011 sichert dauerhaft den 60. Geburtstag, und der Sparer wartet 24 Monate kürzer auf die erste Rückzahlung aus seinem Ersparten. Betroffen hiervon sind vier verschiedene Sparangebote. Darauf wist das Bundesfinanzministerium hin(Erlass vom 17.10.2011, Az. IV C 3 - S 2220/11/10002).

1. Lebensversicherung

Bei Policen kommt es zu einer halbierten Besteuerung der Kapitaleinnahmen bei Auszahlung oder Kündigung, wenn die Mindestlaufzeit von zwölf Jahren eingehalten wird und die Versicherungsleistung erst vom 60. Geburtstag an aufwärts ausgezahlt wird. Erfasst wird dabei die Differenz zwischen dem Auszahlungsbetrag und der Summe der bis dahin einbezahlten Beiträge. Bei ab dem 1.1.2012 abgeschlossenen Verträgen bleibt es bei der Laufzeit von zwölf Jahren, aber das Alter steigt auf 62. Altpolicen - bis 31.12.2011 abgeschlossene Verträge - erhalten dauerhaft Bestandsschutz. Den gewährt der Fiskus aber nur dann, wenn nach 2011 keine wesentliche Vertragsmerkmale - beispielsweise Laufzeit, Versicherungssumme, Beitragshöhe oder Prämienzahlungsdauer - verändert werden. Das wird steuerlich nämlich wie der Abschluss eines neuen Vertrags eingestuft.

2. Riester-Sparen

Zertifizierte und vom Staat geförderte Riester-Altersvorsorgeverträge sind von der Anhebung der Altersgrenze ebenfalls betroffen. Beim Abschluss ab 2012 gibt es die alljährlichen Zulagen und den steuerlichen Sonderausgabenabzug nur noch dann, wenn die Verträge die ersten Altersvorsorgeleistungen ab dem 62, Lebensjahr vorsehen. Für bis Silvester 2011 abgeschlossene Policen gilt der Bestandsschutz von 60 Jahren im Gegensatz zu Lebensversicherungen sogar dann noch dauerhaft, wenn ab 2012 Beiträge oder die Versicherungssumme erhöht werden.

Sofern es sich um einen nicht geförderten Riester-Vertrag handelt, weil der Sparer die Voraussetzungen nicht erfüllt oder zu hohe Einzahlungen tätigt, werden diese Policen wie herkömmliche Produkte behandelt, also Rentenversicherung, Kapitallebensversicherung oder Fondssparplan. Sofern die Auszahlung später durch eine einmalige Kapitalabfindung erfolgt, gilt die halbierte Besteuerung ebenfalls, aber künftig erst ab 62.

3. Basisrentenverträge

Wer als Unternehmer oder Freiberufler nicht riestern darf, setzt auf die Alternative Rürup-Rente. Nach 2011 abgeschlossene Policen dürfen vertraglich ebenfalls die ersten Altersleistungen mit Vollendung des 62. Lebensjahres des Sparers vorsehen, sonst gibt es keinen Sonderausgabenabzug für die Beiträge mehr. Bei Altverträgen führt die Erhöhung von Versicherungssumme oder Beiträgen - wie bei Riester-Verträgen - steuerlich nicht zu einem Neuabschluss.

4. Betriebliche Altersvorsorge

Sparen Arbeitnehmer über die drei Durchführungswege Direktversicherung, Pensionskasse oder Pensionsfonds, müssen sie künftig ebenso die gestiegene Untergrenze für Versorgungsleistungen bei altersbedingtem Ausscheiden aus dem Erwerbsleben von 62 beachten. Nur bei Versorgungszusagen durch den Chef bis Ende 2011 bleibt es beim 60. Lebensjahr, um in der Sparphase Gehalt in steuerfreie Einzahlungen umzuwandeln.

Weitere News zum Thema

  • Rentenerhöhung: Achtung, Steuerpflicht!

    [] 3,2 Prozent im Westen, 3,9 Prozent im Osten: So soll die Rentenerhöhung nächstes Jahr ausfallen. Was sich erst einmal gut anhört, kann finanziell nach hinten losgehen. Denn mit jeder Rentenerhöhung werden mehr Rentner steuerpflichtig! Was Sie jetzt tun können und warum das kein Drama sein muss, lesen Sie hier. mehr

  • Für Hinterbliebenenrente: Heiratsvermerk erforderlich

    [] Hinterbliebenenrenten werden – genau wie Altersrenten – nicht automatisch gezahlt, sondern nur auf Antrag. Wer eine Hinterbliebenenrente beantragt, muss dabei belegen, dass sein Ehepartner bzw. eingetragener Lebenspartner verstorben ist. Dazu reicht der Totenschein nicht. Es bedarf einer Sterbeurkunde. mehr

  • Witwenrente: Wann wird Rentenfreibetrag neu berechnet?

    [] Wie bei allen Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung ist auch bei der gesetzlichen Witwen-/Witwerrente der Teil der Rente steuerpflichtig, der über dem Rentenfreibetrag liegt. Dieser im Jahr nach dem Rentenbeginn (bzw. im Jahr 2005) festgesetzte Betrag gilt in dieser Höhe grundsätzlich für die gesamte Laufzeit der Rente. Doch es gibt Ausnahmen. mehr

  • BSG: Zweijährige Mütterrente verfassungskonform

    [] Die Mütterrente für erziehende Elternteile, deren Kind vor 1992 geboren wurde, wurde ausgebaut. Nun hat das Bundessozialgericht (BSG) eine Entscheidung zur Mütterrente-Regelung vom Juli 2014 getroffen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.