Grundsicherung im Alter: Geringere Freibeträge für Erwerbseinkommen

 - 

Für Senioren, die Grundsicherung im Alter erhalten, lohnt sich die Aufnahme einer kleinen Erwerbstätigkeit weniger als für Hartz-IV-Bezieher. Das Bundessozialgericht (BSG) befand am 25.4.2018: Diese Ungleichbehandlung ist sachlich gerechtfertigt. Eine unzulässige Altersdiskriminierung liegt nicht vor (Az. B 8 SO 24/16 R).

Verhandelt wurde über die Klage einer 1946 geborenen Rentnerin aus Niedersachsen, die von September 2010 bis Juni 2012 mit einem monatlichen Arbeitsentgelt von 120,– € geringfügig beschäftigt war. Bis zum Erreichen des regulären Rentenalters bezog sie ALG II, danach als Aufstockung ihrer kleinen Rente Grundsicherung im Alter. Beides sind Grundsicherungsleistungen, die in vielerlei Hinsicht ähnlich oder gleich ausgestaltet sind.

Die Regelungen zur Anrechnung von Arbeitseinkommen unterscheiden sich jedoch drastisch, was dazu führte, dass die Grundsicherungsleistung der Betroffenen während des ALG-II-Bezugs nur um 16,– € gekürzt wurde, nach Erreichen des Rentenalters bei der Grundsicherung im Alter dagegen nach Berücksichtigung von Werbungskosten um 37,80,– €. Die Klage gegen diese "Ungleichbehandlung" blieb bei allen drei Instanzen der Sozialgerichtsbarkeit erfolglos.

Das BSG befand: Die Regelungen zur Einkommensanrechnung beim ALG II dienen dazu, Arbeitsanreize zu geben. Daher ist die großzügigere Ausgestaltung der Regelungen sachgerecht.

Beim ALG II gibt es bei der Einkommensanrechnung einen Freibetrag von 100,– €. Darüber hinaus gehendes Einkommen wird zu 80 % bzw. zu 90 % angerechnet. Der Einkommensfreibetrag liegt maximal bei 330,– €. Bei der Grundsicherung im Alter gilt dagegen: 30 % des erzielten Einkommens, maximal aber 208,– € sind 2018 anrechnungsfrei.

Bei ehrenamtlicher Tätigkeit gilt: Zuwendungen der sogenannten Übungsleiterpauschale werden in Höhe von 200,– € im Monat nicht mit den Grundsicherungsleistungen verrechnet. Dieser Pauschalbetrag für Ehrenamtler gilt aber nicht zusätzlich zu dem anderen Freibetrag für arbeitende Rentnerinnen und Rentner. Beim ALG II gilt bei Ehrenamtlern also statt des Freibetrags von 100,– € ein Freibetrag in Höhe von 200,– €.

Weitere News zum Thema

  • Wiedergeburt des Widerrufsjokers?

    [] Ein viel beachtetes Urteil fällte der Europäische Gerichtshof (EuGH) am 26.3.2020 zum Aktenzeichen C-66/19: Er kassierte die Widerrufsbelehrung einer deutschen Sparkasse, deren Wortlaut mit dem der meisten deutschen Banken und Sparkassen identisch ist. mehr

  • Ferienwohnung: keine doppelten Rundfunkgebühren

    [] Eigentlich müssen Eigentümer von Neben- und Ferienwohnungen längst keinen doppelten Rundfunkbeitrag mehr zahlen. Das Bundesverfassungsgericht hat schon am 18.7.2018 entschieden: Wer bereits für seinen Hauptwohnsitz monatlich 17,50 € für den Empfang öffentlich-rechtlicher Radio- und Fernsehprogramme zahlt, braucht das nicht auch noch für die Zweitwohnung (1 BvR 1675/16, 1 BvR 981/17, 1 BvR 836/17, 1 BvR 745/17). Doch bisher war es nicht leicht, die Doppelbelastung auch tatsächlich loszuwerden. mehr

  • Mietsenkung überprüfen und durchsetzen lassen

    [] Ein Internet-Portal verspricht: "Wir helfen Mietern. Einfach. Online. Ohne Kostenrisiko". Die hinter dem Portal stehende Firma Lexford vermarktet eine Dienstleistung, die an eine Rechtsberatung zumindest angrenzt. Hier handelt es sich um ein legales Geschäftsmodell, das nicht gegen das Rechtsdienstleistungsgesetz verstößt, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am 27.11.2019 (Az. VIII ZR 285/18). mehr

  • EuGH: Klage gegen ausländische Fluggesellschaft

    [] Werden bei einer einheitlichen Buchung mehrere Teilflüge gebucht und fällt einer dieser Flüge aus, kann die ausländische Fluggesellschaft, deren Teilflug ausfiel, auch am Abflugort des ersten Teilflugs verklagt werden. mehr

  • Keine Treuhandgebühr bei Bankwechsel

    [] Wenn die eigene Immobilienfinanzierung ausläuft, tut man gut daran, rechtzeitig nach einer vorteilhaften Anschlussfinanzierung zu suchen. Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 10.9.2019 lohnt es sich mehr denn je, bei einem guten Angebot zu einer anderen Bank zu wechseln. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.