Nicht vergessen: Riester-Zulage bis Ende des Jahres beantragen!

 - 

Um die Grundzulage und die Kinderzulage für Ihren Riester-Vertrag zu bekommen, müssen Sie einen Antrag stellen. Wo und bis wann das passieren muss, erklären wir Ihnen hier.

Die Zulagen beantragen Sie bei der Bank, Sparkasse oder Versicherung, bei der Sie den Altersvorsorgevertrag abgeschlossen haben. In den allermeisten Fällen wird Ihr Anbieter Ihnen ein bereits vorausgefülltes Antragsformular zuschicken. Haben Sie mehrere Verträge abgeschlossen, müssen Sie im Antrag festlegen, auf welche Verträge die Zulage eingezahlt werden soll.

Den Antrag müssen Sie spätestens bis zum Ende des zweiten Kalenderjahrs stellen, das auf das jeweilige Beitragsjahr folgt. Für das Jahr 2012 zum Beispiel müssen Sie bis Ende 2014 den Antrag einreichen.

Alles Weitere erledigt Ihr Anbieter für Sie. Er teilt zum Beispiel der Zentralen Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA) bei der Deutschen Rentenversicherung Bund Ihre Vertragsdaten, die für die Kinderzulage erforderlichen Daten und Ihre gezahlten Beiträge mit. Anhand der übermittelten Daten berechnet die ZfA Ihre Zulage. Diese wird zum nächsten Zahlungstermin an Ihren Anbieter überwiesen, der die Zulage Ihrem Altersvorsorgevertrag gutschreibt (§ 90 EStG). Die ZfA ist übrigens für alle förderberechtigten Personen zuständig, auch für Beamte.

Haben Sie keine Lust, sich jedes Jahr mit dem Antrag herumzuschlagen? Beauftragen Sie einfach Ihren Anbieter, dass er für Sie den jährlichen Antrag auf die Zulage stellt. Dann haben Sie selbst keine Arbeit mehr damit. Die Bevollmächtigung Ihres Anbieters können Sie selbstverständlich widerrufen. Haben Sie zum Beispiel Ihren Anbieter beauftragt, für das Jahr 2013 den Zulagenantrag zu stellen, können Sie dies bis Ende 2013 widerrufen.

Denken Sie daran: Alle Änderungen, die sich auf die Höhe der Zulagen auswirken können, müssen Sie auch weiterhin dem Anbieter mitteilen. Das gilt zum Beispiel, wenn sich Ihr Gehalt verändert oder Sie für ein Kind kein Kindergeld mehr bekommen.

Voraussetzungen für die Altersvorsorgezulage

Die Altersvorsorgezulage besteht aus der Grundzulage und aus einer Kinderzulage. Um die Zulagen zu bekommen, müssen Sie diese Voraussetzungen erfüllen:

  • Sie gehören selbst zum geförderten Personenkreis. Um die Kinderzulage zu bekommen, müssen Sie für Ihre Kinder Kindergeld erhalten.

  • Sie haben einen zertifizierten Altersvorsorgevertrag abgeschlossen.

  • Sie haben auf Ihren Altersvorsorgevertrag den Mindesteigenbeitrag eingezahlt.

  • Sie haben einen Antrag auf Zulage gestellt.

Grundsätzlich gilt: Jeder Förderberechtigte, egal ob ledig oder verheiratet, bekommt eine Grundzulage für den eigenen Altersvorsorgevertrag.

Die Grundzulage beträgt pro Jahr 154 €. Zusätzlich erhalten alle, die bis zu ihrem 25. Geburtstag einen Riester-Vertrag abschließen, einen Berufseinsteiger-Bonus von einmalig 200 €.

Die Kinderzulage gibt es für jedes Kind, für das Ihnen Kindergeld ausgezahlt wird. Für jedes Kind wird pro Jahr nur eine Kinderzulage gezahlt. Das gilt auch dann, wenn beide Elternteile jeweils einen eigenen Vertrag abgeschlossen haben.

Die Höhe der Kinderzulage richtet sich nach dem Geburtsjahr des Kindes. Sie beträgt für jedes Kind pro Jahr

  • für bis 31.12.2007 geborene Kinder 185 €

  • für ab 1.1.2008 geborene Kinder 300 €

Wird das Kindergeld für einen Veranlagungszeitraum zurückgefordert, zum Beispiel weil das Einkommen des Kindes zu hoch war, entfällt auch der Anspruch auf die Kinderzulage. Eine bereits gezahlte Kinderzulage wird zurückgefordert.

Weitere News zum Thema

  • Sofortrente bringt keine günstigere Beitragsgestaltung

    [] Wer mit seinem früheren Arbeitgeber eine Kapitallebensversicherung als Direktversicherung abgeschlossen hat, muss im Alter darauf recht hohe Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zahlen. Dies gilt für Pflichtversicherte genauso wie für freiwillig Versicherte. Als beitragspflichtig gelten für einen Zeitraum von zehn Jahren monatlich jeweils 1/120 des Auszahlungsbetrags. Dabei bleibt es auch, wenn das ausgezahlte Geld in einer Sofortrente angelegt wird, befand das Bundessozialgericht (BSG) am 10.10.2017 (Az. B 12 KR 1/16 R). mehr

  • Riester-Verträge sind nicht pfändbar

    [] Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am 16.11.2017 eine Grundsatzentscheidung zu Riester-Verträgen gefällt. Riester-Verträge sind nicht pfändbar, soweit sie tatsächlich gefördert werden (Az. IX ZR 21/17). mehr

  • Betriebsrente: Wann gehört die Rente dem Arbeitnehmer?

    [] Betriebsrenten sollen auch die Betriebstreue von Arbeitnehmern belohnen. Daher spielen Regeln zur sogenannten Unverfallbarkeit der Betriebsrenten seit jeher eine große Rolle. Auch durch den Druck aus Brüssel sind dabei die deutschen Regeln, die Arbeitnehmer traditionell stark benachteiligt haben, Stück für Stück nachgebessert worden. Seit Anfang dieses Jahres erfolgte der nächste Schritt – allerdings nur für Neuverträge. Für bereits bestehende betriebliche Altervorsorgeverträge gilt weiterhin das alte Recht. mehr

  • Bei Grundsicherung nur noch vier Wochen Urlaub

    [] Beziehern von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung sind neuerdings lediglich maximal vier Wochen Auslandsaufenthalt erlaubt. Das könnte Probleme bei der Mietzahlung mit sich bringen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.