Dauerparker: Achtung, plötzliches Halteverbot!

 - 

Kennen Sie diese Situation? Sie wollen in Urlaub fliegen, fahren mit dem Auto zum Flughafen und dann parken Ihren Wagen in einer Seitenstraße in Flughafennähe, in der keinerlei Parkbeschränkungen bestehen, um die teuren Parkgebühren zu sparen. Meist wird das klappen. Doch unter Umständen finden Sie anschließend Ihren Wagen nicht mehr vor. Nicht etwa weil er gestohlen, sondern weil er abgeschleppt wurde. Geht das?

Grundsätzlich ja. Das Bundesverwaltungsgericht unterschied allerdings in einem Urteil vom 24.5.2018 zwischen dem Umsetzen des Fahrzeugs und der Gebührenbelastung. Grundsätzlich gelte: "Das Vertrauen in die Möglichkeit des dauerhaften Parkens eines Fahrzeugs an einer konkreten Stelle im öffentlichen Verkehrsraum ist wegen der im Straßenverkehr erforderlichen gegenseitigen Rücksichtnahme (§ 1 Abs. 1 StVO) von vornherein beschränkt."

Mit anderen Worten: Ein Fahrzeugführer kann sich nicht darauf verlassen, dass er sein Auto im öffentlichen Straßenraum unbefristet abstellen kann. Der Fahrzeugverantwortliche müsse daher angemessene Vorsorge für den Fall einer Änderung der Verkehrslage treffen.

Deshalb fand das Argument des Düsseldorfer Fahrers, beim Abstellen des Fahrzeugs habe ja noch kein Park- oder Halteverbot bestanden, beim Bundesverwaltungsgericht kein Gehör.

Dennoch musste er für die Umsetzgebühren nicht aufkommen, denn hier müsse, so das Gericht, der Verhältnismäßigkeitsgrundsatz beachtet werden, schließlich sei das Halteverbot kurzfristig angeordnet worden. Im verhandelten Fall waren Halteverbotsschilder für den 23. August am 20. August aufgestellt worden.

Das Abschleppen erfolgte am Mittag des 23. August und wurde vom Gericht nicht beanstandet. Das Umsetzen des Pkws erfolgte jedoch zu früh, um den Kfz-Halter mit Gebühren belegen zu können. Das Gericht befand, dass das erst bei einer Abschleppmaßnahme am vierten Tag nach der Aufstellung der Haltverbotsschilder möglich gewesen wäre. Alles andere widerspräche dem Verhältnismäßigkeitsgrundsatz (Az. 3 C 25.16).

Wenn Sie Ihren Wagen im öffentlichen Verkehrsraum an einer erlaubten Stelle parken, kann durchaus auch aufgrund eines kurzfristig angesetzten Halteverbots ein Umsetzen des Wagens erfolgen. Doch die Kosten hierfür dürfen ihnen nur dann auferlegt werden, wenn das Umsetzen/Abschleppen frühesten am vierten Tag nach dem verhängten Halteverbot erfolgt. Besser ist es in jedem Fall, wenn in der von Ihnen gewählten Abstellstraße Bekannte von Ihnen wohnen, die Ihren Wagen ggf. kurzfristig umparken können. Und sicherer (aber in der Regel teurer) ist allemal der Flughafen-Parkplatz.

Weitere News zum Thema

  • Vererben für den guten Zweck

    [] Der 5. September ist »Internationaler Tag der Wohltätigkeit«. Wir nehmen dies zum Anlass, weiter zu denken als an Spenden zu Lebzeiten – denn viele Menschen machen sich Gedanken, wie sie auch über ihren Tod hinaus noch Gutes tun können. mehr

  • Unfallschaden: Versicherer muss Spezialuntersuchung zahlen

    [] Kfz-Haftpflichtversicherer beäugen mitunter mit großem Misstrauen, wie hoch der Schaden ist, der durch einen auf den ersten Blick eher kleinen Unfall verursacht worden sein soll. Oft gibt es dann zwar keinen Streit um die Schuldfrage, aber sehr wohl um die zu übernehmenden Reparaturkosten. mehr

  • Keine Entschädigung für Opfer eines Diebs

    [] Ein Beschluss des Kammergerichts Berlin vom 6.12.2019 kann für Versicherte Anlass zu einem Blick in die Versicherungsbedingungen ihrer Hausratversicherung sein, denn die Versicherung kann auch für Schäden aufkommen, die durch eine Entwendung von Gegenständen zustande kommen, die man bei einer Urlaubsreise bei sich trägt. mehr

  • Wiedergeburt des Widerrufsjokers?

    [] Ein viel beachtetes Urteil fällte der Europäische Gerichtshof (EuGH) am 26.3.2020 zum Aktenzeichen C-66/19: Er kassierte die Widerrufsbelehrung einer deutschen Sparkasse, deren Wortlaut mit dem der meisten deutschen Banken und Sparkassen identisch ist. mehr

  • Ferienwohnung: keine doppelten Rundfunkgebühren

    [] Eigentlich müssen Eigentümer von Neben- und Ferienwohnungen längst keinen doppelten Rundfunkbeitrag mehr zahlen. Das Bundesverfassungsgericht hat schon am 18.7.2018 entschieden: Wer bereits für seinen Hauptwohnsitz monatlich 17,50 € für den Empfang öffentlich-rechtlicher Radio- und Fernsehprogramme zahlt, braucht das nicht auch noch für die Zweitwohnung (1 BvR 1675/16, 1 BvR 981/17, 1 BvR 836/17, 1 BvR 745/17). Doch bisher war es nicht leicht, die Doppelbelastung auch tatsächlich loszuwerden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.