Grundsicherung im Alter: Geringere Freibeträge für Erwerbseinkommen

 - 

Für Senioren, die Grundsicherung im Alter erhalten, lohnt sich die Aufnahme einer kleinen Erwerbstätigkeit weniger als für Hartz-IV-Bezieher. Das Bundessozialgericht (BSG) befand am 25.4.2018: Diese Ungleichbehandlung ist sachlich gerechtfertigt. Eine unzulässige Altersdiskriminierung liegt nicht vor (Az. B 8 SO 24/16 R).

Verhandelt wurde über die Klage einer 1946 geborenen Rentnerin aus Niedersachsen, die von September 2010 bis Juni 2012 mit einem monatlichen Arbeitsentgelt von 120,– € geringfügig beschäftigt war. Bis zum Erreichen des regulären Rentenalters bezog sie ALG II, danach als Aufstockung ihrer kleinen Rente Grundsicherung im Alter. Beides sind Grundsicherungsleistungen, die in vielerlei Hinsicht ähnlich oder gleich ausgestaltet sind.

Die Regelungen zur Anrechnung von Arbeitseinkommen unterscheiden sich jedoch drastisch, was dazu führte, dass die Grundsicherungsleistung der Betroffenen während des ALG-II-Bezugs nur um 16,– € gekürzt wurde, nach Erreichen des Rentenalters bei der Grundsicherung im Alter dagegen nach Berücksichtigung von Werbungskosten um 37,80,– €. Die Klage gegen diese "Ungleichbehandlung" blieb bei allen drei Instanzen der Sozialgerichtsbarkeit erfolglos.

Das BSG befand: Die Regelungen zur Einkommensanrechnung beim ALG II dienen dazu, Arbeitsanreize zu geben. Daher ist die großzügigere Ausgestaltung der Regelungen sachgerecht.

Beim ALG II gibt es bei der Einkommensanrechnung einen Freibetrag von 100,– €. Darüber hinaus gehendes Einkommen wird zu 80 % bzw. zu 90 % angerechnet. Der Einkommensfreibetrag liegt maximal bei 330,– €. Bei der Grundsicherung im Alter gilt dagegen: 30 % des erzielten Einkommens, maximal aber 208,– € sind 2018 anrechnungsfrei.

Bei ehrenamtlicher Tätigkeit gilt: Zuwendungen der sogenannten Übungsleiterpauschale werden in Höhe von 200,– € im Monat nicht mit den Grundsicherungsleistungen verrechnet. Dieser Pauschalbetrag für Ehrenamtler gilt aber nicht zusätzlich zu dem anderen Freibetrag für arbeitende Rentnerinnen und Rentner. Beim ALG II gilt bei Ehrenamtlern also statt des Freibetrags von 100,– € ein Freibetrag in Höhe von 200,– €.

Weitere News zum Thema

  • Steuerliche Behandlung von Genussrechten

    [] Genussrechtserträge, die Sie von Ihrem Arbeitgeber erhalten, können auch dann als Kapitaleinkünfte und nicht als Arbeitslohn zu behandeln sein, wenn die Genussrechte nur leitenden Mitarbeitern angeboten werden. mehr

  • Verlust bei Ausbuchung oder Enteignung wertloser Papiere

    [] Das Finanzamt will die Verluste aus wertlosen Aktien oder Anleihen nicht anerkennen, wenn der Verlust nicht durch einen Verkauf realisiert wird. Und wenn der Aktionär oder Anleiheninhaber dann seine wertlosen Wertpapiere zu einem symbolischen Preis verkauft, etwa an die Kinder, lehnt das Finanzamt die Anerkennung des Verlusts wegen eines zu geringen Verkaufserlöses trotzdem ab. Kein Wunder, dass betroffene Kapitalanleger ihre Finanzämter reihenweise verklagen. mehr

  • Genussrechte: Abgeltungsteuer oder Einkommensteuer?

    [] Gute Nachrichten vom FG Münster: Genussrechtserträge, die ein Arbeitnehmer von seinem Arbeitgeber erhält, sind als Kapitaleinkünfte zu behandeln und nicht als Arbeitslohn. Das gilt auch dann, wenn die Genussrechte nur leitenden Mitarbeitern angeboten werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.