Bagatellschaden ohne Gutachter

 - 

Wer unverschuldet einen Autounfall erleidet, sollte vor der Einschaltung eines Gutachters zur Schadensfeststellung kurz überschlagen, wie viel die Reparatur wohl kosten wird – etwa wenn es nur um eine Beule in der Stoßstange geht.

In vielen Fällen lassen sich solche Schäden für weniger als 1.000,– € beheben. Genau diese Marke setzte das Amtsgericht Hamburg (Az. 20 a C 375/17).

Strittig war vor dem Amtsgericht Hamburg nicht der Unfallhergang. Es handelte sich um einen typischen kleineren Auffahrunfall, bei dem die hintere Stoßstange des Wagens der Klägerin beschädigt wurde. Die Unfallschuld war zu 100 % geklärt. Es ging lediglich um die Gutachterkosten, die die gegnerische Versicherung nicht zu zahlen bereit war. Der Schaden belief sich laut Gutachten, das die Geschädigte eingeholt hatte, auf 757,08 € netto. Das Gutachten selbst kostete 357,– €. Dafür wollte die Versicherung nicht aufkommen, die meinte, es handele sich um einen Bagatellschaden. Besondere Gründe für die Einholung eines Sachverständigengutachtens lägen nicht vor. Die Kosten für das Gutachten gehörten mithin nicht zum erforderlichen Schadenbeseitigungsaufwand.

Diesen Argumenten schloss sich das Gericht an. Es befand, eine Schadenfeststellung hätte durch schlichten Kostenvoranschlag einer Reparaturwerkstatt erfolgen können und müssen. Die Einholung eines kostenintensiven Sachverständigengutachtens sei nicht angezeigt gewesen. Dies gelte bei Bagatellschäden im Regelfall.

Grenze für Bagatellschäden

Interessant am Hamburger Urteil ist, dass hier die Bagatellgrenze neu definiert wird. Der Bundesgerichtshof hatte diese 2004 bei 700,– € bis 750,– € (netto) angesetzt (Az. VI ZR 365/03). Das Amtsgericht Hamburg befand, heute müsse die Bagatellgrenze »bei (mindestens) 1.000,– €« verortet werden, wobei es auf den Nettoschaden (ohne Mehrwertsteuer) ankomme. Allerdings könne es unter Umständen nach wie vor auch bei Bagatellschäden angebracht sein, ein Gutachten einzuholen, etwa wenn die gegnerische Versicherung dies wünsche.

Gerade bei kleineren Schäden sollten Autofahrer, bevor sie ein Gutachten in Auftrag geben, mit der gegnerischen Versicherung Kontakt aufnehmen.

Weitere News zum Thema
  • [] 71,45 € niedriger fiel das monatliche Elterngeld einer zahnmedizinischen Arbeitnehmerin aus, weil der sie beschäftigende Zahnarzt ihr Gehalt zu spät überwiesen hatte. Dafür muss der Arzt haften, befand das Landesarbeitsgericht Düsseldorf am 27.5.2020 (Az. 12 Sa 716/19). mehr

  • [] Der Erblasser kann ein Testament durch eine eigenhändig geschriebene und unterschriebene Erklärung errichten. Doch wann ist eine Unterschrift gültig? Nicht bloß bei vielen Ärzten besteht die Unterschrift aus Schlangenlinien.  mehr

  • [] Wer eine Verkehrsstraftat begeht, muss mit harten Strafen rechnen, in der Regel auch mit dem zeitweisen Entzug des Führerscheins. Wenn dann noch der Job am Führerschein hängt, folgt die zweite Strafe auf der Stelle: der Jobverlust. Doch damit nicht genug! In der Regel folgt dann noch Strafe Nr. 3: Eine zeitweise Sperre des Arbeitslosengeldes durch die Arbeitsagentur. mehr

  • [] In vielen Unternehmen wird derzeit über Regelungen zur Milderung der Krisenfolgen gestritten. Dabei sind oft auch Vorschläge zur kollektiven Arbeitszeitverkürzung in der Regel per Betriebsvereinbarung auf dem Tisch. Durch die hiermit verbundene Einkommenskürzung können ggf. Arbeitsplätze gesichert werden. Doch was gilt, wenn dann doch Arbeitslosigkeit eintritt? Fällt dann auch das Arbeitslosengeld niedriger aus? mehr

  • [] Tausende Euros müssen Anleger mittlerweile für einen Bitcoin zahlen. Erst kürzlich erreichte der Wechselkurs zwischen Bitcoin und Euro ein neues Allzeithoch. Was ist jetzt zu beachten? mehr

Weitere News zum Thema