Sofortrente bringt keine günstigere Beitragsgestaltung

 - 

Wer mit seinem früheren Arbeitgeber eine Kapitallebensversicherung als Direktversicherung abgeschlossen hat, muss im Alter darauf recht hohe Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zahlen. Dies gilt für Pflichtversicherte genauso wie für freiwillig Versicherte. Als beitragspflichtig gelten für einen Zeitraum von zehn Jahren monatlich jeweils 1/120 des Auszahlungsbetrags. Dabei bleibt es auch, wenn das ausgezahlte Geld in einer Sofortrente angelegt wird, befand das Bundessozialgericht (BSG) am 10.10.2017 (Az. B 12 KR 1/16 R).

Verhandelt wurde in Kassel über den Fall eines DAK-Versicherten, der 2013 eine Auszahlung in Höhe von 113.000,– € aus einer Direktversicherung erhalten hatte, die sein Arbeitgeber für ihn abgeschlossen hatte. Die DAK nahm darauf die in § 229 des fünften Sozialgesetzbuchs festgelegte Rechnung vor. 113.000,– € wurden – rechnerisch – auf 120 Monate aufgeteilt. So ergab sich eine (fiktive) monatliche Einnahme in Höhe von 942,– €. Hierauf erhob die Kasse Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung.

Um dieser Beitragsbelastung zu entgehen, entschied sich der Betroffene, das Geld in eine Sofortrente anzulegen. Da diese Anlage kaum Rendite abwirft, war die Rente entsprechend niedrig (monatlich 494,– €). Der DAK-Versicherte hoffte, die Kasse werde nun nur noch die Sofortrente mit Beiträgen belegen.

Falsch gedacht. Die Kasse versuchte sogar eine Doppel-Verbeitragung und belegte sowohl die Direktversicherung als auch die Sofortrente mit Beiträgen. Das BSG hatte nur gegen die doppelte Beitragserhebung Bedenken. Es befand, die fingierten Einnahmen (1/120-Regelung) verdrängten die tatsächlich erzielten Einnahmen aus der Sofortrente – jedenfalls wenn zwischen beiden Einnahmen eine wirtschaftliche Identität besteht.

An der Beitragspflicht der Direktversicherungs-Auszahlung ändere sich jedoch – so das BSG – durch die Investition des Geldes in eine Sofortrente nichts. Es spiele für die Beitragspflicht der Auszahlung keinerlei Rolle, wie das Geld verwendet wird. Das Geld könne damit auch – beispielsweise – verschenkt oder verspielt werden. Dennoch bleibe es bei der Beitragspflicht.

Weitere News zum Thema
  • [] Allein mit den monatlichen Zahlungen von der gesetzlichen Rentenversicherung lässt sich der gewohnte Lebensstandard im Ruhestand nicht aufrechterhalten. Zwischen dem letzten Monatsgehalt und dem während des gesamten Arbeitslebens erworbenen Rentenanspruch klafft eine zunehmend größer werdende Lücke – die gefürchtete Rentenlücke. mehr

  • [] Ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) vom 13.10.2020 macht es vielen Betriebsrentnern unbegrenzt möglich, eine Überprüfung der Ausgangsrente zu verlangen – auch Jahrzehnte nach Rentenbeginn. Das gilt im Regelfall, wenn die Zahlung der Betriebsrente auf einer Betriebsvereinbarung beruht (Az. 4 AZR 246/20). mehr

Weitere News zum Thema