BGH: Bei Schwarzarbeit keine Mängelhaftung

 - 

Mit Rechnung und Mehrwertsteuer 1.400,– € – oder 1.000,– € bar auf die Hand. Solche Angebote von Handwerkern sind nach wie vor keine Seltenheit. Doch Achtung! Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied: Entsprechende Verträge sind nach § 134 BGB immer nichtig. Wenn der Auftraggeber später Mängel reklamiert, kann keine Rückerstattung des geleisteten Lohns verlangt werden (Az. VII ZR 197/16).

Wer zu viel steuerlich optimieren will, wird bestraft. So lässt sich ein Urteil des Bundesgerichtshofs zusammenfassen, für das sich mit Sicherheit auch das zuständige Finanzamt interessiert (falls es nicht ohnehin mit der Sache befasst war). Es ging unter anderem um die Entfernung des alten und die Beschaffung und Verlegung eines neuen Teppichbodens. Mit den Leistungen des damit beauftragten Unternehmens war der Auftraggeber nicht zufrieden – und verlangte eine Rückerstattung des bereits gezahlten Betrages. Er konnte immerhin belegen, dass für die Arbeiten zunächst ein Angebot vorgelegt und dass eine Teilsumme "offiziell" und mit Mehrwertsteuer überwiesen worden war, bevor das getroffen wurde, was der BGH in seinem Urteil "Ohne-Rechnung-Abrede" bezeichnet.

Anzumerken ist noch, dass die Rechnung für den "ordnungsgemäß" überwiesenen Teilbetrag – um der besseren steuerlichen Absetzbarkeit willen – fälschlicherweise für Arbeiten in Wohnungen, die der Auftraggeber vermietet hatte, ausgestellt wurde.

Der BGH befand nun, es sei völlig egal, ob zunächst ein reguläres Angebot erstellt wird und wann genau die Ohne-Rechnung-Abrede erfolgt sei. § 134 BGB regele eindeutig, ein "Rechtsgeschäft, das gegen ein gesetzliches Verbot verstößt, ist nichtig". Im verhandelten Fall verstoße das Rechtsgeschäft unter anderem gegen § 1 Abs. 2 Nr. 2 des Gesetzes zur Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung. In solchen Fällen bestünden, so der BGH, keine gegenseitigen Ansprüche der Parteien, weder Mängelansprüche noch Rückzahlungsansprüche des Bestellers noch Zahlungsansprüche des Werkunternehmers.

Hinzuweisen ist noch darauf, dass sich – ganz abgesehen von den Risiken, die mit der »schwarzen« Abwicklung von Handwerkerarbeiten verbunden sind – eine "Ohne-Rechnung-Abrede" für Auftraggeber oft schon aus steuerlichen Gründen nicht lohnt. Denn steuerlich absetzbar sind für Privathaushalte nur reguläre Rechnungen von Handwerkern, in denen der Arbeitsaufwand nachgewiesen ist und die per Überweisung beglichen wurden.

Weitere News zum Thema

  • Vererben für den guten Zweck

    [] Der 5. September ist »Internationaler Tag der Wohltätigkeit«. Wir nehmen dies zum Anlass, weiter zu denken als an Spenden zu Lebzeiten – denn viele Menschen machen sich Gedanken, wie sie auch über ihren Tod hinaus noch Gutes tun können. mehr

  • Unfallschaden: Versicherer muss Spezialuntersuchung zahlen

    [] Kfz-Haftpflichtversicherer beäugen mitunter mit großem Misstrauen, wie hoch der Schaden ist, der durch einen auf den ersten Blick eher kleinen Unfall verursacht worden sein soll. Oft gibt es dann zwar keinen Streit um die Schuldfrage, aber sehr wohl um die zu übernehmenden Reparaturkosten. mehr

  • Keine Entschädigung für Opfer eines Diebs

    [] Ein Beschluss des Kammergerichts Berlin vom 6.12.2019 kann für Versicherte Anlass zu einem Blick in die Versicherungsbedingungen ihrer Hausratversicherung sein, denn die Versicherung kann auch für Schäden aufkommen, die durch eine Entwendung von Gegenständen zustande kommen, die man bei einer Urlaubsreise bei sich trägt. mehr

  • Wiedergeburt des Widerrufsjokers?

    [] Ein viel beachtetes Urteil fällte der Europäische Gerichtshof (EuGH) am 26.3.2020 zum Aktenzeichen C-66/19: Er kassierte die Widerrufsbelehrung einer deutschen Sparkasse, deren Wortlaut mit dem der meisten deutschen Banken und Sparkassen identisch ist. mehr

  • Ferienwohnung: keine doppelten Rundfunkgebühren

    [] Eigentlich müssen Eigentümer von Neben- und Ferienwohnungen längst keinen doppelten Rundfunkbeitrag mehr zahlen. Das Bundesverfassungsgericht hat schon am 18.7.2018 entschieden: Wer bereits für seinen Hauptwohnsitz monatlich 17,50 € für den Empfang öffentlich-rechtlicher Radio- und Fernsehprogramme zahlt, braucht das nicht auch noch für die Zweitwohnung (1 BvR 1675/16, 1 BvR 981/17, 1 BvR 836/17, 1 BvR 745/17). Doch bisher war es nicht leicht, die Doppelbelastung auch tatsächlich loszuwerden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.