Umgang mit unleserlichen Steuererklärungen

 - 

Wer Druckertinte sparen will und seine Steuererklärung in schlechter Qualität ausdruckt, hat bei den Finanzämtern schlechte Karten. Schlimmstenfalls gilt eine solche Erklärung als nicht abgegeben, erklärt die OFD Koblenz.

Steuererklärungen sind grundsätzlich nach amtlich vorgeschriebenen Vordruck abzugeben (§ 150 Abs. 1 Satz 1 AO). Die näheren Vorgaben zur Druckqualität bei von Steuerpflichtigen selbst ausgedruckten Erklärungen sind geregelt im BMF-Schreiben vom 11.3.2011. Dieses richtet sich zwar eigentlich an die Hersteller von Steuererklärungs-Software – aber natürlich muss auch der letztendlich vom Steuerzahler abgegebene Ausdruck gewissen Qualitätsansprüchen genügen.

Nach den Erfahrungen der Finanzämter werden jedoch zunehmend Erklärungen eingereicht, bei denen an der Druckqualität gespart wird, worunter deren Lesbarkeit deutlich leidet. Da die Verarbeitung von Steuererklärungen in einem Massenverfahren zu bewältigen ist, das einen geordneten Geschäftsgang erfordert, ist es den Finanzämtern nicht zuzumuten, derartige Erklärungen anzunehmen, erklärt die OFD Koblenz.

Konsequenz: Entsprechende Erklärungen sind nach Würdigung des Einzelfalls und unter Berufung auf das o.g. BMF-Schreiben zurückzuweisen. Sie gelten damit als nicht abgegeben (Verfügung der OFD Koblenz vom 22.2.2012, Kurzinformation der Steuergruppe St 3 - Abgabenordnung - Nr. ST 3_2012K021).

Weitere News zum Thema

  • Jetzt Lohnsteuerfreibeträge für 2015 beantragen!

    [] Wenn Sie zum Beispiel als Berufspendler oder bei Unterhaltszahlungen hohe monatliche Kosten haben, können Sie Freibeträge auf der elektronischen Lohnsteuerkarte berücksichtigen lassen. Dann zieht der Arbeitgeber weniger Lohnsteuer vom Arbeitslohn ab. mehr

  • Wie funktioniert der Steuerklassenwechsel?

    [] Verheiratete dürfen einmal pro Jahr die Steuerklasse wechseln. Für die Änderung der Steuerklasse gibt es ein amtliches Formular, das bis zum 30.11. des betreffenden Jahres von beiden Ehepartnern unterschrieben und an das Finanzamt geschickt werden muss. mehr

  • Warum ist wichtig, ob ein Urteil veröffentlicht wurde?

    [] Urteile betreffen zunächst einmal nur den entschiedenen Einzelfall. In der Regel betrifft eine Entscheidung also nur zwei (Streit-)Parteien. Erst mit einer Veröffentlichung wird das Urteil für die Finanzverwaltung verbindlich – und kann sich auch für Sie positiv auswirken. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Hat Sie das Thema Steuererklärung und Finanzamt... interessiert?

Folgen Sie diesem Thema und verpassen Sie keinen neuen Artikel. So funktionierts.

Thema folgen   Schließen