Vorausgefüllte Steuererklärung: 2014 soll es losgehen

 - 

Die Finanzverwaltung möchte das Besteuerungsverfahren vereinfachen und Bürokratie abbauen. Teil dieses Vorhabens ist die vorausgefüllte Steuererklärung, oder kurz: VaSt.

Mit der Steuererklärung für das Veranlagungsjahr 2013, die im Jahr 2014 abgegeben wird, sollen Steuerzahler in drei Schritten zu ihrer Steuererklärung kommen:

  • Schritt 1: Sie können ihre gespeicherten Steuerdaten elektronisch abrufen und automatisch in Ihre Steuererklärung übernehmen.

    Dazu gehören neben Name und Adresse auch die vom Arbeitgeber bescheinigten Lohnsteuerdaten, Bescheinigungen über den Bezug von Rentenleistungen, Beiträge zu Kranken- und Pflegeversicherungen und Vorsorgeaufwendungen.

  • Schritt 2: Sie können diese Angaben vervollständigen.

    Hier liegt der Schlüssel zum Steuernsparen: Ihre Aufwendungen für haushaltsnahe Hilfen, Spenden und weitere Sonderausgaben, Krankheitskosten, Kurkosten und andere außergewöhnliche Belastungen, Steuerberatungskosten, Werbungskosten usw. kann die Finanzverwaltung natürlich nicht kennen. Sie müssen die vorausgefüllte Steuererklärung also mit diesen Daten vervollständigen.

  • Schritt 3: Nach Prüfung und ggf. Ergänzung der Angaben senden Sie Ihre Einkommensteuererklärung über ihren Computer an das Finanzamt (ELSTER).

Wie reiche ich bei VaSt Belege ein?

Anfangs müssen Sie Belege, Kontoauszüge und Quittungen noch per Post nachschicken. Allerdings wird im Zusammenhang mit dem Projekt der vorausgefüllten Steuererklärung auch daran gearbeitet, dass elektronische Belege entgegengenommen und weiterverarbeitet werden können. Hoffentlich müssen Sie also bei der mittels ELSTER abgegebenen Steuererklärung bald keine Belege mehr per Post hinterherschicken.

Keine Verpflichtung zur Nutzung der VaSt

Bei der vorausgefüllten Steuererklärung handelt es sich um ein optionales und kostenloses Service-Angebot der Finanzverwaltung. Die Nutzung ist also nicht verpflichtend.

Weitere News zum Thema

  • Steuerverwaltung komplett beim Bund?

    [] Der Bund soll die Steuerverwaltung übernehmen, fordert die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Deutschland entgingen jedes Jahr viele Milliarden Euro an Steuereinnahmen, weil es Einzelnen erfolgreich gelinge, sich ihrer Steuerverantwortung zu entziehen, schreiben die Abgeordneten. Ein Grund dafür sei die ineffiziente deutsche Steuerverwaltung der Bundesländer. mehr

  • Keine Kurtaxe mehr in Dresden

    [] Die Kurtaxesatzung der Landeshauptstadt Dresden sei unwirksam, entschied das OVG Sachsen: Dresden sei keine den Kur- und Erholungsorten vergleichbare Fremdenverkehrsgemeinde im Sinne des Sächsischen Kommunalabgabengesetzes und dürfe deshalb keine Kurtaxe erheben. mehr

  • Steuerinformationen auf Polnisch und Slowenisch

    [] Die Internetauftritte der Finanzämter Oranienburg und Cottbus stehen ab sofort mehrsprachig zur Verfügung: Neben der deutschen Fassung finden Nutzerinnen und Nutzer nun auch wichtige Steuerinformationen auf Polnisch und Slowenisch. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Hat Sie das Thema Steuererklärung und Finanzamt... interessiert?

Folgen Sie diesem Thema und verpassen Sie keinen neuen Artikel. So funktionierts.

Thema folgen   Schließen