Kunst als Geldanlage: Ein sehr spezieller Markt

Kunst als Geldanlage: Ein sehr spezieller Markt

 - 

In Zeiten niedriger Zinsen können Kunstwerke eine Alternative zu den gängigen Anlageformen wie Fonds, Zertifikate, Aktien oder Gold sein. Das schnelle Geld ist mit Kunst als Geldanlage freilich nicht zu machen. Kunstwerke lohnen sich eher als langfristige Investitionen.

Einige Punkte, die bei der Geldanlage in den Kunstmarkt wichtig sind: Der Künstler bestimmt den Wert. Was soll es sein: Gemälde, Skulpturen, Fotografie oder Bildhauerei? Die Preise für Kunstwerke. Wo soll gekauft werden: Kunsthandel, Auktionen oder Gemäldetrödler?

Was bietet Art-Consulting?

Der Kunstmarkt ist gegenüber anderen Anlageformen ziemlich intransparent. Allenfalls bieten Verkaufspreise bei Auktionen eine gewisse Aussagekraft. Ansonsten hängt sehr viel vom allgemeinen Geschmack ab und der Präferenz bestimmter Künstler. Das gilt umso mehr, je teurer das Kunstwerk ist. Momentan ist die Nachfrage nach lukrativer Kunst hoch.

Der Künstler bestimmt den Wert

Das A und O bei Kunstwerken ist der Künstler. Nicht nur Picasso und andere herausragende Maler erzielen beständig hohe Preise. Das gilt auch für weniger bekannte Kunstschaffende. Das heißt, ohne einen Nachweis über den Künstler ist es schwierig, tatsächlich ein Kunstwerk wieder zu veräußern.

Ein Problem sind auch schöne Gemälde, wenn sie keine Signatur besitzen oder über keine Kürzel verfügen, die einem bekannten Künstler zugeordnet werden können. Solche Fälle sind beispielsweise aus der Biedermeierzeit bekannt. Liegen dann auch keine Hinweise aus einer Werkschau des Künstlers vor, ist es praktisch unmöglich, einen Wert festzustellen. Das passierte auch, wenn Künstler beispielsweise aus der DDR flohen und ihre Bilder zurücklassen mussten. Die sind dann manchmal nicht in den Werkschauen verzeichnet.

Das Fehlen der Nachweise über einen Künstler führt immer zu einem geringeren Wert. Wer dann auf der sicheren Seite sein will, kauft in solchen Fällen besser kein Kunstwerk. Eine andere Strategie auf dem Kunstmarkt ist es, wenig bekannte oder noch unbekannte Künstler einzukaufen. Doch das ist aus oben dargestellten Gründen ein hohes Risiko, einen Fehlkauf zu generieren, denn diese Künstler sind schwer handelbar.

Natürlich kann es auch genau anders herum sein. Wer heute ein Gerhard-Richter-Gemälde aus seiner Anfangszeit besitzt, kann sich glücklich schätzen.

Eine gute Datenbank für Künstler ist www.artnet.com. Die Datenbank ist sehr umfangreich und gibt auch Auskunft über bereits gehandelte Kunstwerke. Hier sind auch alte Künstler verzeichnet.

Eine deutschsprachige Alternative ist www.kunst-und-kultur.de. Alte Meister wird man hier eher nicht finden, sondern tätige Kunstschaffende mit Bezug zum deutschen Sprachraum. Wenn Sie Kunst erwerben wollen, so sollte der Künstler auch in einer der wichtigen Datenbanken mit seinen Werken beschrieben sein. Dann sind Sie auf der sicheren Seite.

Eine andere und interessante Möglichkeit, mehr über die Kunstszene zu erfahren, besteht darin, dort selbst einzutauchen und Informationen zu beschaffen. Beispielsweise darüber, wie viele Ausstellungen ein ins Auge gefasster Künstler gemacht hat und wie diese vom Fachpublikum bewertet wurden. Bei einer guten Bewertung kann dies ein Hinweis auf ein werthaltiges Investment sein.

Was soll es sein: Gemälde, Skulpturen, Fotografie oder Bildhauerei?

Zwei Strategien sind am Kunstmarkt durchaus vielversprechend: die Konzentration auf einen Künstler, der dann als Maler, Fotograf oder Bildhauer aktiv ist oder war, oder der Aufbau einer Sammlung von Bildern aus einer Epoche oder die Sammlung regionaler Künstler. Die erste Strategie kann einen erfolgreichen Aufbau einer Sammlung bedeuten, wenn der Künstler immer bekannter und seine künstlerische Leistung hoch eingeschätzt wird. Hier kann es aber zu einem gewissen Klumpenrisiko kommen. Das heißt, bei der Wertentwicklung wird nur auf einen Künstler gesetzt.

Bei der zweiten Strategie werden Bilder gesammelt beispielsweise aus dem Expressionismus oder einer bestimmten Region, sei das nun der Alpenraum, die Küsten oder Nordamerika. Das Risiko hierbei ist, dass eine Epoche wieder out wird oder dass regionale Bilder nicht mehr so gefragt sind. Dennoch dürfte das eher schrittweise der Fall sein, sodass ein Verkauf mit vernünftigen Preisen immer noch möglich ist.

Im Gegensatz zu den meisten Anlageformen sollte für den Käufer Kunst auch eine Augenweide darstellen. Kaufen Sie also nichts, das Sie nicht optisch mögen. Was nun bevorzugt wird, ob Gemälde, Skulpturen oder Fotografie, ist für die Wertentwicklung nicht immer so entscheidend.

Wichtig ist eine möglichst gute Qualität und natürlich der Künstler. Hier sollte der eigene Kunstgeschmack entscheiden. Einzige Ausnahme beim Aufbau einer Sammlung sind (gedruckte) Grafiken: Gerade bei einer höheren Auflage sind kaum Wertsteigerungen möglich.

Preise für Kunstwerke

Die Spannbreite ist riesig, sie geht von wenigen Hundert Euro bis zu Millionenobjekten bei namhaften Künstlern. Aber letztendlich entscheidet der eigene Geldbeutel.

Der Einstieg in die Kunstwelt beginnt bei den meisten mit einem Objekt der Begierde bis zu 1.000,– €. Derjenige, für den die Wertentwicklung eine Rolle spielt, wird selbst in der Liga bis zu 1.000,– € fündig. Beispielsweise bei ostdeutschen Malern, die bislang – bis auf Ausnahmen – im Markt noch keine größere Bedeutung haben. Da dort die Ausbildung sehr gut war, ist es nur eine Frage der Zeit, bis diese Künstler vollends entdeckt werden und sich das auch in den Preisen niederschlägt.

Um ein Gefühl für Preise zu bekommen, sollten Sie auf Antikmärkte in Galerien gehen und sich Auktionskataloge beschaffen. Hier sind die Einstiegspreise der Werke meist verzeichnet. In Nischenmärkten wie z.B. für Plakate sind Auktionskataloge entscheidend für das Preisgefühl, da diese weit weniger gehandelt werden wie gängige Kunstformen.

Wo soll gekauft werden: Kunsthandel, Auktionen oder Gemäldetrödler?

Im reinen Kunsthandel werden oft die höchsten Preise fällig. Bei einer Auktion können Sie doch mal ein Schnäppchen machen und bei einem Gemäldetrödler finden Sie häufig günstige Werke für Einsteiger. Doch inzwischen haben auch der Kunsthandel und Auktionshäuser den Markt für preiswertere Kunst entdeckt und halten hier Angebote bereit. So haben die bekannten Auktionshäuser in Düsseldorf, Köln oder Berlin speziell für günstigere Kunst vorgesehene Versteigerungsrunden.

Hier kommt man Käufern entgegen, deren Schmerzgrenze bei maximal 3.000,– € bis 5.000,– € liegt. Allerdings kommen bei einer Auktion noch die Kosten für den Auktionator hinzu. Diese betragen etwa 20 % bis 25 % des Verkaufserlöses.

Eine weitere Möglichkeit für den Kunsteinkauf besteht bei entsprechenden Messen und Kunstgalerien, bei noch nicht so etablierten Künstlern auch direkt bei ihnen. Wollen Sie über Kunstauktionen informiert werden, so ist dies beispielsweise über die Seite: www.beyars.com möglich. Hier bekommen Sie ganz nebenbei ein gutes Gefühl für die Preise für Kunstwerke. Außerdem sind hier viele Auktionshäuser verzeichnet.

Was bietet Art-Consulting?

Art-Consulting richtet sich sowohl an Unternehmen wie auch an (vermögende) Privatpersonen. Ein Art-Consultant übernimmt die Aufgabe ein Sammlungskonzept zu erstellen und hilft dann auch bei der Kunstbeschaffung. Diese Vorgehensweise lohnt eigentlich nur für Personen, die eine umfangreiche und teure Sammlung aufbauen wollen.

Natürlich können Sie einen Kunstberater auch einschalten, wenn Sie selbst auf eine Auktion gehen möchten. So ist es dann im Vorfeld möglich, den Auktionskatalog nach lohnenden Objekten zu durchforsten, falls man selbst aktiv werden möchte. Mit mehreren Hundert Euro für diese Dienstleistung sollte gerechnet werden. Für vermögende Kunden bietet diese Dienstleistung beispielsweise die Deutsche Bank oder UBS an.

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.