Dauerparker: Achtung, plötzliches Halteverbot!

 - 

Kennen Sie diese Situation? Sie wollen in Urlaub fliegen, fahren mit dem Auto zum Flughafen und dann parken Ihren Wagen in einer Seitenstraße in Flughafennähe, in der keinerlei Parkbeschränkungen bestehen, um die teuren Parkgebühren zu sparen. Meist wird das klappen. Doch unter Umständen finden Sie anschließend Ihren Wagen nicht mehr vor. Nicht etwa weil er gestohlen, sondern weil er abgeschleppt wurde. Geht das?

Grundsätzlich ja. Das Bundesverwaltungsgericht unterschied allerdings in einem Urteil vom 24.5.2018 zwischen dem Umsetzen des Fahrzeugs und der Gebührenbelastung. Grundsätzlich gelte: "Das Vertrauen in die Möglichkeit des dauerhaften Parkens eines Fahrzeugs an einer konkreten Stelle im öffentlichen Verkehrsraum ist wegen der im Straßenverkehr erforderlichen gegenseitigen Rücksichtnahme (§ 1 Abs. 1 StVO) von vornherein beschränkt."

Mit anderen Worten: Ein Fahrzeugführer kann sich nicht darauf verlassen, dass er sein Auto im öffentlichen Straßenraum unbefristet abstellen kann. Der Fahrzeugverantwortliche müsse daher angemessene Vorsorge für den Fall einer Änderung der Verkehrslage treffen.

Deshalb fand das Argument des Düsseldorfer Fahrers, beim Abstellen des Fahrzeugs habe ja noch kein Park- oder Halteverbot bestanden, beim Bundesverwaltungsgericht kein Gehör.

Dennoch musste er für die Umsetzgebühren nicht aufkommen, denn hier müsse, so das Gericht, der Verhältnismäßigkeitsgrundsatz beachtet werden, schließlich sei das Halteverbot kurzfristig angeordnet worden. Im verhandelten Fall waren Halteverbotsschilder für den 23. August am 20. August aufgestellt worden.

Das Abschleppen erfolgte am Mittag des 23. August und wurde vom Gericht nicht beanstandet. Das Umsetzen des Pkws erfolgte jedoch zu früh, um den Kfz-Halter mit Gebühren belegen zu können. Das Gericht befand, dass das erst bei einer Abschleppmaßnahme am vierten Tag nach der Aufstellung der Haltverbotsschilder möglich gewesen wäre. Alles andere widerspräche dem Verhältnismäßigkeitsgrundsatz (Az. 3 C 25.16).

Wenn Sie Ihren Wagen im öffentlichen Verkehrsraum an einer erlaubten Stelle parken, kann durchaus auch aufgrund eines kurzfristig angesetzten Halteverbots ein Umsetzen des Wagens erfolgen. Doch die Kosten hierfür dürfen ihnen nur dann auferlegt werden, wenn das Umsetzen/Abschleppen frühesten am vierten Tag nach dem verhängten Halteverbot erfolgt. Besser ist es in jedem Fall, wenn in der von Ihnen gewählten Abstellstraße Bekannte von Ihnen wohnen, die Ihren Wagen ggf. kurzfristig umparken können. Und sicherer (aber in der Regel teurer) ist allemal der Flughafen-Parkplatz.

Weitere News zum Thema

  • Nachhaltig investieren

    [] Klimawandel und Umweltschutz bieten Investoren neue Rendite-Chancen, mit denen sie dem Planeten Erde und der gesamten Menschheit gute Dienste erweisen und ihr grünes Gewissen beruhigen können. Eine davon riecht nach Meer. mehr

  • Steuerliche Behandlung von Genussrechten

    [] Genussrechtserträge, die Sie von Ihrem Arbeitgeber erhalten, können auch dann als Kapitaleinkünfte und nicht als Arbeitslohn zu behandeln sein, wenn die Genussrechte nur leitenden Mitarbeitern angeboten werden. mehr

  • Verlust bei Ausbuchung oder Enteignung wertloser Papiere

    [] Das Finanzamt will die Verluste aus wertlosen Aktien oder Anleihen nicht anerkennen, wenn der Verlust nicht durch einen Verkauf realisiert wird. Und wenn der Aktionär oder Anleiheninhaber dann seine wertlosen Wertpapiere zu einem symbolischen Preis verkauft, etwa an die Kinder, lehnt das Finanzamt die Anerkennung des Verlusts wegen eines zu geringen Verkaufserlöses trotzdem ab. Kein Wunder, dass betroffene Kapitalanleger ihre Finanzämter reihenweise verklagen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.