So bekommen Sie Bargeld an der Ladenkasse

 - 

Rund 19.000 Läden und Tankstellen bieten die Abhebung von Bargeld bereits an.

Bargeld beim Händler abzuheben, ist grundsätzlich kostenlos. Dieser Service ist in der Regel ab einem Warenumsatz von 20 Euro möglich – teilweise schon ab 10 Euro.

Ebbe im Portemonnaie?

Auf der Suche nach Bargeld ist der Geldautomat noch immer die meist genutzte Anlaufstelle der Deutschen. Das Cashback, also die Möglichkeit, beim Einkauf an der Supermarktkasse Geld vom Konto abzuheben, gewinnt jedoch zunehmend an Popularität.

Die Vorteile für Kunden und Handel sind offenkundig: Cashback ist grundsätzlich kostenlos, der Kunde spart sich neben dem Einkauf den Besuch bei einem Geldautomaten und der Handel kann seine Bargeldbestände schmälern.

Wie funktioniert Cashback?

Das Abheben an der Supermarktkasse ist in Verbindung mit dem Bezahlvorgang beim Einkauf denkbar einfach: Der Kunde steckt seine Girocard in das Bezahlterminal oder führt seine kontaktlose Girocard nah an das Terminal heran, tippt seine Geheimzahl (PIN) ein.

Der Kunde nennt dann dem Händler die Höhe des gewünschten Bargeldbetrags und bekommt schließlich die Scheine von der Kassiererin oder dem Kassierer ausgehändigt.

In der Regel können so bis zu maximal 200 Euro mit der Girocard abgehoben werden.

Wo kann ich Bargeld im Supermarkt abheben?

Oftmals wissen Kunden allerdings gar nicht, dass sie neben ihren Einkäufen auch Cash mitnehmen können. Zwar werden sie an der Kasse häufig nach Treuesammelpunkten und Payback-Karten gefragt, aber eher selten danach, ob sie eine Bargeldauszahlung wünschen.

Während in der Regel ein Mindestwarenumsatz von 20 Euro Voraussetzung für die zusätzliche Bargeldauszahlung ist, bieten einige große Handelsketten inzwischen diesen Dienst bereits ab 10 Euro Warenumsatz an. Das ist zum Beispiel bei Rewe, Aldi sowie bei der Drogeriekette dm der Fall. Bei Netto kann sogar bereits ab einem Einkauf in Höhe von fünf Euro Bargeld abgehoben werden.

An Shell-Tankstellen gibt es Geldscheine auch dann, wenn Sie weder den Tank gefüllt noch sonst irgendetwas gekauft haben. Dieser Service der Bargeldauszahlung mit der Girocard ist für Kunden der Cash-Group-Institute kostenlos. Kunden anderer Institute zahlen freilich bei Shell für Abhebungen.

Weitere News zum Thema

  • Spenden von der Steuer absetzen

    [] Geldspenden oder Sachspenden an gemeinnützige Organisationen können Sie in der Steuererklärung geltend machen. Bei Spenden bis 200 € geht das sogar ohne offizielle Spendenbescheinigung. mehr

  • Kapitalverluste? Bis 13.12. handeln!

    [] Möchten Sie Verluste aus Aktienverkäufen mit Gewinnen, die bei einer anderen Depotbank angefallen sind, verrechnen, brauchen Sie eine Verlustbescheinigung der Bank. mehr

  • Nachhaltig investieren

    [] Klimawandel und Umweltschutz bieten Investoren neue Rendite-Chancen, mit denen sie dem Planeten Erde und der gesamten Menschheit gute Dienste erweisen und ihr grünes Gewissen beruhigen können. Eine davon riecht nach Meer. mehr

  • Steuerliche Behandlung von Genussrechten

    [] Genussrechtserträge, die Sie von Ihrem Arbeitgeber erhalten, können auch dann als Kapitaleinkünfte und nicht als Arbeitslohn zu behandeln sein, wenn die Genussrechte nur leitenden Mitarbeitern angeboten werden. mehr

  • Verlust bei Ausbuchung oder Enteignung wertloser Papiere

    [] Das Finanzamt will die Verluste aus wertlosen Aktien oder Anleihen nicht anerkennen, wenn der Verlust nicht durch einen Verkauf realisiert wird. Und wenn der Aktionär oder Anleiheninhaber dann seine wertlosen Wertpapiere zu einem symbolischen Preis verkauft, etwa an die Kinder, lehnt das Finanzamt die Anerkennung des Verlusts wegen eines zu geringen Verkaufserlöses trotzdem ab. Kein Wunder, dass betroffene Kapitalanleger ihre Finanzämter reihenweise verklagen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.